Finanzen

Analysten: Chinas Kryptowährung potentiell größer als Bitcoin

Lesezeit: 3 min
30.07.2018 17:08
Experten glauben, dass China intensiv das Ziel einer staatlichen Kryptowährung verfolgt, mit massiven Folgen.
Analysten: Chinas Kryptowährung potentiell größer als Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Analysten: Chinas Kryptowährung potentiell größer als Bitcoin

Experten des britischen Online-Handelsanbieter IG Group glauben, dass China trotz seiner Bemühungen um Verbote der einen oder anderen Art dennoch sehr an Kryptowährung interessiert ist.

"In einem Schritt, der dem Bitcoin-Verbot zu widersprechen scheint, verfolgt die Chinesische Zentralbank (PBoC) Pläne zur Schaffung einer eigenen offiziellen digitalen Währung", heißt in der Studie.

Zwar räumt die IG Group ein, dass es dazu bisher keine offizielle Ankündigung Chinas gibt. Doch tatsächlich wird allgemein angenommen, dass die kommunistische Regierung ihre eigene Version einer staatlich unterstützten Kryptowährung in Betracht zieht. Sollte dies der Fall sein, gehen die Analysten davon aus, dass Chinas Kryptowährung größer als Bitcoin sein könnte.

Chinas staatliche Kryptowährung würde nach Ansicht der Analysten wahrscheinlich neben der Hauptwährung Yuan eingeführt werden, mit der Absicht, Millionen von Bürgern zu versorgen, die keinen Zugang zu den üblichen Bankdienstleistungen haben.

"Die Vision der PBoC für eine eigene Kryptowährung basiert auf der Übernahme der Kontrolle über den Finanzsektor. Die Zentralbank hat argumentiert, dass ohne Regierungskontrolle eine Kryptowährung ein Werkzeug für Drogenhändler und Terroristen werden könnte."

Weitere Meldungen

Größte Kinokette in Thailand setzt auf Kryptowährungen

  • Thailands größte Kinokette, Major Cineplex, integriert Krypto-Zahlungen für Kinokarten und Popcorn.
  • Der Kinobetreiber baut über eine Partnerschaft mit der Schweizer Payment-Firma Rapidzpay ein digitales Bezahl-Ecosystem im Land auf.
  • Das im Dezember 1995 gegründete Unternehmen listet derzeit auf seiner Website 143 Theater in ganz Thailand auf, davon 43 im Großraum Bangkok.

Chile: Krypto-Zahlungen kommen in mehr als 5.000 Geschäften

  • Die Krypto-Börse Cryptomkt hat sich mit der chilenischen Zahlungsplattform Flow zusammengeschlossen, um es Kunden zu ermöglichen, mit drei Kryptowährungen.
  • Flow bietet nach eigenen Angaben derzeit für mehr als 5.000 Filialen mit über 180.000 monatlichen Transaktionen und über 20.000 Kunden Dienstleistungen an.
  • Cryptocompra ist jetzt für Unternehmen in Chile, Argentinien, Brasilien und Europa erhältlich und ermöglicht es Händlern, Zahlungen in Bitcoin, Ethereum und Stellar zu akzeptieren.

Korea will Steuervergünstigungen von Krypto-Börsen streichen

  • Kryptowährungsbörsen in Südkorea könnten bald den Anspruch auf erhebliche Steuervergünstigungen verlieren, die derzeit kleineren Unternehmen gewährt werden.
  • Eine von der südkoreanischen Regierung am Montag angekündigte Revision des bestehenden Steuergesetzes würde Kryptowechsel aus der Kategorie der Start-ups oder kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) ausschließen, die eine Steuersenkung von bis zu 100% beantragen können.
  • Nach dem bestehenden Steuergesetz des Landes können Start-ups und KMU in den ersten fünf Jahren nach ihrer Gründung einen Abzug von 50-100 Prozent ihrer Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer beantragen und danach 5-30 Prozent.

Gibraltar United ist erster Fußballclub, der Spieler in Kryptowährung bezahlt

  • Gibraltar United, eine Fußballmannschaft der Premium Division, wird die erste Fußballmannschaft sein, die ihre Spieler in der Kryptowährung in der nächsten Saison bezahlen wird.
  • Der Teambesitzer Pablo Dana, der in Quantocoin investiert hat, eine Plattform, die Kryptowährungen für den täglichen Gebrauch bereitstellt.
  • Dana sagte, dass Gibraltar United mehr Transparenz in den Fußball bringen will, da es glaubt, dass die Technologie die Korruption des Sports reduzieren wird.

Meldungen vom 29.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...