Finanzen

Deutsche Flughäfen verzeichnen Höchststand bei Reisenden

Lesezeit: 1 min
22.02.2018 16:57
Das Passagieraufkommen an deutschen Flughäfen ist 2017 auf einen neuen Höchststand gestiegen.
Deutsche Flughäfen verzeichnen Höchststand bei Reisenden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz der Air-Berlin-Pleite sind 2017 von deutschen Flughäfen so viele Passagiere gestartet wie noch nie. Die Zahl stieg binnen Jahresfrist um gut fünf Prozent auf 117,6 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Grund sind vor allem mehr Reisen ins Ausland: Hier lag das Plus bei 6,5 Prozent. Der innerdeutsche Passagierverkehr von den 24 größten Flughäfen hingegen stagnierte mit knapp 24 Millionen Fluggästen.

Das mit Abstand beliebteste Reiseziel der Deutschen war erneut Spanien mit gut 14 Millionen Passagieren, vor Großbritannien (7,3 Millionen) und Italien (7,0 Millionen). Kräftige Zuwächse gab es bei Flügen nach Griechenland (+19,2 Prozent) und Portugal (+16,4 Prozent). Das Türkei-Geschäft verlor auch 2017, hier mussten die Airlines ein Minus von fast vier Prozent wegstecken. Unsicherheiten über die politische Lage in dem Land und die diplomatischen Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei sorgen für Zurückhaltung bei Reisenden.

Die Deutschen zog es derweil zunehmend in die Ferne. So stieg die Zahl der Passagiere im Interkontinentalverkehr überdurchschnittlich um 8,4 Prozent auf fast 21 Millionen. Hohe Zuwächse hatte das Afrika-Geschäft mit 35 Prozent. Allein die Zahl der Fluggäste mit Ziel Ägypten stieg um 69 Prozent.

Die nach der Lufthansa zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin hatte im August Insolvenz angemeldet und Ende Oktober den Flugverkehr in Eigenregie eingestellt. Vor allem seit Anfang dieses Jahres haben die Lufthansa-Billigtochter Eurowings und die britische Airline Easyjet ihr Angebot ausgeweitet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nächster Preis-Boom? Bei Rohstoffen droht der nächste Super-Zyklus

Einem Top-Investor zufolge könnte bei Rohstoffen der nächste preisliche Super-Zyklus eintreten. Die Preise könnten sogar künstlich in...

DWN
Politik
Politik Wie die USA mit einem „impotenten“ Projekt Chinas Neue Seidenstraße aushebeln wollen

Die USA wollen angeblich mit der „B3W“-Initiative die chinesische Neue Seidenstraße aushebeln. Doch die Wahrheit ist, dass die...

DWN
Politik
Politik Philippinen: Präsident Duterte droht Impfverweigerern mit Gefängnis

"Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, werde ich Sie festnehmen lassen", sagte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte in einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SERIE PARTEIENPROGRAMME: CDU ist gegen eine EU-Armee, gegen eine Brüsseler „Zentralregierung“ und gegen die Schuldenunion

Aus dem Wahlprogramm der CDU geht hervor, dass die EU-Staaten ihre Selbstständigkeit behalten sollen. Eine EU-Armee soll es nicht geben....

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Künstliche Intelligenz: ABB setzt nach Verspätung prestigeträchtiges Schlepper-Projekt um

Der Technologiekonzern ABB gehört zu den wichtigsten Akteuren, wenn es um künstliche Intelligenz auf See geht. Jetzt kommt das...

DWN
Politik
Politik „Gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel wegen Corona-Desaster gefordert

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...