Syrische Armee meldet Vorstoß im Kampf um Ost-Ghouta

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.03.2018 00:16
In Ost-Ghouta versucht die syrische Armee, das von Söldnern besetzte Territorium zu erobern.
Syrische Armee meldet Vorstoß im Kampf um Ost-Ghouta

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat eine Fortführung der Militär-Offensive im Gebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus angekündigt. Allerdings werde es parallel dazu Zivilisten möglich sein, die von Aufständischen gehaltene Region zu verlassen, sagte Assad in einem am Sonntag im Fernsehen. Er verwies dabei auf die von Russland ausgerufene Waffenruhe von fünf Stunden an jedem Tag. "Es gibt keinen Widerspruch zwischen einer Waffenruhe und Kampfeinsätzen", sagte Assad.

Die syrische Armee ist nach eigenen Angaben am Wochenende in dem von Söldnern-Truppen besetzten Ost-Ghuta weiter vorgerückt und treibt einen Keil in das belagerte Gebiet. Ein Kommandeur sagte am Sonntag laut Reuters, die Truppen müssten nur noch wenige Kilometer vorankommen, um das von Söldnern kontrollierte Gebiet in zwei Teile zu spalten. Reuters zufolge haben die Truppen rund ein Viertel der Region eingenommen.

Der Kommandeur sagte, Zivilisten seien auf der Flucht in die Stadt Duma in Ost-Ghuta. Es seien noch gut drei Kilometer Vormarsch nötig, dann sei die Region geteilt. Die Einnahme Ost-Ghutas wäre ein wichtiger Erfolg für Assad in dem seit rund sieben Jahren dauernden Krieg. Seine Armee teilte mit, sie habe Kontrolle über mehrere Ortschaften in Ost-Ghuta erlangt. Mehrere Kommandozentralen, Tunnel und Befestigungsanlagen der Söldner seien zerstört.

Bisher sei es Zivilisten nicht gelungen, während der sechsten humanitären Pause Ost-Ghouta über den humanitären Korridor zu verlassen, sagte Yuri Yevtushenko, der Chef des russischen Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, am Sonntag laut TASS: "Wiederum wurde die sechste humanitäre Pause von neun Uhr morgens bis 14 Uhr Ortszeit unter Kontrolle des Versöhnungszentrums eingehalten. Doch trotz aller Maßnahmen konnte sich kein einziger Zivilist aus der Enklave befreien." Nur zwei Kinder hätten es geschafft, sich aus der Gegend zu befreien. Am Samstag eröffneten laut Yevtushenko Söldner Scharfschützenfeuer auf dem humanitären Korridor und verwundeten drei Zivilisten.

Nach Angaben des russischen Offiziers werden alle möglichen Kanäle genutzt, um Zivilisten über Fluchtwege und Regeln für die sichere Bewegung über die humanitären Korridore zu informieren. Er sagte, ein Kontrollpunkt, eine Erste-Hilfe-Station und ein Lager für vorübergehende Unterbringung seien bereit, Menschen zu empfangen, die die gefährliche Zone verlassen: „Bewaffnete Gruppen haben alle Straßen aus dem Bezirk blockiert. Der Sicherheitskorridor entlang der Straße zum Kontrollpunkt in der Siedlung al-Wafidin und Checkpoint regelmäßig kam unter Beschuss von Kämpfern."

Ein medizinischer Posten, der sich in der Nähe des Kontrollpunkts befand, wurde von militanten Stellungen im östlichen Teil von Al-Rihan im Osten Ghoutas angegriffen. "Sechs Minen explodierten 200 bis 400 Meter westlich des medizinischen Postens. Niemand wurde verletzt", sagte Yevtushenko.

Er sagte, dass das russische Versöhnungszentrum weiterhin Anrufe von Menschen aus Ost-Ghouta erhält, die dringend Nahrung, Medikamente und Trinkwasser benötigen. Darüber hinaus klagen Menschen über die Gräueltaten von Militanten.

