Technologie

Blockchain-Plattform für Online-Wetten bietet jetzt "Attentatsmärkte"

Lesezeit: 2 min
26.07.2018 17:13
Auf der dezentralen Plattform Augur wetten Nutzer derzeit darauf, wann bestimmte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sterben werden.
Blockchain-Plattform für Online-Wetten bietet jetzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Blockchain-Plattform für Online-Wetten Augur bietet jetzt "Attentatsmärkte"

Sogenannte "Attentatsmärkte" sind auf der am 9. Juli gestarteten Blockchain-Event-Plattform Augur aufgetaucht. Dabei wetten Nutzer darauf, wann bestimmte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sterben werden.

Auf der Plattform können Benutzer eine Vorhersage über den Ausgang eines Ereignisses treffen. Wenn Benutzer glauben, dass ein Ergebnis eintreten wird, kaufen sie Aktien mit der Kryptowährung Ether.

Um sicherzustellen, dass eine Wette ordnungsgemäß abgerechnet wird, hat Augur ein System von "Reportern" geschaffen, die das wahrheitsgemäße Ergebnis eines gesetzten Ereignisses angeben. Diese "Reporter" sind im Wesentlichen Inhaber von Augurs eigenem REP-Token.

Vor kurzem haben Benutzer nun Wetten auf Augur hinsichtlich des Todes einiger öffentlicher Personen gepostet, darunter US-Präsident Donald Trump und Warren Buffett, CEO bei Berkshire Hathaway.

Dies ist nicht das erste Beispiel eines Attentatsmarktes. Bereits 2013 wurde ein Online-Markt geschaffen, in dem die Nutzer Attentate auf Ben Bernanke und den amerikanischen Präsidenten Barack Obama finanzieren wollten.

Während die aktuellen Augur-Märkte lediglich darauf wetten, ob ein solches Ereignis eintreten wird, könnte eine solche Wette dennoch einen Anreiz dafür schaffen, das Verbrechen auch durchzuführen.

Angesichts der dezentralisierten Natur der Plattform "kann niemand Augur im Alleingang verändern oder herunterfahren", so die Augur-Website.

Weitere Meldungen

Katalonien entwickelt Plan zur Integration der Blockchain-Technologie

  • Die Generalitat de Catalunya (Regierung von Katalonien) hat einen Plan für die Umsetzung der Blockchain-Technologie in ihrer öffentlichen Verwaltungstätigkeit enthüllt.
  • Die Generalitat de Catalunya, eine offizielle Regierungseinrichtung der spanischen Autonomen Gemeinschaft Katalonien, wird die Blockchain-Technologie "mit dem Ziel fördern, die digitalen Dienste für die Öffentlichkeit zu verbessern und das Potenzial dieser Technologie zwischen der Verwaltung, den Unternehmen und den Bürgern zu fördern."
  • Das Ministerium für digitale Politik in Katalonien muss bis Ende Dezember 2018 einen Plan für die Integration von Blockchain-Technologien in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung entwickeln.

Swytch-Plattform fördert saubere Energie mit Blockchain-Technologie

  • Derzeit betreibt Swytch ein 3,5-Gigawatt-Pilotprojekt in Deutschland, das mehr als 500.000 Haushalte mit Strom versorgt, und testet den Datenfluss, Blockchain, Dashboard, Schätzfunktionen, Token-Allokationsmodelle und andere wichtige Teile der Plattform.
  • Swytch ergreift die Initiative, um die Bemühungen zur Kompensation von CO2-Emissionen durch den Einsatz modernster Technologien zu ergänzen.
  • Das Swytch-Netzwerk schafft eine funktionierende Lösung, indem es Engpässe beseitigt, die Regierungen davon abhalten, nachhaltige Energien zu erzeugen.

Meldungen vom 25.07.

 Meldungen vom 24.07.

Meldungen vom 23.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Politik
Politik „Entrechtung und Enteignung“: Sky News-Moderator rechnet mit dem „Great Reset“ ab

Der Sky News Moderator Rowan Dean sagt, dass der „Great Reset“ ein Programm sei, das darauf abzielt, uns all unsere fundamentalem...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die wichtigsten Videos und Analysen zum „Great Reset“

Das World Economic Forum wörtlich: „Es ist dringend erforderlich, dass globale Interessengruppen zusammenarbeiten, um gleichzeitig die...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Was passiert, wenn ein neues Virus aus China die Weltwirtschaft nochmal zum Stillstand bringt?

Die Umstände und Bedingungen, die den Ausbruch des Corona-Virus in China begünstigt haben, haben sich nicht verändert. Es ist möglich,...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Regeln kommen: Der Dax steht vor der größten Reform seiner Geschichte

Die Deutsche Börse wird am Dienstag neue Regeln für die deutschen Aktienindizes bekanntgeben. Offenbar sollen künftig auch...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Die Gesellschaft der USA ist tief gespalten

Der US-Geopolitiker George Friedman meint, dass Joe Biden als schwacher Präsident starten werde. Denn die Gesellschaft der USA und auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Lockdown dürfte bis Ende Dezember verlängert werden

Während Bund und Länder auf eine Ausweitung des Lockdowns zusteuern, rufen die besonders betroffenen Branchen nach weiteren Finanzhilfen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Markit-Index: Eurozone schlittert zum Jahresende in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone schrumpft zum Jahresende wieder. Besonders düster sieht es in der zweitgrößten Volkswirtschaft...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom setzt beim Glasfaser-Bau auf künstliche Intelligenz

Deutschland liegt im internationalen Vergleich beim Glasfaserbau sehr weit hinten. Die Deutsche Telekom versucht jetzt zumindest, die...

DWN
Politik
Politik Bundeswehr-Einsatz gegen türkisches Frachtschiff löst diplomatische Spannungen aus

Die Durchsuchung eines türkischen Frachtschiffes durch deutsche Soldaten am Sonntag im Mittelmeer hat ein diplomatisches Nachspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Nächtlicher Börsenhandel: Im Dunkeln schüren Zentralbanken die größte Finanzblase der Geschichte

DWN-Kolumnist Michael Bernegger warnt: Die Aktienmärkte sind völlig überbewertet. Deutschlands und Europas Wirtschaft und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB stellt Verschärfung der Negativzinsen in Aussicht

Die Europäische Zentralbank kündigt mit Blick auf ihre Sitzung im Dezember eine „gründliche Neubeurteilung“ der Lage an.