Finanzen

Nasdaq will Krypto-Währungen als Anlage-Klasse

Lesezeit: 4 min
28.07.2018 19:12
Hinter verschlossenen Türen bemühte sich die US-Börse darum, die Krypto-Branche "auf den Weg zur Legitimität zu bringen", so eine mit dem Treffen vertraute Person.
Nasdaq will Krypto-Währungen als Anlage-Klasse

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Nasdaq organisiert Geheimtreffen, um Kryptowährungen voranzubringen

In der Mitte des Landes veranstaltete die Nasdaq - die zweitgrößte Börse der Welt - in aller Stille ein Treffen mit Vertretern der Wall Street und der Kryptowährungsbranche, um zu diskutieren, wie Kryptowährung als Anlageklasse legitimiert werden kann.

An dem Treffen hinter geschlossenen Türen in Chicago nahmen Vertreter von etwa einem halben Dutzend Unternehmen teil, darunter die Kryptowährungsbörse Gemini. Deren Mitbegründer Cameron und Tyler Winklevoss standen hinter dem letzten gescheiterten Versuch, einen Bitcoin-ETF zu schaffen.

Laut der Veröffentlichung sagte eine ungenannte Quelle mit Kenntnis des Treffens, dass die Teilnehmer die Implikationen zukünftiger Kryptowährungsregulierungen diskutierten und was Industriefirmen tun könnten, um den Ruf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu stärken.

Wie Bloomberg berichtet, betrachtete Nasdaq Inc. die Sitzung als einen Weg, "die Industrie auf den Weg zur Legitimität zu bringen". Laut einer ungenannten Quelle, die mit der Veranstaltung vertraut ist, war die Sitzung in Chicago nur der Beginn einer Reihe solcher Treffen.

Weitere Meldungen

Handelsvolumen mit Kryptowährungen erreicht 11-Wochen-Hoch

  • Zu Beginn des Wochenendes haben sich die Märkte leicht erholt und bewegen sich wieder auf 300 Milliarden Dollar.
  • Nach einer Korrektur um 15 Milliarden Dollar geht es wieder langsam aufwärts und die meisten Kryptowährungen sind heute Morgen im grünen Bereich.
  • Das tägliche Handelsvolumen hat 26 Mrd. USD überschritten, das höchste Niveau seit 11 Wochen.

Kanadas DMG Blockchain installiert Umspannwerk zum Krypto-Mining

  • Die kanadische DMG Blockchain Solutions hat die Installation einer 85-Megawatt-Umspannstation für den Ausbau von Krypto-Minen gestartet.
  • Der DMG-Krypto-Mining-Betrieb wird im industriellen Maßstab mit direkter Unterstützung der Kommunen und der Stromanbieter realisiert.
  • Die Flaggschiff-Mining-Station soll im September 2018 mit 60 Megawatt voll in Betrieb gehen und einer der größten Miner in Nordamerika sein.

Zahlungs-App Skrill ermöglicht jetzt Trading mit Kryptowährungen

  • Skrill, die populäre Online-Zahlungsprozessor-Firma, die es Benutzern ermöglicht, Geld nahtlos über das Internet zu senden und zu empfangen, hat jetzt Unterstützung für Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether und Litecoin hinzugefügt.
  • Wie vom Unternehmen am 25. Juli 2018 angekündigt, können Inhaber des Skrill Wallet jetzt in einigen Teilen der Welt unterstützte Kryptos kaufen oder verkaufen.
  • Skrill fungiert als Payment-Gateway, als Zahlungsdienstleister und bietet den Nutzern sowohl digitale Geldbörsen als auch Prepaid-Karten, um die Abhebungen zu erleichtern.

Londoner Überweisungsunternehmen startet Krypto-Handel

  • TransferGo, ein in London ansässiger Überweisungsdienst, hat als erster Überweisungsdienstleister einen Kryptowährungshandelsdienst angeboten und wird Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin und XRP anbieten.
  • TransferGo hat mehr als 65.000 Benutzer und fügt täglich 1.000 neue Kunden hinzu.
  • Mehr als 4.000 Nutzer haben sich laut FinExtra für den neuen Service angemeldet, der in den ersten Stunden Support in sieben Sprachen bietet.

