Finanzen

Streit bedroht Fusion von Linde mit Praxair

Lesezeit: 2 min
27.10.2017 14:15
Vor der Fusion mit dem deutschen Linde-Konzern sorgen Äußerungen aus der Führung des Partners Praxair für Verunsicherung.
Streit bedroht Fusion von Linde mit Praxair

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Finanzchef des amerikanischen Unternehmens Praxair, Matthew White, sorgt vor dem geplanten Zusammenschluss mit dem deutschen Industriegase-Rivalen Linde beim deutschen Fusionspartner für Ärger. Der Linde-Vorstand wurde von Äußerungen Whites aufgeschreckt, der laut Analysten Teile des Anlagenbaus von Linde und das Medizingase-Geschäft in den USA zur Disposition gestellt hatte, berichtet Reuters. „Es gab eine gewisse Aufregung“, sagte Linde-Chef Aldo Belloni am Freitag in München. „Das hat uns nicht kalt gelassen.“ Whites Vorgehen, noch bevor die Fusion in trockenen Tüchern ist, dürfte die skeptischen Arbeitnehmervertreter in ihrem Verdacht bestärken, dass der Zusammenschluss nicht auf Augenhöhe über die Bühne geht, sondern eine verdeckte Übernahme durch die Amerikaner ist.

White ist auch als Finanzchef der fusionierten Linde plc unter dem heutigen Praxair-Chef Stephen Angel gesetzt. Angel habe sich aber von Whites Aussagen distanziert und betont, es gebe keine Festlegungen, sagte Belloni. Für White gehe es nun darum, wieder Vertrauen zu schaffen, unter anderem bei einem Treffen mit seinem Linde-Amtskollegen Sven Schneider. Die beiden Sparten blieben fürs erste Teil des Konzerns, müssten sich aber immer wieder beweisen, bekräftigte Linde-Chef Belloni. „Ich bin sicher, dass Linde Engineering seine Existenzberechtigung bewahren kann.“

White hatte laut Analysten in Zweifel gezogen, ob der Teil der Anlagenbau-Sparte, der nichts mit dem Gase-Geschäft zu tun hat, eine Zukunft bei Linde hat. Er werfe zu wenig Rendite ab. Belloni sieht dagegen Synergieeffekte, weil sich viele Kunden überschneiden. Das Geschäft mit der Behandlung von Atemwegs-Patienten (Lincare), das Linde vor fünf Jahren für 4,6 Milliarden Dollar übernommen hatte, steht unter Druck, weil der Staat bei Ausschreibungen Preissenkungen fordert.

Belloni räumte ein, dass die Stimmung in der Belegschaft anhaltend schlecht sei. Ihre Vertreter „stehen der Fusion sehr skeptisch gegenüber, daran hat sich nichts geändert“.

Das größte Risiko, an dem die Industriegase-Hochzeit noch scheitern könnte, sind Auflagen der Kartellwächter. Linde und Praxair wollen zusammen maximal 3,75 Milliarden Dollar Umsatz abgeben. Andernfalls haben sie sich vorbehalten, die Reißleine zu ziehen. 20 Wettbewerbshüter von den USA bis China müssen noch zustimmen, bei der EU sind die Pläne noch nicht einmal offiziell angemeldet. Bis Ende Oktober 2018 muss die Fusion unter Dach und Fach sein.

Insidern zufolge bereiten Linde und Praxair den Verkauf von Firmenteilen mit einem Umsatz von 2,7 Milliarden Euro im Wert von 6,5 bis 7,5 Milliarden Euro vor, den größten Teil davon in Nordamerika. Auch in Südamerika und in Europa müssen sie wohl Zugeständnisse machen. Belloni sagte, Interessenten stünden bereits Schlange. „Da müssen wir schon bremsen.“ Finanzinvestoren seien „sehr sichtbar und hörbar“, hätten aber nur Chancen, wenn sie einen Partner aus der Branche dazu holten. Insidern zufolge hat sich der Industriegase-Hersteller Messer etwa mit dem Investor CVC zusammengetan.

Auf der Zielgeraden sieht sich Linde, was die Zustimmung der eigenen Aktionäre angeht. Die geforderte Schwelle von 60 Prozent ist mit 67,9 Prozent schon übersprungen, bis 21. November müssen daraus aber mindestens 74 Prozent werden. Sonst würde die Linde plc – obwohl sie aus Großbritannien gelenkt werden soll – in den USA voll besteuert. „Daraus ergäben sich vielfältige steuerliche Risiken, die - im Interesse aller Aktionäre - bewirken würden, die Fusion nicht zu vollziehen“, sagte Belloni. Doch könne Linde mit den Aktien weiterer Indexfonds rechnen, sobald die umgetauschten Papiere in Indizes wie MSCI und EuroStoxx aufgenommen sind. Bei ihnen liegen knapp zehn Prozent an Linde.

Operativ sieht sich Linde auf Kurs. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten des Jahres - ohne die zum Verkauf stehende Kühllogistik-Tochter Gist – um 2,7 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro. Der Nettogewinn lag aber mit 860 Millionen Euro knapp acht Prozent unter Vorjahr, weil das Sparprogramm und die Kosten für die Fusion zu Buche schlagen. „Umsatz und Ergebnis haben sich in den ersten neun Monaten gut entwickelt, und auch mit unserem Effizienzprogramm liegen wir voll im Plan“, sagte Belloni. Der operative Gewinn (Ebitda) soll 2017 mit 4,1 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau liegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...