„Wir fordern die sofortige Einstellung der militärischen Verbrechen und bewaffneten Provokationen. Wir fordern sichere Flucht aus gefährlichen Gebieten für Zivilisten sicherzustellen", sagte Yevtushenko: "Trotz der angespannten Situation in einer Reihe von syrischen Regionen setzt das russische Zentrum für die Aussöhnung der Kriegsparteien seine Bemühungen fort, die humanitäre Situation im ganzen Land zu normalisieren", sagte der russische Offizier und fügte hinzu, dass tagsüber 85 Syrer, darunter 35 Kinder, hatte Erste-Hilfe-Hilfe von russischen Militärärzten erhalten.

„Trinkwasser wurde in der Provinz Deir ez-Zor auf die Abwicklung von Marrat geliefert. Die Bemühungen werden fortgesetzt, um Flüchtlingen zu helfen und Binnenvertriebenen eine Rückkehr in ihre frühere Heimat zu ermöglichen“, sagte er.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Schreckgespenst „zweite Welle“: Robert Koch-Institut schüchtert die Bürger mit löchrigem Zahlenwerk ein

Seit zwei Wochen schlägt das Robert Koch-Institut Daueralarm, weil die „Fallzahlen steigen.“ Was das Institut nicht sagt: Die Zahl der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA beschlagnahmen Rekordmenge an iranischem Öl auf Tankern

Die US-Behörden melden eine Rekord-Beschlagnahme von iranischem Öl auf vier Tankschiffen. Laut einer Erklärung beförderten die vier...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Deal zwischen Israel und VAE bildet Startschuss für „arabische Nato“

Das jüngste Friedensabkommen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi zielt offenbar darauf ab, eine „arabische NATO“ gegen den Iran, aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple auf dem Weg zum 2-Billionen-Dollar-Konzern

In der Corona-Krise ist es Apple gelungen, sich zum teuersten Börsen-Unternehmen der Welt aufzuschwingen. Zuletzt wurde der Kurs auch...

DWN
Politik
Politik Spahn und sein Ehemann kaufen Villa für 4,2 Millionen Euro

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Ehemann Daniel Funke haben sich eine Villa für 4,2 Millionen Euro gekauft. Als Abgeordneter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: kleine Unternehmen leiden besonders unter Coronakrise

Kleine und mittelgroße US-Unternehmen rutschen im zweiten Quartal in die Verlustzone. Währenddessen stehen die großen Firmen den...

DWN
Deutschland
Deutschland Experten: Wertschätzung der Bundesregierung für Pfleger und Krankenschwestern war reine „Show-Veranstaltung“

Experten üben scharfe Kritik am Zustand des deutschen Gesundheitssystems. Die symbolische Wertschätzung der Bundesregierung für Pfleger...

DWN
Politik
Politik Lukaschenko lässt Gefangene frei, doch Proteste in Belarus gehen weiter

Trotz der Freilassung Hunderter Demonstranten in Belarus reißen die Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko nicht ab. Merkel...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Hella rutscht tief in die roten Zahlen

Der Licht- und Elektronikspezialist Hella hat die maue Autokonjunktur deutlich zu spüren bekommen. Im Zeitraum von Juni bis Ende August...

DWN
Politik
Politik Finanz-Spekulanten wollen Türkei aus dem östlichen Mittelmeer vertreiben

Die türkische Lira ist einer alljährlichen Spekulanten-Attacke, die auf den Monat August fällt, ausgesetzt. Doch diesmal geht es nicht...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die Verwüstungen auf, die ein entfesselter Finanzkapitalismus hinterlassen hat

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Deutschland
Deutschland IfW: Corona-Paket der Bundesregierung schadet der Wirtschaft

Ein erheblicher Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise verursacht mehr Schaden als Nutzen, so das Kieler...

celtra_fin_Interscroller