G20 wollen globale Krypto-Regulierung bis Oktober

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.07.2018 17:17
Die G20-Staaten wollen bis Oktober global verbindliche Standards zur Kontrolle von Kryptowährungen erreichen.
G20 wollen globale Krypto-Regulierung bis Oktober

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

G20 wollen globale Krypto-Regulierung bis Oktober

Die G20-Mitgliedsländer prüfen nun eine Frist bis Oktober, um einen globalen Anti-Geldwäsche-Standard (AML) für Kryptowährung zu überprüfen.

Laut einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung veranstalteten die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten am Wochenende ein Treffen und wiederholten ihre Position zu einem Plan für die "wachsame" Überwachung von Kryptowährungen.

Die Mitgliedstaaten riefen ferner die Financial Action Task Force (FATF) - eine zwischenstaatliche Einrichtung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung - auf, zu klären, wie ihre bestehenden AML-Standards innerhalb von drei Monaten auf Kryptowährungen angewendet werden können.

"Während Krypto-Vermögenswerte derzeit kein globales Finanzstabilitätsrisiko darstellen, bleiben wir wachsam ... Wir bekräftigen unsere im März eingegangenen Verpflichtungen in Bezug auf die Umsetzung der FATF-Standards und bitten die FATF, im Oktober 2018 zu klären, wie ihre Standards für Krypto-Assets gelten", sagten die Mitgliedsländer in dem Dokument.

Letzten Monat wurde berichtet, dass die FATF plant, verbindliche Regeln für die Bekämpfung der Geldwäsche für die weltweiten Kryptowährungsbörsen zu entwickeln.

Anfang letzter Woche präsentierte das Financial Stability Board, eine Organisation, die sich auf die Analyse und das Abgeben von Empfehlungen an die G20 zu globalen Finanzsystemen konzentriert, einige Schlüsselmetriken für die Überwachung von Kryptoaktiva.

Weitere Meldungen

Krypto-Betrug ist jetzt zweithäufigster Investmentbetrug in Australien

  • Australiens nationale Verbraucheraufsicht hat davor gewarnt, dass der Betrug beim Handel mit Kryptowährungen in den letzten 12 Monaten "signifikant" gewachsen ist und nun die zweithäufigste Art von Investmentbetrug im Land ist.
  • In einer Warnung am Montag mahnte die Verbraucheraufsicht die Öffentlichkeit zu Vorsicht, indem sie die Aufmerksamkeit auf zunehmend "vorherrschende" Betrügereien beim Kryptowährungshandel und mit Binäroptionen lenkte.
  • Anlagen, die vorgeben, Anlagen in traditionelle Anlagemärkte wie Aktien, Rohstoffe oder Immobilien anzubieten, stellen nach wie vor die "überwiegende Mehrheit der Investmentbetrügereien" in Australien dar.

Mining-Rückgang wird voraussichtlich GPU-Preise senken

  • Der jüngste Rückgang im Kryptowährungsbergbau hat die Nachfrage nach Grafikkarten schwer beeinträchtigt, und die Kartenlieferanten planen, die Preise zu senken, um ihre Bestände zu bereinigen.
  • Der rückläufige Markt hat die Nachfrage nach ASIC-Mining-Ausrüstung erfasst, wie Quellen aus der Lieferkette gezeigt haben.
  • Die Grafikkartenpreise werden in diesem Monat voraussichtlich um etwa 20% fallen.

Schweiz versucht Exodus von Krypto-Firmen zu verhindern

  • Die Regulierungsbehörden in der Schweiz versuchen, den Exodus der Kryptowährungsunternehmen einzudämmen, nachdem in letzter Zeit zwei Banken in der kleinen, aber florierenden virtuellen Währungsindustrie des Landes geschlossen wurden.
  • Einige Kunden strömen zu den Offshore-Rivalen Liechtenstein, Gibraltar und den Cayman Islands, die zuvorkommender sind.
  • Die FINMA hat mit der SNB aktiv Gespräche geführt, um Schweizer Banken für Kryptowährungsgeschäfte besser zugänglich zu machen.

Meldungen vom 22.07.

Meldungen vom 21.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller