Finanzen

EZB: Rettungs-Pläne für Europas Banken sind zu kompliziert

Lesezeit: 1 min
04.07.2018 01:33
Die EZB glaubt, dass große Banken in Europa wegen zu komplexer Sanierungspläne nicht schnell genug auf eine Krise reagieren können.
EZB: Rettungs-Pläne für Europas Banken sind zu kompliziert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Große europäische Banken sind für Krisensituationen nicht ausreichend gerüstet. Die Sanierungspläne der Banken seien lang, komplex und wichtige Informationen können in allen Dokumenten  verstreut sein, urteilt die Europäische Zentralbank in einem am Dienstag  veröffentlichten Bericht.

Dies mache es für das Management der Bank schwierig, vor allem unter Zeitdruck schnelle Entscheidungen auf Basis des Sanierungsplans zu treffen, schreibt die EZB.

Die EZB, die die Kreditgeber des Euro-Währungsgebiets beaufsichtigt, stellte fest, dass zahlreiche große Banken Sanierungspläne von mehr als 1.500 Seiten hätten. "Aufgrund der dreijährigen Erfahrung bei der Bewertung von Sanierungsplänen ist sich die EZB nicht sicher, ob der Plan jeder Bank in einer Krisensituation rechtzeitig und effektiv umgesetzt werden kann", schreibt die EZB: "Einige Pläne könnten zu komplex sein, um sie tatsächlich in einer Krise einsetzen zu können."

Seit der Finanzkrise arbeiten die Aufsichtsbehörden weltweit daran, das Problem der zu großen Banken zu lösen, indem sie die Anforderungen für Kapitalpuffer erhöhen und den Abbau von Verlustrisiken vorantreiben. Sie wollen sicherstellen, dass Investoren und nicht die Steuerzahler im Falle eines Zusammenbruchs eines Unternehmens zahlen müssen. Die Restrukturierungspläne sind Teil dieser Bemühungen, um die Widerstandsfähigkeit systemrelevanter Banken zu erhöhen. In ihnen werden Maßnahmen festgelegt, die ein Unternehmen ergreifen kann, um nach einem deutlichen Abschwung seine finanzielle Position wiederherzustellen. Dies geschieht basierend auf realistischen Annahmen in einer Reihe von Szenarien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Initiative: Bargeld muss erhalten bleiben
04.03.2024

In Deutschland werden Barzahlungen zunehmend erschwert. Auf Initiative der Bundesbank setzt sich nun das Nationale Bargeldforum für den...