Politik

Handelsstreit setzt Wall Street unter Druck

Lesezeit: 1 min
17.09.2018 16:20
Der US-chinesische Zollstreit hat zum Beginn der neuen Woche die Anleger in New York in Schach gehalten.
Handelsstreit setzt Wall Street unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Zollstreit zwischen den USA und China hat die New Yorker Wall Street zum Wochenstart im Klammergriff gehalten. "Mr. Trump hat - was China angeht - viel politisches Kapital zerschlagen. Es ist schwer vorstellbar, wie sich die beiden Seiten noch zusammensetzen können, sollte er die Zölle wirklich verhängen", sagte Analystin Freya Beamish vom Analysehaus Pantheon Macroeconomics. Chinas Möglichkeiten für Vergeltungsmaßnahmen seien aber ziemlich begrenzt.

Der Dow Jones schloss 0,4 Prozent tiefer auf 26.062 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,6 Prozent auf 2888 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 1,4 Prozent auf 7895 Punkte.

Bei den Einzelwerten stiegen Teva-Aktien gegen die allgemeine Markttendenz um 2,5 Prozent. Die Ratiopharm-Mutter hat in den USA grünes Licht von der Arzneimittelaufsicht FDA für ein neues Migräne-Mittel bekommen.

Twitter-Scheine notierten dagegen 4,2 Prozent schwächer, nachdem sich das Brokerhaus MoffettNathanson über die steigenden Betriebsausgaben bei dem Kurznachrichtendienst besorgt gezeigt hatte.

Auf den Verkaufslisten standen auch die Dividendenpapiere von Apple, die 2,7 Prozent nachgaben. Trump hatte dem iPhone-Hersteller vor kurzem via Twitter geraten, wegen möglicher chinesischer Zölle vermehrt in den USA zu produzieren. Der Konzern hatte gewarnt, weitere Zölle auf chinesische Importprodukte hätten Preissteigerungen für Apple-Produkte in den USA zur Folge. Einem Medienbericht zufolge spart aber die nächste Runde von US-Zöllen auf China-Importe einige Technologieprodukte wie Apple-Uhren aus. Auch ähnliche Geräte und Fitnessarmbänder wie von Fitbit seien ausgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

In Frankfurt gab der Dax leicht nach und schloss 0,2 Prozent niedriger bei 12.096 Punkten, der EuroStoxx50 beendete den Handel kaum verändert bei 3346 Zählern.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 740 Millionen Aktien den Besitzer. 1382 Werte legten zu, 2027 gaben nach und 231 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,25 Milliarden Aktien 972 im Plus, 2059 im Minus und 210 unverändert.

Die US-Kreditmärkte bewegten sich kaum. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 1/32 auf 98-30/32. Die Rendite stieg auf 2,9996 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 2/32 auf 97-12/32 und rentierte mit 3,1350 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Technologie
Technologie Erste E-Fähre für den Bodensee zu Wasser gelassen

Am Bodensee wurde die erste rein elektrisch angetriebene Fähre zu Wasser gelassen.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...