Ukraine versteigert Lizenzen für Erdgas-Felder

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
16.12.2018 21:31
Die Ukraine startet eine internationale Auktion zur Erschließung ihrer Öl- und Gasfelder.
Ukraine versteigert Lizenzen für Erdgas-Felder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der staatliche Initiative "Ukraine Now" kündigt in einer Studie Pläne an, wonach Konzessionen für 30 Onshore-Öl und Gasblöcke vergeben werden sollen. Die Gesamtgröße der Blöcke, die sich alle in bewährten Erdölprovinzen mit gut entwickelter Midstream-Infrastruktur befinden, beträgt 4.630 Quadratkilometer. Die Gasproduktion der Ukraine hat sich in den vergangenen 25 Jahren mit etwa 20 Milliarden Kubikmeter pro Jahr stabilisiert, aber das Land hat ein enormes ungenutztes Potenzial in seinen Onshore-Blöcken sowie im Schwarzen Meer. Die Ukraine verfügt über die drittgrößten Erdgasreserven in Europa (1,1 Billionen Kubikmeter), die nur von Russland (35 Billionen Kubikmeter) und Norwegen (1,8 Billionen Kubikmeter) übertroffen werden.

Die Blöcke befinden sich in den Regionen und Städten Poltava, Kharkiv, Lugansk, Odessa, Dnipropetrowsk, Czernowitz, Ivano-Frankivsk, Lviv, Sumy und Chernihiv.

Im vergangenen Monat stimmte die ukrainische Regierung einer Roadmap zu, die darauf abzielt, den Konzessionsprozess zu beschleunigen und einen transparenten Wettbewerb zwischen den Öl- und Gasproduzenten zu gewährleisten. Dieses Vorhaben gehört zum Plan, bis zum Jahr 2020 von externen Gasimporten unabhängig zu werden.

In der ersten Auktionsrunde werden zehn Blöcke in fünf ukrainischen Regionen mit einer Fläche von über 1.810 Quadratkilometer angeboten. Lizenzen für neun der Blöcke werden für die Erkundung und Produktion von Kohlenwasserstoffen für einen Zeitraum von 20 Jahren vorgeschlagen. Das restliche Paket ist für eine fünfjährige Explorationsphase angedacht. Die noch nicht entdeckten potenziellen Ressourcen der zehn Blöcke werden offiziell auf 86,25 Milliarden Kubikmeter Erdgas und 16,29 Millionen Tonnen Flüssiggas geschätzt. Ein Block enthält erprobte Öl- und Gasreserven.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Preisaufschläge bei physischem Gold zeigen sich auch bei Kryptowährungen

Die weltweite Knappheit bei physischen Gold hat offenbar auch die mit Gold hinterlegten Kryptowährungen erreicht.

DWN
Politik
Politik Spanien kündigt Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens an

Die spanische Regierung bereitet eigenen Angaben zufolge ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger vor. Die erstaunliche Meldung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Donnerstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Donnerstag, den 9. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Deutschland
Deutschland Bleiben Sie stets informiert und unterstützen Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit einem Abo

Aktuell dreht sich alles um das Coronavirus. Das öffentliche Leben ist komplett heruntergefahren worden - Schulen, Restaurants und der...

DWN
Politik
Politik Friedrich Merz: Europäische Union droht auseinander zu brechen

Nach Ansicht von CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz bringt die Corona-Krise die Europäische Union in existentielle Gefahr.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Betrugsverdacht: NRW stoppt Auszahlung von Corona-Hilfen

Betrüger haben im großen Stil versucht, Corona-Soforthilfen an sich zu bringen. Nun zieht NRW die Reißleine.

DWN
Deutschland
Deutschland 12-Stunden-Arbeitstag kommt: Millionen Deutsche werden psychisch krank

Die Bundesregierung will für mehrere Branchen den 12-Stunden-Arbeitstag - angeblich vorübergehend - einführen. Genau das hatten...

DWN
Politik
Politik Vorwurf: Jared Kushner hat Corona-Hilfsgüter gezielt umgeleitet

Abgeordnete des US-Kongresses werfen Trumps Schwiegersohn vor, medizinische Hilfsgüter gegen die Corona-Pandemie gezielt weitergeleitet zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Erholung von Corona-Rezession bereits im nächsten Jahr

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten hierzulande die schwerste Rezession seit 1970. Doch schon für das kommende Jahr...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung erwartet deutlich mehr Kurzarbeit als in der Finanzkrise

Die Kurzarbeit wird in der Virus-Krise nach Einschätzung der Bundesregierung einen neuen Rekordstand erreichen. Die Kurzarbeit werde...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grönland blickt mit bangem Erwarten auf die Ankunft des Virus

Zwar hat Grönland bisher nicht einen einzigen Corona-Toten und die Intensivstationen sind leer. Doch die Erfahrungen mit den tödlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Deutschland
Deutschland Messeabsagen: Fachverband rät zu Digitalisierung

Die Corona-Pandemie hat zu zahlreichen Absagen von Messen und Konferenzen geführt - eine riesiges Problem für viele Unternehmen.

celtra_fin_Interscroller