Chinesen kaufen Banque Internationale a Luxembourg

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
China  
Europa  
 
Lesezeit: 2 min
04.09.2017 23:18
Die chinesische Legend Group hat 90 Prozent der Banque Internationale a Luxembourg übernommen.
Chinesen kaufen Banque Internationale a Luxembourg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
China  
Europa  

+++Werbung+++

Legend Holdings, der Eigentümer des chinesischen Computerherstellers Lenovo kauft dem Herrscherhaus von Katar die Banque Internationale a Luxembourg (BIL) ab. Die Legend Holdings zahlt 1,48 Milliarden Euro für den 90-prozentigen Anteil des Herrscherhauses, wie sie am Freitag mitteilte. Die restlichen zehn Prozent an der Bank besitzt das Großherzogtum Luxemburg. Der Kauf ist laut China Daily die bisher größte Transaktion eines chinesischen Unternehmens zum Erwerb einer europäischen Privatbank. Für Legend ist es der größte Auslands-Deal bisher. Der Kauf erfolgt über das in Hongkong ansässige Investment-Vehikel Beyond Leap Limited. Neben dem Computer-Geschäft, dem Technologie- und Luftfahrtbereich und Finanzdienstleistungen ist Legend Holdings auch im Lebensmittelsektor aktiv, unter anderem in Australien.

Für China ist die Übernahme von strategischer Bedeutung: Legend-Chairman Liu Chunzhi sagte laut China Daily, dass die Bank europäischen Unternehmen bei der Finanzierung des Projekts "Neue Seidenstraße" helfen soll. Zu diesem Zweck will Legend auch weitere europäische Banken kaufen.

Das vom früheren Ministerpräsidenten Katars, Scheich Hamad bin Dschassim al-Thani und anderen Mitgliedern des Herrscherhauses kontrollierte Investmentvehikel Precision Capital hatte BIL 2012 nach der Zerschlagung der französisch-belgischen Großbank Dexia übernommen. In Deutschland gehört den Investoren aus Katar die Privatbank Merck Finck.

Liu Chuanzi, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Legend Holdings, sagte zu dem Deal laut BIL-Mitteilung:

„Dies ist für Legend eine wichtige und spannende strategische Investition. Finanzdienstleistungen zählen zu den wichtigsten Zielsektoren von Legend Holdings. Die geschäftliche Stabilität, der Vermögensumfang und das Wachstumspotenzial der BIL in Hinblick auf ihren Umsatz und Gewinn erfüllen Legends Kriterien für Schlüsselanlagen. Es bekräftigt Legends Ziel, in Schlüsselanlagen zu investieren.“

„Legend Holdings verfügt über umfassende Erfahrung im Finanzdienstleistungssektor und hat sich in den letzten Jahren im Sektor solide entwickelt. Die BIL ist eine gut geführte und angesehene Universal-Bankengruppe, die stark in der Geschichte von Luxemburg verwurzelt ist. Wir sind bestrebt, diesen Status zu erhalten und noch weiter auszubauen, indem wir die Bank und ihre bestehende Geschäftsführung unterstützen, die BIL von einem landesweit führenden Unternehmen in eine internationale Bankenmarke mit Sitz in Luxemburg auszubauen. Unseres Erachtens nach kann Legend als langfristiger strategischer Aktionär zu den internationalen Geschäftsentwicklungsmöglichkeiten der Bank und der Anwendung von Finanztechnologie beitragen sowie unsere Mission, großartige Unternehmen zu schaffen, umsetzen.“

„Wir möchten uns bei Precision Capital, dem Luxemburger Staat und der Geschäftsführung der BIL für ihre Unterstützung bedanken. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Staat Luxemburg und der Bank in den kommenden Jahren.“

Die 1856 gegründete Banque Internationale à Luxembourg ist die älteste Universalbank des Großherzogtums. Sie hat in den wichtigsten Entwicklungsphasen der luxemburgischen Wirtschaft schon immer eine aktive Rolle gespielt. Heute ist sie in den Bereichen Retail Banking, Private Banking und Corporate Banking sowie an den Finanzmärkten tätig. Mit mehr als 2.000 Mitarbeitern ist die Bank in den Finanzzentren von Luxemburg, der Schweiz (seit 1984), von Dänemark (seit 2000), des Nahen Ostens (seit 2005) und von Schweden (seit 2016) vertreten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Preisaufschläge bei physischem Gold zeigen sich auch bei Kryptowährungen

Die weltweite Knappheit bei physischen Gold hat offenbar auch die mit Gold hinterlegten Kryptowährungen erreicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland setzt auf Kurzarbeit

Eine Rekordzahl von rund 650.000 Betrieben hat bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) Kurzarbeit angekündigt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Donnerstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Donnerstag, den 9. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Spanien kündigt Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens an

Die spanische Regierung bereitet eigenen Angaben zufolge ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger vor. Die erstaunliche Meldung...

DWN
Deutschland
Deutschland Bleiben Sie stets informiert und unterstützen Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit einem Abo

Aktuell dreht sich alles um das Coronavirus. Das öffentliche Leben ist komplett heruntergefahren worden - Schulen, Restaurants und der...

DWN
Politik
Politik Friedrich Merz: Europäische Union droht auseinander zu brechen

Nach Ansicht von CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz bringt die Corona-Krise die Europäische Union in existentielle Gefahr.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Betrugsverdacht: NRW stoppt Auszahlung von Corona-Hilfen

Betrüger haben im großen Stil versucht, Corona-Soforthilfen an sich zu bringen. Nun zieht NRW die Reißleine.

DWN
Deutschland
Deutschland 12-Stunden-Arbeitstag kommt: Millionen Deutsche werden psychisch krank

Die Bundesregierung will für mehrere Branchen den 12-Stunden-Arbeitstag - angeblich vorübergehend - einführen. Genau das hatten...

DWN
Politik
Politik Vorwurf: Jared Kushner hat Corona-Hilfsgüter gezielt umgeleitet

Abgeordnete des US-Kongresses werfen Trumps Schwiegersohn vor, medizinische Hilfsgüter gegen die Corona-Pandemie gezielt weitergeleitet zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Erholung von Corona-Rezession bereits im nächsten Jahr

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten hierzulande die schwerste Rezession seit 1970. Doch schon für das kommende Jahr...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grönland blickt mit bangem Erwarten auf die Ankunft des Virus

Zwar hat Grönland bisher nicht einen einzigen Corona-Toten und die Intensivstationen sind leer. Doch die Erfahrungen mit den tödlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Deutschland
Deutschland Messeabsagen: Fachverband rät zu Digitalisierung

Die Corona-Pandemie hat zu zahlreichen Absagen von Messen und Konferenzen geführt - eine riesiges Problem für viele Unternehmen.

celtra_fin_Interscroller