Politik

Neue Seidenstraße: China strebt Achse mit arabischer Welt an

Lesezeit: 1 min
12.07.2018 00:07
China und die arabischen Staaten bauen ihre Beziehungen aus. Die Initiative zur Neuen Seidenstraße soll den Nahen Osten stabilisieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der chinesische Präsident Xi Jinping hielt am 10. Juli auf dem chinesisch-arabischen Kooperationsforum in Peking eine Rede. Am Forum nahmen etwa 300 Vertreter aus China und den arabischen Staaten teil. Dabei kündigte er an, dass sich China und die arabischen Länder bereit erklärt hätten, eine „chinesisch-arabische zukunftsorientierte strategische Partnerschaft für umfassende Zusammenarbeit und gemeinsame Entwicklung” zu schaffen, berichtet das Beijing Review.

Xi zufolge seien die arabischen Staaten „natürliche Partner” der Initiative der Neuen Seidenstraße. „Wir müssen uns bemühen, Frieden und Stabilität im Nahen Osten zu wahren, Fairness und Gerechtigkeit zu gewährleisten, die gemeinsame Entwicklung zu fördern und voneinander zu lernen, wie es Freunde tun”, meinte Xi. Die Energiekooperation müsse nach Angaben von Xi sowohl von Öl und Gas als auch von kohlenstoffarmer Energie angetrieben werden, und die finanzielle Zusammenarbeit muss mit der Zusammenarbeit auf neuer Ebene einhergehen. In diesem Zusammenhang werde ein Konsortium aus chinesischen und arabischen Banken gegründet werden. Das Ziel sei es ein „Win-Win-Ergebnis” zu erzielen. China und die arabischen Staaten müssten, so Xi, am Aufbau des Nahen Ostens unter Wahrung der Prinzipien der Gleichbehandlung und der Wahrung der gegenseitigen Souveränität mitwirken. „Wir müssen zusammen gemeinsame, umfassende, kooperative und nachhaltige Sicherheit anstreben (...) Es ist unerlässlich, auf der Zwei-Staaten-Lösung und der arabischen Friedensinitiative aufzubauen und die Friedensgespräche zwischen Palästina und Israel so schnell wie möglich aus der Sackgasse zu führen”, so Xi.

Zuvor hatte The Arab Weekly in einer Analyse ausgeführt, dass die Neue Seidenstraße den Nahen Osten stabilisiere. Das Blatt wörtlich: „China wird von Öllieferungen aus dem Nahen Osten abhängig sein, um seinen wirtschaftlichen Aufschwung zu stützen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Peking sich die Beine ausreißt, um alle Seiten in der Region glücklich zu machen, besonders das energiereiche Saudi-Arabien und seinen Erzfeind Iran. Beide Länder, aber insbesondere der Iran, werden eine bedeutende Rolle in der Neuen Seidenstraße spielen, einer modernen Version des Handelssystems, das im Mittelalter zur Verbindung von Ost nach West florierte (…). Es wird erwartet, dass die energiereiche arabische Welt, die zwischen Europa und Asien liegt, eine wichtige Rolle dabei spielt, um Ost und West zusammenzubringen.”

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...

DWN
Politik
Politik Datenschutzbeauftragter: Spahn versucht, Digitalisierung des Gesundheitswesens im Eiltempo durchzuziehen

Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung beklagt eine überstürzte Digitalisierung des Gesundheitswesens. Oft würden seinem Büro...