Britische Notenbank warnt Banken vor Krypto-Währungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
28.06.2018 22:55
Nach Ansicht der Bank of England dürfen Gehälter und Boni die verantwortlichen Personen nicht zu gefährlichen Krypto-Spekulationen ermutigen.
Britische Notenbank warnt Banken vor Krypto-Währungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bank of England warnt Banken und Versicherer vor Krypto-Aktivitäten

Banken und Versicherer sollten sich vor Krypto-Assets in Acht nehmen, da diese sehr volatil und anfällig für Betrug sein können, sagte die Bank of England (BoE) am Donnerstag.

Sam Woods, der stellvertretende Gouverneur der BoE, der für die Finanzaufsicht verantwortlich ist, sagte, dass die Palette der Produkte und Marktteilnehmer im Zusammenhang mit Kryptogütern schnell gewachsen sei. "Viele sind anfällig für Betrug und Manipulation sowie für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung."

Die BoE erwartet von den Unternehmen, dass sie ihre übliche Aufsichtskontaktperson über geplante Kryptoaktivitäten informieren, zusammen mit einer Einschätzung der damit verbundenen Risiken. Die Risiken aus Kryptoaktiva sollten von den Unternehmensvorständen und der Geschäftsleitung berücksichtigt werden.

Gehälter und Boni sollten nicht so strukturiert sein, dass sie die verantwortlichen Personen dazu ermutigen, starke Investitionen in Krypto-Assets vorzunehmen, sagte Woods.

Weitere Meldungen

Krypto-Marktanteil von Bitcoin erreicht 9-Wochen-Hoch

  • Der Bitcoin-Anteil am Kryptowährungsmarkt erreichte heute ein 2,5-Monatshoch - ein Zeichen, dass Investoren ihr Geld wahrscheinlich von Alternativen in den meistgehandelten Vermögenswert der Branche wechseln.
  • Der Indikator stieg am Mittwoch auf 42,74 Prozent, den höchsten Stand seit 14. April.
  • Ein Fluss in Richtung Bitcoin wird normalerweise zu Beginn des Bullenlaufs gesehen, da es ein üblicher Weg für Fiat-Geld ist, um in den Kryptowährungsmarkt einzutreten.

Huobi eröffnet Büro in London, kündigt OTC-Trading-Service an

  • Huobi Group, der Betreiber einer der weltweit größten Krypto-Börsen, kündigte am Donnerstag die Eröffnung seines Londoner Büros an.
  • Huobi OTC wird außerbörsliche Lösungen für Anleger anbieten, die große Mengen an Kryptowährungen handeln möchten.
  • Huobis Quant-Trading-Lösung ermöglicht Händlern, von Funktionen wie Market Making, Trendvorhersagen und Arbitrage zu profitieren.

Nicht anonym genug: Behörden beschlagnahmen Tausende Bitcoin im Dark-Web

  • Eine Operation der US-Regierung brachte einen weiteren großen Internetmarkt im Dark-Web zum Einsturz, was etwa 20 Millionen Dollar an Kryptowährung mit sich brachte.
  • Die Agenten, die an der Operation beteiligt waren, gaben sich als Geldwäscher aus, die ihre Dollars für Münzen verkauften und dann Informationen über die Marktteilnehmer sammelten.
  • Fünfzig der Verkäufer des Marktes wurden "gefunden", obwohl sie unter einem System arbeiteten, das sie für anonym hielten.

Koreas Finanzaufsicht überwacht Bankkonten, die mit Krypto handeln

  • Um die Kontrolle über die Krypto-Börsen in dem Land zu verstärken, kündigte die südkoreanische Regierung an, dass sie alle Bankkonten überwachen wird, die mit Kryptowährungen arbeiten.
  • Wenn die südkoreanischen Behörden Unregelmäßigkeiten bei der Geldein- und -auszahlung eines Börsenkontos feststellen, aber dennoch ein hohes Handelsvolumen bei Privatmünzen bemerken, könnten sie annehmen, dass dort etwas Verdächtiges vor sich geht.
  • Trotzdem könnte ein Kryptowährungstausch mit genügend Geschick theoretisch noch sehr leicht Steuern vermeiden.

Pornhub akzeptiert jetzt TRX und ZEN

  • Pornhub, derzeit der Gipfel der Online-Unterhaltung für Erwachsene, hat begonnen, sowohl Tron (TRX) als auch Zencash (ZEN) als Bezahlung für seine Premiummitgliedschaften zu akzeptieren.
  • Pornhub hält seine Einnahmen gut versteckt.
  • Die Website des Unternehmens hat 81 Millionen Besucher pro Tag.

Meldungen vom 27.06.

Meldungen vom 26.06.

Meldungen vom 25.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Opposition kritisiert Finanzminister Scholz für Staatsfinanzierung auf Pump

Die Corona-Krise hat massive Löcher in den Bundeshaushalt gerissen. Doch ob und wie er sie stopfen will, lässt Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an

Ex-Konzernchef Winterkorn und vier weitere Führungskräfte von Volkswagen müssen sich schon auf einen Strafprozess einstellen. Nun hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen - auch bei uns“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Politik
Politik Lukaschenko überraschend schnell für sechste Amtszeit vereidigt

Die Bundesregierung sieht in der überraschenden Zeremonie keine Legitimation für Präsident Lukaschenko und dringt auf weitere Sanktionen.

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Razzia: Kritik an Fleischbranche wegen gefälschter Papiere

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

DWN
Finanzen
Finanzen Europas Großbanken bereiten sich auf Welle von Fusionen vor

Europas Finanzbranche steht vor einer Welle von Fusionen und Übernahmen. Die Zusammenschlüsse sind Insidern zufolge unvermeidlich. So...

celtra_fin_Interscroller