Kaspersky: Neue Mining-Schadsoftware attackiert Unternehmensnetzwerke

  • Forscher von Kaspersky Lab haben eine neue Form von Malware entdeckt, die auf Unternehmen in mehreren Ländern abzielt, berichtete die Cybersicherheitsfirma am Donnerstag.
  • PowerGhost, eine Form von dateiloser Malware - die die systemeigenen Prozesse eines Systems nutzt, um einen Computer zu befallen - verbreitete sich Berichten zufolge bereits in Unternehmensnetzwerken in Indien, Brasilien, Kolumbien und der Türkei.
  • Die Software mint eine unbekannte Kryptowährung, sobald sie auf einem Computer installiert ist.

Openbazaar-Benutzer können 1500 Kryptowährungen ohne KYC handeln

  • An diesem Freitag verkündete der dezentrale Marktplatz Openbazaar die Veröffentlichung seiner Version 2.2.2, die eine Vielzahl neuer Funktionen und Verbesserungen enthält.
  • Eine spezielle Funktion, die der letzten Openbazaar-Version hinzugefügt wurde, ermöglicht Benutzern den Handel von mehr als 1.500 Kryptowährungen ohne Gebühren.
  • Darüber hinaus sind alle Swaps Peer-to-Peer-Transaktionen zwischen zwei Parteien ohne KYC-Prozess (Know Your Customer).

Plattform KickICO verspricht volle Rückerstattung nach Hack

  • Die Support-Plattform für Initial Coin Offerings KickICO hat am Donnerstag in einem Hack $ 7,7 Millionen an KICK-Token verloren, berichtete das Unternehmen.
  • CEO Anti Danilevski schrieb in einem Blog-Post, dass das Startup-Team nach dem Kompromittieren des privaten Schlüssels des KickCoin-Smart-Vertragseigentümers rund 70 Millionen KICK-Token in seiner Brieftasche entdeckt habe.
  • Mehrere Benutzer-Wallets wurden als Teil des Hacks geleert, doch das Start-up sagte zu, Tokens an alle Halter zurückzusenden.

Investor bei Airbnb und Uber: "Jeder sollte etwas in Krypto stecken"

  • Jeffrey Wernick, ein unabhängiger Investor, der behauptet, bereits 2009 mit dem Kauf von Bitcoin begonnen zu haben, befürwortete kürzlich, dass "jeder etwas in Krypto bringen sollte".
  • Der Investor kritisierte auch das gegenwärtige Finanzsystem und beschrieb die Kryptowährungsinvestition als einziges praktikables Mittel, durch das "ein typischer Angehöriger der Mittelschicht Vermögen anhäufen kann".
  • "Es gab einige Studien, die zeigen, dass jetzt, wenn Sie 5-10% Ihres Geldes in Krypto investieren, dass dies auf einer risikoadjustierten Basis tatsächlich Ihre Gesamtportfoliorenditen verbessert."

Meldungen vom 27.07.

Meldungen vom 26.07.

Meldungen vom 25.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Politik
Politik Über 10.000 in Wien bei Demo gegen Corona-Maßnahmen

In Wien fand am Samstag eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung statt. Ihr wohnten über 10.000...

DWN
Politik
Politik „Die Roten säubern“: In Spanien sind die Militärs gegen die linke Regierung

In Spanien herrscht in Militärkreisen eine große Unzufriedenheit mit der Regierung. Ehemalige hochrangige Ex-Militärs gehen sogar...

DWN
Deutschland
Deutschland Nicht länger ein sanfter Riese: Deutschland muss die EU geopolitisch anführen

Im zweiten Teil seiner Rezensionen von wichtigen Neuerscheinungen befasst sich der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier mit zwei...

DWN
Technologie
Technologie Neue Gesichtserkennungs-Technologie kann politische Gesinnung der Bürger aufdecken

Einer neuen Gesichtserkennungs-Technologie zufolge soll es möglich sein, die politische Gesinnung einer Person zu entschlüsseln. Doch die...

DWN
Politik
Politik Will Angela Merkel den totalen Lockdown?

Die Politik diskutiert über eine weitere Verschärfung des Corona-Beschränkungen bis zum Sommer.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Belgien: Mann stirbt nach Corona-Kontrolle in Polizeigewahrsam

Ein Mann, der gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, wurde von der belgischen Polizei verhaftet. Wenig später starb er in...

DWN
Politik
Politik Spahn missbrauchte Fragerunde als Werbung für Laschet

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte auf dem digitalen CDU-Parteitag für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als neuen Parteichef...

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...