Technologie

Südkorea entwickelt Rechtsrahmen für Blockchain

Lesezeit: 1 min
22.08.2018 02:22
In Südkorea entwickeln Experten einen rechtlichen Rahmen zur Anwendung der Blockchain.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Eine Gruppe von Blockchain-Experten aus Südkorea steht kurz davor, eine Agentur zu gründen, um die Technologie weiter zu erforschen und sie in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft anzuwenden, berichtet die südkoreanische  Nachrichtenagentur Yonhap News.

Laut der Ankündigung wird die Vereinigung „Blockchain Law Society“ heißen und am kommenden Freitag, den 24. August in Südkorea offiziell gegründet werden. Die Blockchain-Organisation zielt darauf ab, einen rechtlichen Rahmen für Anwendungen der verteilten Ledger-Technologie (DLT) zu entwickeln, sowie darauf, die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bereichen wie Wirtschaft, Wissenschaft und Computertechnik zu verstärken.

Mitglieder der Blockchain Law Society werden Experten aus verschiedenen Bereichen wie beispielsweise Juristen, Professoren und anderen Branchenspezialisten sein, welche die rechtlichen Aspekte der neuen Technologie untersuchen und davon Gesetze zur Regulierung von der Blockchain-Technologie ableiten sollen.

Anfang dieses Jahres hatte bereits der koreanische Blockchain-Verband (KBA) einen internen Selbstregulierungsrahmen für seine 14 Mitgliedsbörsen angekündigt. Dieser soll beispielsweise garantieren, dass Händler die Kundenbestände getrennt von ihren eigenen Daten nutzen und dass regelmäßig Finanzberichte veröffentlicht werden.

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...