Finanzen

Zins-Wende: US-Unternehmen geraten in die Schulden-Falle

Lesezeit: 2 min
19.08.2018 00:57
Die Kapitalreserven verschuldeter Unternehmen in den USA werden von den steigenden Zinsen aufgefressen.
Zins-Wende: US-Unternehmen geraten in die Schulden-Falle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Steigenden Zinsen bringen hochverschuldete Unternehmen in den USA zunehmend in Bedrängnis. Wie die Financial Times berichtet, sind die Kapitalpuffer bei Firmen, welche Schulden mit variablen Zinsraten aufgenommen haben, deutlich gesunken.

US-Präsident Donald Trump ist sich offenbar des Problems bewusst: Ende Juli sagte Trump in einem CNBC-Interview, dass es ihm nicht gefalle, wie die Zinsen immer weiter angehoben werden. Dies mache "die ganze Arbeit, die wir in die Wirtschaft stecken, zunichte".

Tatsächlich könnte die Zinspolitik erhebliche Auswirkungen auf viele US-Unternehmen haben.

Die sogenannte Deckungsrate – welche das Verhältnis der verfügbaren Einnahmen zu den ausstehenden Verpflichtungen abbildet – ist im Durchschnitt auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2008 gesunken, wie aus Daten von LCD hervorgeht. Bei Unternehmen, deren Bonität mit B bewertet wird, sank die Deckungsrate im ersten Quartal auf 3,1 nachdem sie Mitte 2017 noch bei 3,9 lag. Bei Unternehmen mit der Bonität B+ sank die Maßzahl im selben Zeitraum von 3,8 auf 3,5.

Schätzungen zufolge sollen in den USA in den vergangenen zehn Jahren rund 7 Billionen Dollar an hochriskanten Anleihen und Unternehmenskrediten vergeben worden sein. Vielen dieser Schuldeninstrumente liegt eine variable Verzinsung zu Grund, welche sich in den meisten Fällen am Banken-Referenzzinssatz Libor orientiert, welcher in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen ist.

Ein Großteil der Schulden wurde vor dem Hintergrund der von der Zentralbank Federal Reserve künstlich gedrückten Marktzinsen nach der Finanzkrise aufgenommen. Sollte sich die wirtschaftliche Situation in den USA eintrüben oder das Zinsniveau weiter steigen, droht vielen Unternehmen eine Insolvenz. „Finanzspielereien zur ‚Optimierung‘ der Bilanz sind weit verbreitet. Außer über Anleihen nehmen US-Konzerne dabei zusehends auch über syndizierte Bankkredite Geld auf. Seit dem Ende der Finanzkrise sind die Schulden im Unternehmenssektor dadurch auf über 45 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen, was sogar die Höchstwerte während der Internet-Hausse und des Immobilienbooms übertrifft. Die Qualität von Anleihen, die als investitionswürdig gelten, nimmt generell drastisch ab. Der Anteil der Schuldner, die wie McDonald’s mit einem BBB-Rating im untersten Bereich dieses Anlagesegments fungieren, belief sich vor zehn Jahren auf gut 30 %. Heute ist es fast die Hälfte.“, schreibt Finanz und Wirtschaft.

Bemerkenswert ist, dass die Relation von 45 Prozent zwischen Unternehmensschulden und Wirtschaftsleistung ziemlich genau jenen Wert darstellt, welcher kurz vor dem Ausbruch der beiden letzten Finanzkrisen in den Jahren 2008 und 2000 erreicht wurde.

Ein großes Problem ist zudem der Aufstieg sogenannter leveraged loans in den USA. Deren Volumen ist inzwischen so groß wie jenes klassischer Ramschanleihen und Kredite mit hohem Risiko. Dabei handelt es sich um Kredite, welche an meist hochverschuldete Unternehmen vergeben werden und bei denen die Schutzklauseln für die Gläubiger stark abgeschwächt wurden. Solche Covenant-Lite-Anleihen machen S&P Global inzwischen rund 80 Prozent aller Neuemissionen aus.

Doch auch Großkonzerne mit guter Kreditwürdigkeit haben ihre Schulden in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut und könnten bei einer weiterführenden Verteuerung der Zinskosten in Bedrängnis geraten. Beispielsweise belaufen sich die Gesamtschulden von AT&T auf fast 200 Milliarden Dollar, von Ford auf rund 150 Milliarden Dollar, von Verizon auf rund 120 Milliarden Dollar, von General Electric auf ebenfalls rund 120 Milliarden Dollar und von General Motors auf rund 100 Milliarden Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...