Finanzen

Spekulanten wetten auf starken Dollar und schwaches Pfund

Lesezeit: 1 min
19.07.2018 17:23
Spekulanten wetten auf einen starken US-Dollar und ein schwaches Pfund. Sie erwarten offenbar eine Eskalation der Regierungskrise in Großbritannien.
Spekulanten wetten auf starken Dollar und schwaches Pfund

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spekulanten erhöhen seit vergangener Woche ihre Netto-Long-Positionen in US-Dollar an den Terminmärkten auf den höchsten Wert seit März 2017. Sie gehen offenbar davon aus, dass der US-Dollar weiter an Wert gewinnen wird. Dies geht aus Berechnungen von Reuters und veröffentlichten Daten der Commodity Futures Trading Commission hervor.

Allein in der Woche, die am 10. Juli 2018 endete, betrug der Wert der Netto-Long-Dollar-Positionen etwa 16,41 Milliarden US-Dollar. In der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 13,16 Milliarden US-Dollar.

In der laufenden Woche kauften die Spekulanten weiter US-Dollar, während sie ihre Positionen in allen anderen wichtigen Währungen  - mit Ausnahme des Schweizer Frankens - reduzierten, berichtet FXStreet.

Die größte Veränderung in dieser Woche war beim britischen Pfund zu beobachten. In den vergangenen fünf Wochen hatten Spekulanten das Pfund verkauft und befinden sich derzeit in signifikanter Höhe in einer Netto-Short-Position - trotz steigender Zinserhöhungserwartungen durch die britische Notenbank. Daraus lässt sich ableiten, dass sie auf einen weiteren Wertverfall des Pfunds spekulieren. Eine mögliche Erklärung ist, dass die zunehmende politische Instabilität in Großbritannien - nach dem Rücktritt von David Davis und Boris Johnson -  die Investoren veranlasst, ihre Engagements in britischen Pfund durch Termingeschäfte abzusichern.

FXStreet schreibt: „Nach einem schnellen Anstieg des US-Dollars nimmt der Dollar derzeit eine Verschnaufpause ein. Dies zeigt sich auch beim Euro, wobei der EUR/USD-Wechselkurs derzeit in einem engen Korridor zwischen 1,15 und 1,18 schwankt. Dieses Phänomen zeigt sich auch in den US-Dollar-Nettopositionen der vergangenen Wochen. Nachdem die Spekulanten anfänglich den großen Aufwärtstrend im Dollar verpasst hatten, wechselten sie Anfang Mai von Netto-Short zu Netto-Long. Allerdings unterstützen sowohl fundamentale als auch quantitative Faktoren einen stärkeren Dollar, und es ist wahrscheinlicher, dass der US-Dollar in naher Zukunft weiter anziehen wird.”

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...