Putin interveniert: Russland stoppt weitere Angriffe Israels auf Syrien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.02.2018 01:57
Israel hat seine Luftangriffe gegen Syrien eingestellt, nachdem der russische Präsident Putin bei der israelischen Regierung interveniert hatte.
Putin interveniert: Russland stoppt weitere Angriffe Israels auf Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die angesehene israelische Zeitung Haaretz wartet mit einem interessanten Bericht auf, der besonders bemerkenswert ist, weil in Israel eine strenge Militärzensur herrscht und Berichte zum Syrien-Krieg nicht in ausschließlicher Verantwortung der Redaktionen erstellt werden können. Haaretz hat nun aus Sicherheitskreisen erfahren, dass der russische Präsident Wladimir Putin weitere Militärschläge Israels gegen Syrien unterbunden hat. Israel hatte am Samstag massive Luftschläge gegen Syrien gestartet, nachdem angeblich eine iranische Drohne den israelischen Luftraum verletzt hatte. 

Am Samstagnachmittag, nach der zweiten Welle von israelischen Luftschlägen gegen syrische und iranische Ziele in Syrien, kündigten hochrangige israelische Regierungsbeamte an, weitere militärische Aktionen in Syrien durchführen zu wollen. Doch dieser Ansatz wurde kurz nach einem Telefonat zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu verworfen.

Die israelische Zeitung Haaretz führt dazu aus: „Die offizielle Ankündigung des russischen Außenministeriums lehnte eine Verletzung der syrischen Souveränität durch Israel ab und ignorierte dabei die Ursache der Intervention, nämlich das Eindringen einer iranischen Drohne in den israelischen Luftraum, die die israelische Reaktion ausgelöst hatte, vollständig. Wenige Stunden später sprach Putin mit Netanjahu und forderte ihn auf, Schritte zu vermeiden, die zu ’neuen gefährlichen Konsequenzen für die Region’ führen könnten.”

Die Russen seien auch besorgt darüber gewesen, dass die israelischen Luftschläge in den Gebieten ausgeführt werden, wo sich eine Reihe von russischen Soldaten und Beratern befinden – einschließlich des Stützpunkts T-4 in der Nähe von Palmyra, wo sich der iranische Kontrollposten, von dem die Flugabwehr-Rakete abgefeuert wurde, befindet.

Tatsächlich kooperieren Russland und Israel seit Anbeginn des Syrien-Krieges. Moskau hatte den Israelis erlaubt, einzelne Angriffe gegen Stellungen der Hisbollah in Syrien zu fliegen. Israelischen Angaben zufolge soll es sich um mehr als 100 Einsätze gehandelt haben.

Dem Blatt zufolge, zeige der Stopp der israelischen Luftschläge, wer „der wahre Boss im Nahen Osten” ist. Während die USA auf der Suche nach einer einheitlichen Außenpolitik seien, bestimme Russland, wie die Dinge im Nahen Osten abzulaufen haben. Russland habe zu viel in seine Syrien-Politik und in die Unterstützung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad investiert. Deshalb werde Moskau seine Politik in Syrien nicht durch Israel vereiteln lassen. Es sei davon auszugehen, dass Putin dies während des Telefongesprächs mit Netanjahu unterstrichen hat. Israel verfüge zwar über Fähigkeiten und Möglichkeiten, um den Syrien-Konflikt weiter eskalieren zu lassen, doch es sei zu bezweifeln, ob Netanjahu eine Konfrontation mit Russland eingehen will.

Diese Spekulation von Haaretz dürfte allerdings nur ein Teil der Erklärung sein. Tatsächlich hat Russland auch ein Interesse, die Lage zu deeskalieren, weil in Israel eine große russische Community lebt. Putin hatte erst vor wenigen Monaten der israelischen Bitte stattgegeben, die Renten für aus Russland stammende Auswanderer zu finanzieren. 

Die israelische Luftwaffe hat laut Haaretz zwar während der Luftschläge zahlreiche syrische Luftabwehr-Batterien zerstört, allerdings hätten die Iraner und Syrer den Abschuss eines israelischen Kampfjets ebenfalls einen Erfolg erzielt.

Haaretz führt aus, dass die Situation für Israel komplizierter werden könnte. Es stelle sich die Frage, was Israel tun werde, wenn sich der nächste Waffen-Konvoi über Syrien in den Libanon an die Hisbollah auf den Weg macht. Denn durch den Abschuss des israelischen Jets hätten der Iran und seine Verbündeten gezeigt, dass sich über die Fähigkeiten verfügen, um Jets abzuschießen. Auch wenn die israelischen Jets das nächste Mal mit einem umfassenderen Schutz zum Einsatz kommen, bleibe das Risiko eines erneuten Abschusses bestehen.

Der israelische Generalstabschef Gadi Eisenkot hatte im vergangenen Monat den monatlichen Geheimdienstbericht des israelischen Militärs vorgetragen. In dem Bericht wird davor gewarnt, dass die zahlreichen israelischen Erfolge gegen Stellungen in Syrien dazu führen könnten, dass der „Feind” in einer Art und Weise reagiert, die die gesamte Region an den Rand eines Kriegs katapultieren könnte. Haaretz argumentiert, dass dies im Wesentlichen das sei, was sich am vergangenen Wochenende ereignet habe.

Aus dem Geheimdienstbericht gehe hervor, dass „eine weitere Auseinandersetzung mit dem Iran nur eine Frage der Zeit” sei. Allerdings sei sich die israelische Führung darüber bewusst, dass Israel nicht über unbegrenzte militärische Stärke verfüge. Deshalb werde sie es verhindern, die Forderung der israelischen Rechten, wonach der Iran direkt angegriffen werden soll, zu erfüllen, so das Blatt.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Deutschland
Deutschland Für die nächste Pandemie: Deutschland benötigt strategische Reserven an Masken und Schutzausrüstung

Es sieht ganz danach aus, als ob Deutschland die Pandemie relativ gut in den Griff bekommt. Für den Fall der Fälle braucht das Land aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker: Ausrüster für Geheimdienste geht an die Börse

Im Folgenden die Unternehmens-Meldungen von Dienstag, den 7. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Politik
Politik Nach Amtsmißbrauch: Von der Leyen gerät in die Kritik - und gibt ihren Mitarbeitern die Schuld

Ursula von der Leyen hat ihren Rang als EU-Kommissionspräsidentin genutzt, um Wahlwerbung für eine ihr nahe stehende Partei zu machen.

DWN
Politik
Politik Epstein-Affäre: „Prinz Andrew dürfte nun in Panik geraten“

Im Rahmen der Epstein-Affäre wird die Luft für Prinz Andrew immer dünner. Eines seiner Missbrauchsopfer sagt: „Prinz Andrew dürfte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dänemark erlaubt russische Spezialschiffe in seinen Gewässern: Nord Stream 2 steht kurz vor Vollendung

Beim Bau von Nord Stream 2 ersetzen Spezialschiffe aus Russland die Schiffe eines niederländischen Unternehmens, das aus Angst vor...

DWN
Politik
Politik Großbritannien verhängt Sanktionen gegen Russen, Saudis und Nordkoreaner

Großbritannien hat erstmals allein Sanktionen gegen Dutzende Personen wegen Menschenrechtsverletzungen verhängt. Betroffen sind...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Politik
Politik Söder: Popularität der Union beruht primär auf scheidender Kanzlerin

"Die hohen Umfragewerte jetzt sind meiner Meinung nach prioritär der Bundeskanzlerin geschuldet", meint CSU-Chef Markus Söder.

celtra_fin_Interscroller