Tschechien: Milliardär Babis könnte wegen Korruption Wahlsieg verpassen

Lesezeit: 2 min
19.08.2017 00:35
Das tschechische Parlament will die Immunität des in Umfragen führenden Milliardärs Babis aufheben. Es geht um Korruption.
Tschechien: Milliardär Babis könnte wegen Korruption Wahlsieg verpassen

Das tschechische Parlament will die Immunität des Milliardärs und Chefs der EU-skeptischen Partei „Aktion unzufriedener Bürger“ (ANO), Andrej Babis, aufheben, um den Weg für einen Prozess freizumachen, berichtet Bloomberg. Babis war bis Ende Mai tschechischer Finanzminister. Diese Entscheidung des parlamentarischen Immunitätsausschusses kommt kurz vor den Parlamentswahlen, die im Oktober stattfinden werden. Zuvor hatten sich die Polizeibehörden an das Parlament gewandt, um den Milliardär schwer zu belasten. „Es sieht so aus, als ob das Parlament den Weg für Untersuchungen freimachen wird. Natürlich kann Babis das ausnutzen, um sich als Opfer seiner – wie er es umschreibt – korrupten politischen Gegner darzustellen“, sagt Jan Bures von der Metropolitan University in Prague.

Babis soll seine Verwandten und Bekannten gezielt zum Subventionsbetrug angestiftet haben. Der Vorwurf steht im Zusammenhang mit EU-Fördermitteln. Der ANO-Chef weist die Vorwürfe von sich und meint, das Ganze sei eine politische Kampagne gegen ihn. „Der Fall ist fast zehn Jahre her, er ist mehrmals unter früheren Kreishauptmännern kontrolliert worden. Die Ergebnisse unserer Buchhaltung waren in Ordnung. Ich verstehe nicht, worauf sich die Polizisten eigentlich stützen“, zitiert Radio Praha Babis.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Medea Research, die am 7. August durchgeführt wurde, würden 33.3 Prozent der Befragten bei den Parlamentswahlen im Oktober für ANO stimmen. Damit liegt ANO noch vor der sozialdemokratischen CSSD (10,9 Prozent), der Demokratischen Bürgerpartei OSD (9,5 Prozent), der christlich-demokratischen KDU-CSL (9,1 Prozent) und der Kommunistischen Partei KSCM (8,5 Prozent). Sie ist damit aktuell die stärkste Partei in Tschechien.

Der Milliardär gewann bei den tschechischen Bürgern an Popularität, als er Geld spendete, um das Haushaltsdefizit zu mindern. Zudem bezeichnete er die nationalen Politiker und EU-Vertreter als „korrupt“. Dies führte dazu, dass er von seinen Gegnern als EU-Gegner und Populist eingestuft wurde. Babis, dessen Vermögen auf 3,6 Milliarden Dollar geschätzt wird, soll umgerechnet 2,2 Millionen Dollar an EU-Subventionen zu Unrecht erhalten haben. Die EU-Subventionen flossen in das Urlaubs- und Erholungsressort „Storchennest“, das bis Anfang 2008 zum Babis-Unternehmen Agrofert gehörte. Er selbst sagte im vergangenen Jahr im Rahmen einer parlamentarischen Anhörung, dass „Storchennest“ seinen Kindern und seinem Schwager gehörte. Im aktuellen Jahr übertrug er all seine Vermögenswerte an einen Treuhandfonds, der von seiner Ehefrau betreut wird. Damit wollte er dem Vorwurf des Interessenkonflikts aus dem Weg gehen.

Der parlamentarische Immunitätsausschuss hat sowohl Babis als auch ANO-Vize Jaroslav Faltynek für eine Anhörung vorgeladen. Die Anhörung wird am 29. August stattfinden. Wenn der Ausschuss endgültig beschließen sollte, Babis Immunität aufzuheben, muss noch eine diesbezügliche Abstimmung im Parlament stattfinden. Der Milliardär meint: „Das ist ein Versuch, die Wahlen zu beeinflussen. Für mich ist das Timing vielsagend“.

Die aktuelle Regierung unter Premier Regierung Bohuslav Sobotka setzt sich aus der CSSD, der ANO und der KDU-CSL zusammen. Im Kabinett befinden sich acht Vertreter der CSSD, sechs Vertreter der ANO und drei Vertreter der KDU-CSL. Innerhalb der Drei-Parteien-Koalition hat es in den vergangenen Monaten schwere Vorwürfe seitens der Koalitionspartner von Babis gegeben. Sowohl Regierungsmitglieder als auch Oppositionsmitglieder beschuldigten Babis der Steuerhinterziehung. Die Politiker argumentieren, dass es einen Interessenkonflikt gebe, da Babis nicht nur Politiker, sondern auch Inhaber eines Chemie-, Lebensmittel- und Medienimperiums ist.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Technologie
Technologie Dudenhöffer: „Teslas Pläne sind für die Autobauer gut, für die Bundesregierung ein Problem“

Die Pläne des US-Elektroautoherstellers Tesla zum Bau einer großen Batteriefabrik nahe Berlin wirken sich dem Autoexperten Ferdinand...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft fordert nationalen Rettungsplan für die Windkraft-Branche

Angesichts des nahezu stagnierenden Neubaus von Anlagen sowie des massiven Stellenabbaus beim Betreiber Enercon werden Rufe nach einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler&Koch steht zum Verkauf: BND untersucht dubiose Interessenten

Der deutsche Waffenproduzent Heckler&Koch wird von Schulden bedrückt. Jetzt gibt es Meldungen, dass er verkauft werden soll. An wen, ist...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

DWN
Technologie
Technologie Experte: Rabatte auf Neuwagen werden steigen - Interessenten sollten Kauf also aufschieben

Im Oktober waren die Rabatte für Neuwagen rückläufig. Das heißt aber nicht, dass die Rabatte auch in den kommenden Monaten zurückgehen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Morales-Sturz: Lithium-Projekt mit Deutschland könnte wieder aufgenommen werden

Der gestürzte bolivianische Präsident Evo Morales hatte ein Projekt zur Verarbeitung von Lithium mit einem deutschen Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Politik
Politik EU-Staaten bauen ihre militärische Zusammenarbeit aus

Im Rahmen des Pesco-Programms bauen die EU-Staaten ihre militärische Zusammenarbeit mit 13 neuen Projekten weiter aus.

celtra_fin_Interscroller