Syrische Armee meldet Vorstoß im Kampf um Ost-Ghouta

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.03.2018 00:16
In Ost-Ghouta versucht die syrische Armee, das von Söldnern besetzte Territorium zu erobern.
Syrische Armee meldet Vorstoß im Kampf um Ost-Ghouta

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat eine Fortführung der Militär-Offensive im Gebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus angekündigt. Allerdings werde es parallel dazu Zivilisten möglich sein, die von Aufständischen gehaltene Region zu verlassen, sagte Assad in einem am Sonntag im Fernsehen. Er verwies dabei auf die von Russland ausgerufene Waffenruhe von fünf Stunden an jedem Tag. "Es gibt keinen Widerspruch zwischen einer Waffenruhe und Kampfeinsätzen", sagte Assad.

Die syrische Armee ist nach eigenen Angaben am Wochenende in dem von Söldnern-Truppen besetzten Ost-Ghuta weiter vorgerückt und treibt einen Keil in das belagerte Gebiet. Ein Kommandeur sagte am Sonntag laut Reuters, die Truppen müssten nur noch wenige Kilometer vorankommen, um das von Söldnern kontrollierte Gebiet in zwei Teile zu spalten. Reuters zufolge haben die Truppen rund ein Viertel der Region eingenommen.

Der Kommandeur sagte, Zivilisten seien auf der Flucht in die Stadt Duma in Ost-Ghuta. Es seien noch gut drei Kilometer Vormarsch nötig, dann sei die Region geteilt. Die Einnahme Ost-Ghutas wäre ein wichtiger Erfolg für Assad in dem seit rund sieben Jahren dauernden Krieg. Seine Armee teilte mit, sie habe Kontrolle über mehrere Ortschaften in Ost-Ghuta erlangt. Mehrere Kommandozentralen, Tunnel und Befestigungsanlagen der Söldner seien zerstört.

Bisher sei es Zivilisten nicht gelungen, während der sechsten humanitären Pause Ost-Ghouta über den humanitären Korridor zu verlassen, sagte Yuri Yevtushenko, der Chef des russischen Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, am Sonntag laut TASS: "Wiederum wurde die sechste humanitäre Pause von neun Uhr morgens bis 14 Uhr Ortszeit unter Kontrolle des Versöhnungszentrums eingehalten. Doch trotz aller Maßnahmen konnte sich kein einziger Zivilist aus der Enklave befreien." Nur zwei Kinder hätten es geschafft, sich aus der Gegend zu befreien. Am Samstag eröffneten laut Yevtushenko Söldner Scharfschützenfeuer auf dem humanitären Korridor und verwundeten drei Zivilisten.

Nach Angaben des russischen Offiziers werden alle möglichen Kanäle genutzt, um Zivilisten über Fluchtwege und Regeln für die sichere Bewegung über die humanitären Korridore zu informieren. Er sagte, ein Kontrollpunkt, eine Erste-Hilfe-Station und ein Lager für vorübergehende Unterbringung seien bereit, Menschen zu empfangen, die die gefährliche Zone verlassen: „Bewaffnete Gruppen haben alle Straßen aus dem Bezirk blockiert. Der Sicherheitskorridor entlang der Straße zum Kontrollpunkt in der Siedlung al-Wafidin und Checkpoint regelmäßig kam unter Beschuss von Kämpfern."

Ein medizinischer Posten, der sich in der Nähe des Kontrollpunkts befand, wurde von militanten Stellungen im östlichen Teil von Al-Rihan im Osten Ghoutas angegriffen. "Sechs Minen explodierten 200 bis 400 Meter westlich des medizinischen Postens. Niemand wurde verletzt", sagte Yevtushenko.

Er sagte, dass das russische Versöhnungszentrum weiterhin Anrufe von Menschen aus Ost-Ghouta erhält, die dringend Nahrung, Medikamente und Trinkwasser benötigen. Darüber hinaus klagen Menschen über die Gräueltaten von Militanten.

„Wir fordern die sofortige Einstellung der militärischen Verbrechen und bewaffneten Provokationen. Wir fordern sichere Flucht aus gefährlichen Gebieten für Zivilisten sicherzustellen", sagte Yevtushenko: "Trotz der angespannten Situation in einer Reihe von syrischen Regionen setzt das russische Zentrum für die Aussöhnung der Kriegsparteien seine Bemühungen fort, die humanitäre Situation im ganzen Land zu normalisieren", sagte der russische Offizier und fügte hinzu, dass tagsüber 85 Syrer, darunter 35 Kinder, hatte Erste-Hilfe-Hilfe von russischen Militärärzten erhalten.

„Trinkwasser wurde in der Provinz Deir ez-Zor auf die Abwicklung von Marrat geliefert. Die Bemühungen werden fortgesetzt, um Flüchtlingen zu helfen und Binnenvertriebenen eine Rückkehr in ihre frühere Heimat zu ermöglichen“, sagte er.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Deutschland
Deutschland Berlin verdreifacht Einnahmen aus Zweitwohnungs-Steuer

Das Land Berlin hat seine Einnahmen aus der Zweitwohnungs-Steuer drastisch erhöht. Die Steuer wurde im Jahr 2017 angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Staaten verzeichnen Rekord-Nachfrage nach ihren Schuldtiteln

Nie zuvor haben die Staaten der Eurozone eine so große Nachfrage nach ihren Schuldtiteln verzeichnet wie in dieser Woche. Davon...

DWN
Politik
Politik USA schaffen Kredit-Vehikel, um Chinas finanzielle Dominanz in Asien zu brechen

Die rege Finanzierungstätigkeit der Chinesen wird in Washington mit Sorge beobachtet. Nun soll ein neues Kreditvehikel Staaten weltweit,...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller