Iran-General weigert sich, Brief von CIA-Chef zu öffnen

Der Chef der Iranischen Revolutionsgarden hat einen Warn-Brief von CIA-Chef Pompeo erhalten. Der General weigerte sich, den Brief zu öffnen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
US-Präsident Donald Trump am 21.01.2017 im CIA-Hauptquartier in Langley (Virginia, USA) mit dem künftigen Direktor Mike Pompeo. (Foto: dpa)

US-Präsident Donald Trump am 21.01.2017 im CIA-Hauptquartier in Langley (Virginia, USA) mit dem künftigen Direktor Mike Pompeo. (Foto: dpa)

CIA-Direktor Mike Pompeo sagte am Samstag bei einer Veranstaltung in Kalifornien, er habe einen Brief an einen hochrangigen iranischen Militäroffiziellen geschickt, in dem er ihn warnte, dass die Vereinigten Staaten Teheran für alle Angriffe auf die amerikanischen Interessen im Irak zur Verantwortung ziehen würden.

Pompeo, der entschiedenen Widerstand gegen den Iran äußerte, sagte, er habe den Brief an General Qasem Soleimani, einen Führer des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden und der Elite-Quds-Truppe, geschickt, aber der General habe ihn nicht gelesen.

„Ich habe eine Nachricht geschickt. Ich habe sie geschickt, weil er angedeutet hat, dass Kräfte unter seiner Kontrolle die Interessen der USA im Irak gefährden könnten“, sagte Pompeo auf einem Verteidigungsforum der Ronald Reagan Stiftung in Simi Valley, Kalifornien. „Er weigerte sich, den Brief zu öffnen – hat mir nicht das Herz gebrochen, um ehrlich zu sein.“ (ab Minute 20 im Video)

Im Iran sagte Mohammad Mohammadi Golpaygani laut Yediot Ahronot, der Stabschef des obersten Führers des Landes, dass Soleimani den Brief ignoriert habe: „Kürzlich, als der CIA-Chef durch einen seiner Kontakte in der Region einen Brief an Gen. Soleimani sandte, antwortete dieser: Ich habe den Brief weder erhalten noch gelesen. Ich habe diesen Leuten nichts zu sagen.“