Syrien kontrolliert noch bei weitem nicht das gesamte Staatsgebiet

Lesezeit: 2 min
03.01.2018 00:37
Die syrische Armee muss auch nach den Erfolgen gegen den IS einen Mehrfronten-Krieg im eigenen Land führen.
Syrien kontrolliert noch bei weitem nicht das gesamte Staatsgebiet

+++Werbung+++

Mitglieder der Söldner-Organisation Hayat Tahrir al-Scham (HTS), einer Nachfolge-Organisation der al-Nusra-Front, haben nach Angaben der syrischen Nachrichtenagentur SANA das Mharda-Kraftwerk und das Dorf Qubat al-Kurdi in der Nähe der Stadt Hama mit Mörsern und Raketen angegriffen. Es gab lediglich materielle Schäden. Als Reaktion auf diese Angriffe führte die syrische Armee (SAA) mit Unterstützung der russischen Luftwaffe Angriffe gegen HTS-Stellungen aus.

Am vergangenen Samstag wurde Ost-Ghouta (ein Vorort von Damaskus) mit Raketen beschossen. Dabei kamen 19 Menschen ums Leben, berichtet der Boston Globe. Zuvor hatten Russland, der Iran, die Türkei und die syrische Regierung Ost-Ghouta zur Deeskalationszone erklärt, in der keine Kampfhandlungen mehr stattfinden dürfen.

Am vergangenen Freitag haben syrische Regierungstruppen westlich der Stadt Rakka ein Massengrab mit Dutzenden Toten gefunden. Urheber des Massakers soll die Terror-Miliz ISIS gewesen sein. Der Guardian berichtet, dass bereits im Dezember 2014 im Osten der Provinz Deir Ezzor ein Massengrab mit 230 Leichen gefunden worden war. Auch dies wird ISIS zugeschrieben.

Die SAA hatte Ende Dezember einige Gebiete in der Grenzregion zu Israel von internationalen Söldnern zurückerobert, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters. Dabei wurde die SAA von iranischen Kämpfern und drusischen Milizen unterstützt. Die eroberten Gebiete befinden sich östlich und südlich der Stadt Beit Jinn. Beit Jinn ist die letzte Hochburg der Söldner im Süden von Syrien. „Die vom Iran unterstützten Milizen versuchen, ihren Einflussbereich im Südwesten von Damaskus bis zur israelischen Grenze zu konsolidieren”, so der Sprecher der Söldner-Truppe Liwa al Furqan, Suhaib al-Ruhail. Israel ist besorgt darüber, dass der Iran seinen Einfluss in Syrien unter Zuhilfenahme von Milizen und der Hisbollah erhöhen wird, berichtet The Times of Israel.

Bisher hat die militärische Unterstützung für Syrien einen wichtigen Faktor bei den Erfolgen der SAA dargestellt.

Nach iranischen Angaben wurden ungefähr 6.000 bis 7.000 iranische Kämpfer nach Syrien entsendet, berichtet Al-Monitor. Die Washington Post berichtet, dass bisher etwa 2.100 iranische Kämpfer in Syrien getötet wurden. Davon sollen 81 Prozent der iranischen Revolutionsgarde (IRGC), zwei Prozent der regulären iranischen Armee und 17 Prozent der iranischen Freiwilligen-Bataillone angehören.

Die höchsten Verluste erlitten die iranischen Verbände zwischen September 2015 und April 2016. Es besteht ein Zusammenhang zu der russischen Intervention von September 2015, da sich nach der Intervention die Kampfhandlungen der russisch-iranisch-syrischen Allianz gegen die internationalen Söldner intensivierten.

In Syrien wurden bisher der iranische Generalmajor Hossein Hamadani, Oberleutnant Mohsen Ghitaslou, Brigadegeneral Mohsen Ghajarian, Militärberater Mohsen Hojaji und Brigadegeneral Mohammed Jamali-Paqaleh getötet. Die iranischen Operationen in Syrien werden von Qassem Soleimani, Kommandeur der al-Quds-Einheit, einer Division der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC), geleitet. Die USA und Israel sollen sich auf die Ermordung des Generals verständigt haben. 

US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat den syrischen Staatschef Baschar al-Assad vor einer Offensive gegen kurdische Einheiten gewarnt, die von den USA unterstützt werden. "Das wäre ein Fehler", sagte Mattis am Freitag im Pentagon vor Journalisten laut AFP. Es gebe derzeit eine "Demarkationslinie" zwischen den von den USA und ihren Bündnispartnern kontrollierten Gebieten in Ostsyrien und denen, die Assad und Russland im Westen des Landes kontrollierten. Diese Linie dürfe nicht überschritten werden.

Der Ton zwischen Assad und den an der Seite der USA kämpfenden syrischen Kurden hat sich in jüngster Zeit erheblich verschärft. Assad bezeichnete sie zuletzt als "Verräter". Das von kurdischen Kämpfern dominierte Militärbündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) konterte, Assads Regierung entlasse "Terroristen" aus dem Gefängnis, damit diese "das Blut von Syrern jeglicher Couleur vergießen" könnten.

Das kurdisch-arabische SDF-Bündnis eroberte mit Unterstützung der US-Luftwaffe in monatelangen Kämpfen Teile Nord- und Ostsyriens von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurück. Mattis kündigte am Freitag an, dass US-Diplomaten bald im Osten Syriens eintreffen würden, um Projekte zur Räumung von Minen und für den Wiederaufbau in Gang zu setzen. Das US-Militär werde 2018 von seinem Einsatz zur Gebietseroberung zu einer Stabilisierungsmission übergehen.

Schätzungen zufolge kontrolliert die syrische Regierung nach ihren mit russischer Unterstützung errungenen Siegen über die Söldner und andere Assad-Gegner 55 Prozent des Landes. Kurdische Kräfte haben demnach die Kontrolle über 28 Prozent des Territoriums. Die Frage, ob die US-Regierung letztlich eine Teilung Syriens anstrebe, verneinte Mattis.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Politik
Politik Streit um EU-Erweiterung: Finnland schmettert Reformvorschlag aus Frankreich ab

Die Frage der EU-Erweiterung auf dem Balkan spaltet die Staaten der Gemeinschaft. Frankreich hat nun versucht, einen siebenstufigen...

DWN
Technologie
Technologie Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit steigt stark an

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit um rund 50 Prozent auf über 6.000 Maschinen angestiegen.

DWN
Politik
Politik Ungarischer EU-Kommissar will die EU gegen Orban verteidigen

Der designierte ungarische EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi verspricht, dass er keine Anweisungen von Ungarns Staatspräsident...

celtra_fin_Interscroller