Deutschland

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Lesezeit: 1 min
18.10.2017 16:25
Sachsens Ministerpräsident Tillich hat seinen Rücktritt angekündigt.
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Amt im Dezember „in jüngere Hände übergeben“, erklärte Tillich am Mittwoch in Dresden. Bis dahin wolle er „mit vollem Engagement“ seine Aufgaben als Ministerpräsident wahrnehmen.

Sachsen stehe „vor großen gesellschaftlichen Herausforderungen“, erklärte er weiter und ergänzte: „Für eine gute Zukunft Sachsens sind auch neue Antworten wichtig.“ Dafür brauche es „neue und frische Kraft“. Zu seiner Zeit als Regierungschef in Dresden erklärte er: „Es waren die besten Jahre meines politischen Lebens.“

Der 58-Jährige ist seit Mai 2008 sächsischer Ministerpräsident und geriet zuletzt nach der Bundestagswahl immer stärker unter Druck. Bei dem Urnengang hatte die AfD die CDU in Sachsen im September hinter sich gelassen und die meisten Stimmen bekommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...