Finanzen

Ukraine braucht frisches Geld vom IWF

Lesezeit: 1 min
15.09.2018 00:24
Die ukrainische Regierung hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds begonnen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein neues Abkommen aufgenommen, welches das derzeitige Kreditprogramm in Höhe von 17,5 Milliarden US-Dollar ersetzen soll, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der IWF und westliche Staaten haben seit 2014 Milliarden von Dollar als Kredite an die Regierung in Kiew vergeben. Das Kreditpaket wurde jedoch im April 2017 effektiv eingefroren, da die Geldgeber mit der Umsetzung ihrer Bedingungen unzufrieden waren und der Kampf gegen die Korruption ins Stocken geriet.

Eine Sprecherin von Präsident Petro Poroschenko ging auch nicht darauf ein, ob die Regierung bereit sein würde, die Erdgaspreise anzuheben – eine der Hauptforderungen der Gläubiger, welche von der Regierung jedoch bislang abgelehnt wurde.

Der IWF fordert, dass die Ukraine die seit der Sowjetzeit künstlich niedrigen Gaspreise auf das Marktniveau anhebt. Premierminister Wolodymyr Groysman stimmte 2016 einer Erhöhung der Zölle zu, doch der Plan wurde nie umgesetzt.

Eine namentlich nicht genannte Quelle mit Kenntnis der IWF-Verhandlungen teilte Reuters am Donnerstag mit, dass Kiew bis zum 1. Oktober entscheiden werde, ob die Gaspreise erhöht werden sollen. Der Gouverneur der Zentralbank sagte, die Ukraine hoffe, in der kommenden Woche eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit mit dem IWF treffen zu können, und dass der Optimismus rund um ein solches Abkommen den Devisenmarkt beruhigt habe. „Die Verhandlungen mit dem IWF gehen weiter, die Mission beendet ihre Arbeit nächste Woche und wir erwarten eine positive Entscheidung über die Fortsetzung der Zusammenarbeit“, sagte Yakiv Smoliy in einem Interview.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...