Festnahmen bei Razzia gegen die türkische Luftwaffe

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
 
Lesezeit: 1 min
28.06.2018 00:45
Bei einer Razzia gegen die türkische Luftwaffe sind 99 Militärs festgenommen worden. Darunter sollen sich 30 Kampfpiloten befinden.
Festnahmen bei Razzia gegen die türkische Luftwaffe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Am 27. Juni 2018 hat die Oberstaatsanwaltschaft der Türkischen Republik in Ankara angeordnet, 99 Angehörige der türkischen Luftwaffe festzunehmen. Ihnen wird Mitgliedschaft in der Bewegung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen und vorgeworfen. Sie sollen telefonisch in ständigem Kontakt mit den sogenannten „Geheimen Imamen” der Bewegung gestanden sein. Unter den Festgenommenen befinden sich ein Brigadegeneral, ein Major, 31 Hauptmänner, 65 Oberleutnants und 30 Piloten, zitiert die Zeitung Aydınlık die Oberstaatsanwaltschaft aus einer Mitteilung.

Bei dem festgenommenen Brigadegeneral handelt es sich um Gökhan Şahin Sönmezateş. Er hatte in der Putsch-Nacht des 15. Juli 2016 eine Gruppe von Spezialkräften befehligt, die den türkischen Präsidenten im Hotel Marmaris lebend in Gewahrsam nehmen sollten. Sönmezateş hat offen zugegeben, sich am Putsch als „Putschist” beteiligt zu haben. Er sei aber keinesfalls ein Mitglied der Gülen-Bewegung. „Jawohl, ich bin ein Putschist. Sollen sie mir doch die Todesstrafe geben, wenn sie wollen. Ich bin aber kein Mitglied der Terrororganisation der Gülen-Bewegung”, zitiert die Zeitung Hürriyet den Brigadegeneral. Der Putsch vom 15. Juli 2016 wurde maßgeblich von Angehörigen der türkischen Luftwaffe organisiert und durchgeführt.

„Ich habe denjenigen vertraut, die mir diesen Befehl erteilt haben. Ich dachte, dass wir diesen Putsch zum Wohle der Heimat durchführen. Diejenigen, die uns diesen Befehl erteilt haben, stehen nicht hinter uns. Zum Glück ist dieser Putsch nicht gelungen, doch die Befehlsgeber verstecken sich im Schatten. Wenn wir gewollt hätten, wären wir nach Griechenland geflohen. Doch ich möchte in diesem Land gerichtet werden, wenn ich in diesem Land eine Straftat begangen habe. Es beunruhigt mich allerdings, dass ich wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation der Gülen-Bewegung angeklagt werde.”

Sönmezateş sollte Chef des türkischen Nachrichtendiensts MIT werden, falls der Putsch gelungen wäre, berichtet Haberturk.

Bereits am Dienstag nahmen türkische Sicherheitsbehörden bei landesweiten Razzien zahlreiche Marinesoldaten und Polizisten fest. Im Rahmen der Ermittlungen zum Putsch-Versuch wurden bisher Verfahren gegen 203.518 Personen aus dem Militär, der Polizei und allen anderen türkischen Institutionen eröffnet. 5.315 der Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft, berichtet die Zeitung Hürriyet. 13.992 Personen wurden freigesprochen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

celtra_fin_Interscroller