Studie: Bitcoin-Kurs könnte massiv manipuliert worden sein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
14.06.2018 21:11
Ein neue Studie legt den Schluss nahe, dass hinter dem Bitcoin-Kurs einige wenige Manipulatoren stecken könnten.
Studie: Bitcoin-Kurs könnte massiv manipuliert worden sein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Studie: Bitcoin-Kurs könnte massiv manipuliert worden sein

  • Eine neue Studie sagt, dass die im Verhältnis 1:1 an den Dollar geknüpfte Kryptowährung Tether eine entscheidende Rolle bei Bitcoins Bull-Run im vergangenen Jahr gespielt hat.
  • In der Studie von John M. Griffin und Amin Shame heißt es: „Wir stellen fest, dass Käufe mit Tether nach Marktabschwüngen auftreten und zu einem beträchtlichen Anstieg der Bitcoin-Preise führen.“
  • „Solche großen Tether-Transaktionen sind mit 50 Prozent des kometenhaften Anstiegs von Bitcoin und 64 Prozent bei den anderen führenden Kryptowährungen verbunden.“
  • Diese Muster lassen sich nach Ansicht der Forscher nicht mit der Nachfrage von Anlegern erklären, sondern am besten damit, dass Tether zur Preisstützung und zur Manipulation der Kryptowährungspreise verwendet wurde.
  • Wenn die Rekordpreise des letzten Jahres zu einem Großteil das Ergebnis von Manipulation waren, dann ist jetzt in absehbarer Zukunft ohne die Unterstützung von Tether kaum mit neuen Allzeithochs zu rechnen.

Universität Studie schließt Tether manipulierte Kryptowährung Preise

  • Eine Forschungsstudie eines Finanzprofessors an der Universität von Texas John Griffin und Co-Autor, Student Amin Shams, clever betitelt "Bitcoin Really Un-Tethered?" Enthüllt den Preis der Pionierkryptowährung wurde künstlich auf seinem Höhepunkt im Jahr 2017, wenn es erreichte ein Rekordhoch von fast 20.000 USD.
  • Im Jahr 2017 wurde der Anstieg von Bitcoin von digitalen Währungsinvestoren hinterfragt, nachdem Behauptungen von Bitfinex, die die Preise von primären Kryptowährungen künstlich antrieben, ans Licht kamen.
  • Das Forschungspapier behauptet, dass Tether-Transaktionen mit einem Anstieg des Bitcoin-Preises um 50 Prozent und 64 Prozent in anderen Kryptowährungen verbunden sind.

Forscher: Tether, Bitfinex 'Manipulation' ist der Grund hinter Bitcoin Höhenflug

  • Tether (USDT) wurde erneut zur Quelle der Kritik, nachdem eine neue Studie für die Preismanipulation im Jahr 2017 verantwortlich gemacht hat, berichtet die New York Times am Mittwoch, den 13. Juni.
  • Die Hälfte des Bitcoin-Preisanstiegs im Dezember 2017, als die Kryptowährung Allzeithochs bei etwa 20.000 US-Dollar erreichte, war laut Tether und dem Emittenten Bitfinex eindeutig der Meinung.
  • Die Hypothese von Griffin und Shams ist zu dieser Zeit auch für die Mainstream-Medien, Publikationen, die sich die Informationen zunutze machen, um die angeblich undurchsichtige Natur der Bitcoin-Märkte zu demonstrieren, bekannt geworden.

Weitere Meldungen

Rating-Agenturen wollen Banken downgraden, die Bitcoin-Handel abwickeln

  • Die drei großen Rating-Agenturen Fitch, S&P und Moody’s erwägen eine Herabstufung von Banken, die den Handel mit Bitcoin-Terminkontrakten abwickeln.
  • Die drei Agenturen haben feste Kriterien bei ihren Kreditratings für Banken, und weil Bitcoin-basierte Terminkontrakte (Futures) sehr volatil sind, bedeutet deren Abwicklung in den Augen der Agenturen ein erhebliches Risiko.
  • Wenn Fitch, S&P und Moody’s das Kreditrating von Banken herabstufen, so könnte dies Auswirkungen auf alle Clearing-Mitglieder haben, die ein Engagement in diesen Kontrakten haben, und nicht nur auf die Banken, die sie direkt anbieten.

„Bitcoin wird von China kontrolliert“, sagt Ripple-Chef Garlinghouse

  • „In China gibt es vier Miner, die mehr als 50 Prozent von Bitcoin kontrollieren - woher wissen wir, dass China nicht eingreifen wird?“
  • „Wie viele Länder möchten eine von China kontrollierte Währung verwenden? Das wird einfach nicht passieren.“
  • „Bitcoin braucht heute 45 Minuten, um eine Transaktion zu erledigen“, während XRP von Ripple nur vier Sekunden brauche, so Garlinghouse.

Indiens Zentralbank gibt zu, Krypto ohne jede Prüfung verboten zu haben

  • Die Reserve Bank of India (RBI) hat zugegeben, dass sie ihr Verbot von Kryptowährungskonten spontan erlassen hat, ohne sich Zeit genommen zu haben, um zu verstehen, wie Kryptowährungen funktionieren.
  • Auf eine Anfrage eines lokalen Anwalts enthüllte die Bank, dass ihre Entscheidung, Kryptowährungskonten in dem Land zu verbieten, ohne angemessene Beratung oder Untersuchung gemacht wurde.
  • Die indische Internet- und Mobilfunk-Vereinigung (IAMAI) - zu der auch die indische Krypto-Börse Zebpay gehört - hat eine schriftliche Petition eingereicht, um das Verbot der RBI aufzuheben, das es Banken verbietet, mit Krypto-basierten Firmen zusammenzuarbeiten.

Regulierte Bitcoin-Börse Itbit fügt weitere Krypto-Währungen hinzu

  • Die globale Krypto-Asset-Plattform Itbit gab am Donnerstag bekannt, dass sie vom New Yorker Finanzministerium (NYDFS) die Genehmigung erhalten hat, erweiterte Handels- und Depotdienstleistungen für Bitcoin Cash (BCH), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Stellar Lumen anzubieten ( XLM).
  • Itbit wird sofort damit beginnen, Depot-, Treuhand- und OTC-Handelsdienste für diese neuen Vermögenswerte anzubieten, wobei der Handel auf der Plattform folgen wird.
  • Itbit wurde die erste Bitcoin-Börse, die bereits im Mai 2015 von der NYDFS eine Banklizenz erhalten hat, die es ihr erlaubt, in allen 50 US-Bundesstaaten nach den New Yorker Bankgesetzen zu operieren.

Die Meldungen vom 10. Juni

Die Meldungen vom 12. Juni

Die Meldungen vom 11. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller