Finanzen

US-Aktienmärkte steigen so hoch wie nie zuvor

Lesezeit: 1 min
18.09.2017 16:33
Die US-amerikanischen Aktienindizes sind am Montag mit Gewinnen in den Handel gestartet.
US-Aktienmärkte steigen so hoch wie nie zuvor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Kurse der US-amerikanischen Aktienmärkte sind am Montag so hoch gestiegen, wie nie zuvor. Der Standardwerteindex Dow Jones stieg zur Eröffnung um 0,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 22.332,11 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 notierte mit 2504,05 Zählern ebenfalls so hoch wie noch nie, berichtet Reuters.

Anleger setzten auf eine diplomatische Lösung der Nordkorea-Krise, sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Vermögensberaters Janlyn. Derweil richten die Anleger ihren Blick bereits Richtung Washington. Die Gouverneure der US-Notenbank (Fed) entscheiden am Mittwoch darüber, ob Konjunktur und Inflation eine weitere Zinserhöhung nötig machen. Die Fed habe bislang zwar unverdrossen ihre Absicht signalisiert, weiter an der Zinsschraube zu drehen, schrieb Analyst Bernd Weidensteiner von der Commerzbank, an den Terminmärkten aber wird einer Zinserhöhung im Dezember lediglich eine Wahrscheinlichkeit von gut 50 Prozent beigemessen.

Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik ist mit hohen Risiken verbunden. „Der Rückweg aus diesem Paralleluniversum der endlosen Liquidität wird ein schwieriger Prozess werden. Niemand hat das bisher gemacht, deswegen kann auch niemand genau sagen, was passieren wird. Wir sind in einer sehr frühen Phase dieses Prozesses aber bislang blieben die Finanzmärkte ruhig hinsichtlich der Aussicht sinkender, und nicht mehr steigender, Liquidität“, wird ein Analyst von der Financial Times zitiert.

Zu den Favoriten der Wall Street zählt Orbital ATK. Die Aktien der Raketenfirma stiegen dank einer 7,8 Milliarden Dollar schweren Übernahmeofferte von Northrop Grumman um 20 Prozent auf ein Rekordhoch von 131,93 Dollar. Die Titel des Rüstungskonzerns Northrop gaben dagegen 0,4 Prozent nach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...