Politik

Chinesen kaufen Banque Internationale a Luxembourg

Lesezeit: 2 min
04.09.2017 23:18
Die chinesische Legend Group hat 90 Prozent der Banque Internationale a Luxembourg übernommen.
Chinesen kaufen Banque Internationale a Luxembourg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
China  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Legend Holdings, der Eigentümer des chinesischen Computerherstellers Lenovo kauft dem Herrscherhaus von Katar die Banque Internationale a Luxembourg (BIL) ab. Die Legend Holdings zahlt 1,48 Milliarden Euro für den 90-prozentigen Anteil des Herrscherhauses, wie sie am Freitag mitteilte. Die restlichen zehn Prozent an der Bank besitzt das Großherzogtum Luxemburg. Der Kauf ist laut China Daily die bisher größte Transaktion eines chinesischen Unternehmens zum Erwerb einer europäischen Privatbank. Für Legend ist es der größte Auslands-Deal bisher. Der Kauf erfolgt über das in Hongkong ansässige Investment-Vehikel Beyond Leap Limited. Neben dem Computer-Geschäft, dem Technologie- und Luftfahrtbereich und Finanzdienstleistungen ist Legend Holdings auch im Lebensmittelsektor aktiv, unter anderem in Australien.

Für China ist die Übernahme von strategischer Bedeutung: Legend-Chairman Liu Chunzhi sagte laut China Daily, dass die Bank europäischen Unternehmen bei der Finanzierung des Projekts "Neue Seidenstraße" helfen soll. Zu diesem Zweck will Legend auch weitere europäische Banken kaufen.

Das vom früheren Ministerpräsidenten Katars, Scheich Hamad bin Dschassim al-Thani und anderen Mitgliedern des Herrscherhauses kontrollierte Investmentvehikel Precision Capital hatte BIL 2012 nach der Zerschlagung der französisch-belgischen Großbank Dexia übernommen. In Deutschland gehört den Investoren aus Katar die Privatbank Merck Finck.

Liu Chuanzi, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Legend Holdings, sagte zu dem Deal laut BIL-Mitteilung:

„Dies ist für Legend eine wichtige und spannende strategische Investition. Finanzdienstleistungen zählen zu den wichtigsten Zielsektoren von Legend Holdings. Die geschäftliche Stabilität, der Vermögensumfang und das Wachstumspotenzial der BIL in Hinblick auf ihren Umsatz und Gewinn erfüllen Legends Kriterien für Schlüsselanlagen. Es bekräftigt Legends Ziel, in Schlüsselanlagen zu investieren.“

„Legend Holdings verfügt über umfassende Erfahrung im Finanzdienstleistungssektor und hat sich in den letzten Jahren im Sektor solide entwickelt. Die BIL ist eine gut geführte und angesehene Universal-Bankengruppe, die stark in der Geschichte von Luxemburg verwurzelt ist. Wir sind bestrebt, diesen Status zu erhalten und noch weiter auszubauen, indem wir die Bank und ihre bestehende Geschäftsführung unterstützen, die BIL von einem landesweit führenden Unternehmen in eine internationale Bankenmarke mit Sitz in Luxemburg auszubauen. Unseres Erachtens nach kann Legend als langfristiger strategischer Aktionär zu den internationalen Geschäftsentwicklungsmöglichkeiten der Bank und der Anwendung von Finanztechnologie beitragen sowie unsere Mission, großartige Unternehmen zu schaffen, umsetzen.“

„Wir möchten uns bei Precision Capital, dem Luxemburger Staat und der Geschäftsführung der BIL für ihre Unterstützung bedanken. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Staat Luxemburg und der Bank in den kommenden Jahren.“

Die 1856 gegründete Banque Internationale à Luxembourg ist die älteste Universalbank des Großherzogtums. Sie hat in den wichtigsten Entwicklungsphasen der luxemburgischen Wirtschaft schon immer eine aktive Rolle gespielt. Heute ist sie in den Bereichen Retail Banking, Private Banking und Corporate Banking sowie an den Finanzmärkten tätig. Mit mehr als 2.000 Mitarbeitern ist die Bank in den Finanzzentren von Luxemburg, der Schweiz (seit 1984), von Dänemark (seit 2000), des Nahen Ostens (seit 2005) und von Schweden (seit 2016) vertreten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...