US-Aktienmärkte steigen so hoch wie nie zuvor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
18.09.2017 16:33
Die US-amerikanischen Aktienindizes sind am Montag mit Gewinnen in den Handel gestartet.
US-Aktienmärkte steigen so hoch wie nie zuvor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Die Kurse der US-amerikanischen Aktienmärkte sind am Montag so hoch gestiegen, wie nie zuvor. Der Standardwerteindex Dow Jones stieg zur Eröffnung um 0,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 22.332,11 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 notierte mit 2504,05 Zählern ebenfalls so hoch wie noch nie, berichtet Reuters.

Anleger setzten auf eine diplomatische Lösung der Nordkorea-Krise, sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Vermögensberaters Janlyn. Derweil richten die Anleger ihren Blick bereits Richtung Washington. Die Gouverneure der US-Notenbank (Fed) entscheiden am Mittwoch darüber, ob Konjunktur und Inflation eine weitere Zinserhöhung nötig machen. Die Fed habe bislang zwar unverdrossen ihre Absicht signalisiert, weiter an der Zinsschraube zu drehen, schrieb Analyst Bernd Weidensteiner von der Commerzbank, an den Terminmärkten aber wird einer Zinserhöhung im Dezember lediglich eine Wahrscheinlichkeit von gut 50 Prozent beigemessen.

Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik ist mit hohen Risiken verbunden. „Der Rückweg aus diesem Paralleluniversum der endlosen Liquidität wird ein schwieriger Prozess werden. Niemand hat das bisher gemacht, deswegen kann auch niemand genau sagen, was passieren wird. Wir sind in einer sehr frühen Phase dieses Prozesses aber bislang blieben die Finanzmärkte ruhig hinsichtlich der Aussicht sinkender, und nicht mehr steigender, Liquidität“, wird ein Analyst von der Financial Times zitiert.

Zu den Favoriten der Wall Street zählt Orbital ATK. Die Aktien der Raketenfirma stiegen dank einer 7,8 Milliarden Dollar schweren Übernahmeofferte von Northrop Grumman um 20 Prozent auf ein Rekordhoch von 131,93 Dollar. Die Titel des Rüstungskonzerns Northrop gaben dagegen 0,4 Prozent nach.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Satelliten-Bilder: Die Zerstörung der Regenwälder nimmt rapide zu

Wer dachte, das Herunterfahren der Weltwirtschaft im Zuge der Corona-Krise wäre mit einer Entlastung der Tropenwälder einhergegangen, der...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Technologie
Technologie Iran meldet „Zwischenfall“ in Atomanlage Natans

Der Iran meldet einen Zwischenfall in seiner wichtigsten Atomanlage. Was genau dahintersteckt, ist derzeit nicht klar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor wurden so viele neue Aktien auf den Markt gebracht

Zuletzt haben Unternehmen weltweit so viele Aktien an Investoren verkaufen können wie nie zuvor. Gerade vor dem Hintergrund einer globalen...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank der Notenbanken sagt Schulden-Tsunami und Pleitewelle voraus

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich in Basel erwartet wegen der weltweit ergriffenen Corona-Maßnahmen Pleitewellen, wachsende...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das sind die größten Stahlproduzenten der Welt

Nach den verfügbaren Daten zufolge ist China als Land der größte Stahlproduzent der Welt. Doch der größte Stahlproduzent auf der...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold-Preis steigt erstmals seit 2011 wieder über 1.800 Dollar

Am Terminmarkt ist der Goldpreis zum ersten Mal seit mehr als acht Jahren vorübergehend über die Marke von 1.800 Dollar gestiegen....

DWN
Politik
Politik Nato leitet Ermittlungen zu Konflikt zwischen Türkei und Frankreich ein, Paris fordert EU-Sanktionen gegen Ankara

Die Nato wird eine Untersuchung zu der Auseinandersetzung zwischen einem französischen und einem türkischen Kriegsschiff im Mittelmeer...

DWN
Politik
Politik Riesige Drogenlieferung des IS in Neapel entdeckt

Islamisten in Syrien finanzieren ihren Krieg gegen die Regierung mit dem Drogenhandel. In Neapel ist der Zollbehörde nun ein wichtiger...

celtra_fin_Interscroller