Nachfrage nach Smartphones sinkt weltweit

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.12.2018 17:31
Das Wachstum im Markt für Smartphones ist verschwunden, es droht ein Rückgang der Nachfrage. Apple ist bereits in Schwierigkeiten geraten.
Nachfrage nach Smartphones sinkt weltweit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wachstum bei den weltweit verkauften Smartphones ist seit einigen Monaten zum Erliegen gekommen. Apple versucht inzwischen, sich mit Sonder-Rabatten und Rückkauf-Aktionen gegen den Nachfrageschwund zu behaupten.

Wie aus Daten von Apple hervorgeht, gab es zuletzt Ende 2015 mit etwa 20 Prozent gegenüber Ende 2014 ein beträchtliches Wachstum bei den Verkäufen von iPhones. Im Jahr 2016 gab es erstmals deutliche Rückgänge bei der Nachfrage, inzwischen stagniert diese seit Anfang 2017. Anfang 2018 wurde bekannt, dass die Zahl der Verkauften Smartphones weltweit erstmals sank.

Beobachter erklären das Phänomen mit einer Sättigung des Marktes und den hohen Preisen, welche Apple für seine Produkte verlangt.

Die Großbank HSBC stufte die Apple-Aktie vor Kurzem in einer Empfehlung an Investoren von „Kaufen“ auf „Halten“ herunter. Das Preisziel mit Blick auf die kommenden 12 Monate wurde von 205 Dollar auf 200 Dollar gesenkt. Begründet wurde dieser Schritt mit dem Ende des Nachfragewachstums bei Apple-Geräten und der hohen Abhängigkeit des Gesamtgeschäfts von den iPhones:

„Apples bemerkenswertes Wachstum bei den verkauften Einheiten ist vorbei. Die Einnahmen werden nur noch durch Preiserhöhungen und die Entwicklung neuer Dienstleistungen unterstützt. Die stagnierende Nachfrage hat Apples Aktienkurs belastet und ebenso denjenigen seiner Zulieferer. Was einmal ein Erfolgsrezept war – ein konzentriertes Portfolio beliebter und teurer Produkte – trifft nun auf die Realität der Marktsättigung“, heißt es in dem Bericht.

Wie Bloomberg berichtet, ist Apple inzwischen dazu übergegangen, Sonderrabatte und Rückkauf-Aktionen für Geräte einzusetzen, um den Umfang der Verkäufe zu stabilisieren. Bemerkenswert ist zudem, dass das Unternehmen vor einigen Wochen beschlossen hat, die Zahl der verkauften iPhones nicht mehr zu publizieren. Dies hatte Befürchtungen in der Branche genährt, dass die Verkaufszahlen inzwischen zurückgehen könnten.

Apple arbeitet derzeit an anderen Produkten, um die große Abhängigkeit vom iPhone auszugleichen – etwa an selbstfahrenden Autos, Videoplattformen oder Brillen zur Simulation virtueller Realität. Das Problem dabei ist, dass Apple hier auf erfolgreiche und bereits etablierte Konkurrenten trifft: „Diese Optionen sind riskanter als das iPhone, welches in den vergangenen Jahren Millionen von Kunden dazu veranlasste, alle zwei Jahre hunderte von Dollar für ein neues Gerät auszugeben. Die Öffentlichkeit interessiert sich zudem nicht für virtuelle Realität, während Netflix bei Videoplattformen uneinholbar vorneliegt, Alphabets Waymo den Markt für selbstfahrende Autos bedient und Amazon mit Prime über ein riesiges Digital-Angebot verfügt“, schreibt Bloomberg.

Der Aktienkurs Apples ist in den vergangenen Monaten deutlich eingebrochen. Während dieser Anfang Oktober noch bei über 230 Dollar lag, notiert er derzeit bei etwa 180 Dollar. Der Kursverfall bei Apple – wie auch bei anderen Großkonzernen aus der Technologiebranche – hat Auswirkungen auf die Anlageportfolien von Investmentgesellschaften und Privatinvestoren aus aller Welt, welche in den vergangenen Jahren immense Summen in das Unternehmen geleitet hatten.

Alleine die Schweizerische Nationalbank hat Apple-Aktien im Gesamtwert von 3,23 Milliarden Dollar (etwa 15,8 Millionen Aktien) gekauft – Apple ist damit der größte Einzelposten in der Bilanz der staatlichen Notenbank. Bemerkenswert ist, dass die SNB Mitte November rund 1 Million Aktien von Apple und hunderttausende Aktien von Amazon und Microsoft abgestoßen hat, wie inside-it.ch berichtet.

Die Stagnation auf dem Weltmarkt für Smartphones hat auch viele Zulieferunternehmen aus der Branche getroffen. Sorgen um ein Nachfrage-Rückgang hatten europäische Technologiewerte am Mittwoch ins Wanken gebracht. Im deutschen Leitindex Dax zählten Infineon mit einem Abschlag von 2,4 Prozent auf 18,36 Euro zu den größten Verlierern. Titel von SAP gaben bis zu 2,2 Prozent ab. Papiere von STMicroelectronics in Paris verloren mehr als zwei Prozent.

Händlern zufolge folgten die Anleger den Kursverlusten an den amerikanischen Börsen. Dort waren konjunktursensible Technologiewerte am Dienstag unter die Räder gekommen, da sich Investoren um das weltweite Wirtschaftswachstum sorgten. Der US-Halbleiter-Index Sox war um fünf Prozent eingebrochen.

Die Stimmung verdüsterte auch der in Taiwan ansässige Chiphersteller Nanya Technologies, dessen Aktien um mehr als acht Prozent abstürzten. Der Lieferant für Speicherchips verzeichnete im November Umsatzrückgänge in Höhe von knapp 20 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Das Unternehmen begründete die Schwäche mit negativen Auswirkungen des Zollstreits. Nanya schraubte deshalb auch die anvisierten Auslieferungsziele für das vierte Quartal nach unten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Politik
Politik EZB-Vize fordert Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

EZB-Vize Luis de Guindos fordert die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit fordert er eine...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

celtra_fin_Interscroller