Finanzen

Bitcoin-Absturz setzt Miner unter Druck

Lesezeit: 3 min
17.08.2018 00:21
Trotz des Bitcoin-Absturzes planen die großen Mining-Player einen Ausbau ihrer Aktivitäten.
Bitcoin-Absturz setzt Miner unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Break-Even für Miner bei 8.000 Dollar

Da Bitcoin mit einem Abwärtsdruck auf den Markt konfrontiert ist, dürfte der Preis der dominantesten virtuellen Währung der Welt nach Ansicht der meisten Analysten den Break-Even-Punkt für Krypto-Miner unterschritten haben. Dies hat jedoch ihre Aktivitäten nicht gestört, da die Minenindustrie auf lange Sicht plant.

Marco Streng, CEO von Genesis Mining, sagte Bloomberg, dass große Player wie Bitmain oder Bitfury ihre Geschäfte weiter ausbauen, indem sie in schnellere Chips investieren und nur wegen des günstigen Stroms an geeignete Orten ziehen.

"Vor allem von effizienteren Bergleuten gibt es immer noch große Erweiterungen. Die Erweiterung ist so groß, dass sie den Ausfall von weniger effizienten Bergleuten ausgleicht."

Das Research-Unternehmen Fundstrat Global Advisors, der einzige große Wall-Street-Stratege, der Bitcoin-Kursziele vorgibt, schätzt, dass der Break-Even-Preis für Miner bei etwa 8.000 Dollar liegt. Andere Zahlen wurden veröffentlicht, wie zum Beispiel $ 8.600 laut der Investmentbank Morgan Stanley und $ 6.400 laut CoinShares.

Weitere Meldungen

Nur sieben Krypto Firmen dürfen in Thailand legal operieren

  • Die thailändische Börsenaufsicht hat die Namen der Kryptowährungsunternehmen bekannt gegeben, die im Land zugelassen sind, während ihre Anträge von den Aufsichtsbehörden geprüft werden.
  • Sieben Unternehmen, die aus fünf Krypto-Börsen und zwei Händlern bestehen, haben eine befristete Genehmigung für den Betrieb erhalten, bis ihre Anträge entweder genehmigt oder abgelehnt werden.
  • Darüber hinaus prüft die SEC derzeit zwei weitere Kryptofirmen, die behaupten, vor der Durchsetzung der Vorschriften im Geschäft zu sein.

US-Vermögensverwalter startet Krypto-Hedgefond über 100 Millionen Dollar

  • Reality Shares, ein in Kalifornien ansässiges Vermögensverwaltungsunternehmen, wird einen Multistrategie-Krypto-Hedgefonds im Wert von 100 Millionen US-Dollar auflegen.
  • Reality Shares hat bereits 25 Millionen Dollar für den Fonds erhalten, hieß es.
  • Im Juni 2018 lancierte das Unternehmen zudem den ersten chinesischen Blockchain-basierten Exchange Traded Fund (ETF).

Pantera Capital sammelt 71 Millionen Dollar für dritten Krypto-Fonds ein

  • Die Blockchain-Investmentgesellschaft Pantera Capital hat ihren dritten Krypto-Fonds mit bereits über 71 Millionen US-Dollar gestartet
  • Ein am Mittwoch von der Gesellschaft bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eingereichter Antrag zeigt, dass das neue Investmentprogramm, genannt Venture Fund III, am 31. Juli seine erste Emission startete und 71,44 Millionen US-Dollar von 90 Investoren einbrachte.
  • Pantera hat in Krypto-Börsen wie Bitstamp, Korbit und Shapeshift investiert.

Messaging-Firma Line startet Krypto-Fonds über 10 Millionen Dollar

  • Das Messaging-Unternehmen Line steckt weiterhin tief in den Krypto-Raum ein, nachdem es den Start eines 10-Millionen-Dollar-Investmentfonds angekündigt hat.
  • Der Fonds wird von Lines in Korea ansässiger Blockchain-Tochter Unblock Corporation betrieben, die mit Forschung, Bildung und anderen Blockchain-bezogenen Dienstleistungen beauftragt ist.
  • Dieser Fonds macht es zu einem der ersten börsennotierten Unternehmen, das ein eigenes Krypto-Investment-Vehikel auflegt.

Meldungen vom 15.08.

Meldungen vom 14.08.

***

Jetzt abonnieren!

Der Krypto-Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsrekord für Baubranche: Warnung vor Immobilienblase

Niemals hat die deutsche Baubranche so viele Neuaufträge in einem Februar erhalten wie dieses Jahr. Forscher sehen in der Entwicklung eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hochschulen wünschen sich Ausnahmen von der "Bundes-Notbremse"

Die Hochschulen fordern von der Bundesregierung schnelle Klarstellungen im Zusammenhang mit der sogenannten Bundes-Notbremse, die am...