Finanzen

Bitcoin durchbricht Marke von 16.000 Dollar

Lesezeit: 1 min
07.12.2017 15:20
Der Bitcoin-Preis hat die Marke von 16.000 Dollar durchbrochen. Die Kurse steigen immer schneller - nun quasi im Stundentakt um hunderte Dollar.
Bitcoin durchbricht Marke von 16.000 Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

According to Alan Greenspan, bitcoin is 'not a rational currency' from CNBC.

Der Preis der Kryptowährung Bitcoin hat die Marke von 16.000 Dollar durchbrochen. Am Markt hat sich eine Hysterie gebildet. Deren Ausmaß wird an der Tatsache deutlich, dass der Kurs nun innerhalb von nur etwa 40 Stunden die Marken von 12.000 Dollar, 13.000 Dollar, 14.000 Dollar, 15.000 Dollar und 16.000 Dollar durchbrochen hat, wie der Finanzblog Zerohedge berichtet.

Während die Marktkapitalisierung des Bitcoin am Donnerstagmorgen noch bei etwa 220 Milliarden Dollar lag, so liegt sie am Nachmittag inzwischen bei etwa 250 Milliarden Dollar. Damit nähert sie sich der Marktkapitalisierung von Großkonzernen wie Wal Mart an. Wäre Bitcoin ein Unternehmen, so wäre es nach Marktkapitalisierung inzwischen das 12-größte Unternehmen im S&P 500-Index.

Diese Auflistung von Zerohedge zeigt die Zeit an, die der Bitcoin-Preis in der Vergangenheit benötigte, um jeweils 1.000 Dollar zu steigen. Offenbar handelt es sich um einen fast exponentiellen Anstieg:

  • $0000 - $1000: 1789 Tage
  • $1000- $2000: 1271 Tage
  • $2000- $3000: 23 Tage
  • $3000- $4000: 62 Tage
  • $4000- $5000: 61 Tage
  • $5000- $6000: 8 Tage
  • $6000- $7000: 13 Tage
  • $7000- $8000: 14 Tage
  • $8000- $9000: 9 Tage
  • $9000-$10000: 2 Tage
  • $10000-$11000: 1 Tage
  • $11000-$12000: 6 Tage
  • $12,000-$13,000: 17 Stunden
  • $13,000-$14,000: 4 Stunden
  • $14,000-$15,000: 10 Stunden
  • $15,000-$16,000: 5 Stunden

Wie Cointelegraph berichtet, ist der Haupttreiber der Entwicklung die Aussicht auf Bitcoin-Terminkontrakte, die in wenigen Tagen aufgelegt werden. „Die Stimmung im Cyberwährungsmarkt kocht förmlich über“, sagte ein Analyst laut Reuters. Die CBOE geht mit dem Finanzprodukt, über das auf fallende oder steigende Bitcoin-Kurse gewettet werden kann, am Sonntag an den Markt. Die Lokal-Rivalin CME folgt in der Woche darauf. „Ewig kann die Kryptowährung nicht in diesem Tempo steigen“, warnte ein Händler „Die Angst der Spekulanten, dass sie den nächsten rapiden Kursanstieg verpassen werden, verhindert aber größere Korrekturen und hält die Nachfrage stabil.“

Der ehemalige Präsident der US-Zentralbank Federal Reserve, Alan Greenspan, nannte Bitcoin in einem Interview mit CNBC ein Beispiel für ein irrationales Tauschmittel, das durch nichts gedeckt ist.

Zu Jahresbeginn lag der Wert des Bitcoin noch bei rund 1.000 Dollar. Seither befindet er sich auf einer rasanten Rekordjagd, die sich in den vergangenen Monaten zunehmend beschleunigt hat und mit teils hohen Kursschwankungen einhergeht. Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Zuletzt bezeichnete zudem der Chef des nordeuropäischen Bankkonzerns Nordea, Casper von Koskull, den Bitcoin als „absurde“ Konstruktion, die jeder Logik widerspreche.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.