Politik

Lettland: Chefin von Finanzbehörde tot aufgefunden

Lesezeit: 1 min
11.03.2018 01:33
Die Chefin einer lettischen Finanzbehörde ist in ihrer Wohnung tot aufgefunden worden.
Lettland: Chefin von Finanzbehörde tot aufgefunden

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ilze Cirule, die Leiterin des lettischen Steueramtes in der staatlichen Finanzaufsicht VID wurde am 10. März tot aufgefunden, berichtete die Nachrichtenagentur LETA.

Ieva Sietniece, leitende Spezialistin der Staatspolizei in der Verwaltung der Region Zemgale, sagte der lettischen Nachrichtenagentur LETA, dass Cirule in ihrer Wohnung tot aufgefunden worden sei. Anzeichen eines gewaltsamen Todes gäbe es nicht. Forensische medizinische Experten versuchen, die Todesursache zu ermitteln.

Cirule war 54 Jahre alt und hatte seit 2016 als Leiterin des Steuerbehörden gearbeitet. Ihr wurde zugeschrieben, dass sie in einer Institution mit einer niedrigen Bewertung in den Augen der Öffentlichkeit und einer Reihe von Skandalen etwas Ordnung gebracht hat.

Premierminister Māris Kučinskis brachte gegenüber der Familie und den Freunden von Cirule sein Beileid zum Ausdruck.

Lettland war zuletzt in den Fokus der internationalen Aufmerksamkeit geraten, weil das EZB-Ratsmitglied des Euro-Landes wegen Korruptionsvorwürfen seines Amtes enthoben wurde. Die EZB hat gegen die Maßnahme Beschwerde beim EuGH eingelegt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....