Öl-Konzerne treiben kleine Bohr-Unternehmen aus dem Markt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
08.07.2018 00:09
Seit 2015 haben zahlreiche Bohrunternehmen Insolvenz angemeldet. Die großen Ölgesellschaften vergeben aufgrund des Ölpreis-Verfalls nur wenige Aufträge an Bohrunternehmen.
Öl-Konzerne treiben kleine Bohr-Unternehmen aus dem Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die norwegische Firma Fred.Olsen Energy hat am Mittwoch angekündigt, dass sie ihre Gläubiger nicht mehr bedienen werde, um liquide zu bleiben. Die Aktien des Unternehmens gingen nach der Ankündigung um 19 Prozent zurück und entwickelten sich damit schlechter als der europäische Öl- und Gasindex, der um 0,6 Prozent zurückging. Damit liegen die Kursverluste von Fred.Olsen Energy seit Jahresbeginn bei über 70 Prozent. Bereit smm Montag fiel die Aktie um bis zu 27 Prozent, nachdem Olsen Energy keine Verlängerung der Kreditvereinbarungen erzielen konnte. Eine Reihe von Offshore-Bohrern, einschließlich Seadrill, einst das weltweit größte Bohrunternehmen aus Sicht der Marktkapitalisierung, mussten ihre Schulden umstrukturieren, nachdem die Nachfrage aufgrund des Abschwungs des Ölmarktes in den Jahren 2014 bis 2016 gesunken war.

Die Konsolidierung kleinerer Akteure könnte die Erholung des Bohrmarkts unterstützen, sagte Seadrills-Chef Anton Dibowitz am Dienstag dem englischsprachigen Dienst von Reuters. Jedes Unternehmen mit weniger als zehn bis 15 Bohranlagen müsse wahrscheinlich konsolidiert werden.

Fred.Olsen Energy hatte zuvor gemeldet, dass sie Eigenkapital- und Wertminderungsaufwendungen für ihre Bank- und Anleihenkredite benötige.

Ende 2017 hatte das Unternehmen 759 Millionen US-Dollar aus einer Kreditlinie mit einem Bankenkonsortium und ein Anleihekredit von umgerechnet 122 Millionen US-Dollar, der im Februar 2019 fällig wurde. Die erste Halbjahresrate von 95,5 Millionen wurde im ersten Quartal getilgt. Die nordischen Banken DNB, Danske und Nordea halten den Großteil von Fred.Olsen Energys Bankschulden. Das Unternehmen verfügt über sieben schwimmende Bohrinseln, von denen nur einer unter einem kurzfristigen Vertrag mit BP in Betrieb ist.

Bohrunternehmen melden Insolvenz an

Bohrunternehmen erzielen ihre Einnahmen nicht durch den Verkauf von Öl. Stattdessen werden sie von großen Ölgesellschaften bezahlt, wenn sie nach neuem Öl bohren müssen. Aufgrund der niedrigen Ölpreise wird weniger nach Öl gebohrt, da dies in den meisten Fällen wirtschaftlich nicht rentabel ist. Dadurch sinkt die Nachfrage der Ölgesellschaften für die Dienstleistungen von Bohrunternehmen. Eines der teuersten und lukrativsten Dienstleistungen von Bohrunternehmen sind Richtbohrungen („Directional Drilling”). Mit Richtbohrungen lassen sich Stellen unter dem Erdboden erreichen, die sich mit vertikalen Bohrungen nicht erreichen lassen. Ob der Nachfragerückgang schlussendlich zum Konkurs vieler Bohrunternehmen führen wird, bleibt noch unklar.

Jedoch sind zahlreiche Bohrunternehmen dazu übergegangen, ihre Mitarbeiter zu entlassen. Schlumberger, Halliburton, Baker Hughes und Weatherford, die als die „Big 4” der Bohrunternehmen umschrieben werden, haben einen Teil ihrer Belegschaft entlassen müssen, berichtet Forbes. Im Jahr 2015 kündigte Halliburton an, 6.400 Mitarbeiter entlassen zu wollen, so das US-Magazin Fortune. Im selben Jahr kündigte Baker Hughes an, 7.000 Stellen streichen zu wollen, so CNN Money. Weatherford kündigte die Entlassung von 8.000 Mitarbeitern an, führt Fortune aus. Das Magazin Chron berichtete im Januar 2018, dass Schlumberger in den vergangenen Jahren 70.000 Stellen gestrichen hat.

Nach Angaben der US-Kanzlei Haynes and Boone haben seit Anfang 2015 insgesamt 167 US-amerikanische und kanadische Bohrunternehmen Insolvenz angemeldet. die Entwicklungen in der Ölfeldservice-Restrukturierung verfolgt und berichtet. Einige der größten gemeldeten Insolvenzfälle betreffen Gesamtschulden in Höhe von etwa acht Milliarden US-Dollar (Seadrill Limited), 5,3 Milliarden US-Dollar (Odebrecht), 3,7 Milliarden US-Dollar (Ocean Rig), 3,4 Milliarden US-Dollar (CGG Holding), 3 Milliarden US-Dollar (Pacific Drilling) und 2,8 Milliarden US-Dollar (Vantage) ), 2,5 Milliarden Dollar (Paragon Offshore), 2,3 Milliarden Dollar (Tidewater) und 2,1 Milliarden Dollar (Tervita).

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Finanzen
Finanzen In China wird Bargeld wegen des Corona-Virus gehortet - in Deutschland wegen des EZB-Virus

Nachdem die EZB im Sommer 2016 den Negativzins von 0,2 Prozent auf 0,4 Prozent erhöht hatte, begannen deutsche Banken vermehrt damit,...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Panorama
Panorama Die Fugger als Sinnbild des deutschen Mittelstands

Das Kaufmannsgeschlecht der Fugger hat es zu Weltruhm gebracht. Noch heute gilt es als Vorbild für den rasanten Aufstieg einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Aktienkurse trotz Corona-Krise weiter steigen

Die Korrektur im US-Aktienmarkt infolge des sich ausbreitenden Corona-Virus war geringfügig und schnell wieder vorbei. Und auch in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller