Finanzen

Umsatz des türkischen Einzelhandels bricht ein

Lesezeit: 1 min
26.12.2018 19:47
Die Umsätze des türkischen Einzelhandels sind im Oktober so stark eingebrochen wie seit Beginn der Aufzeichnungen nicht.
Umsatz des türkischen Einzelhandels bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut den am vergangenen Dienstag veröffentlichten Daten hatten die türkischen Einzelhändler im Oktober den stärksten Umsatzrückgang seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet, berichtet die Financial Times.

Die Verkaufsmengen sanken im Oktober um 7,5 Prozent, so das türkische statistische Institut. Dies folgt einem Rückgang um 3 Prozent im September, welche die erste jährliche Abnahme seit Februar 2017 darstellte.

Hintergrund für die schweren Einbrüche ist die hohe Inflation von über 20 Prozent, welche wiederum Folge der starken Abwertung der Landeswährung Lira gegenüber Euro und Dollar ist und Importwaren enorm verteuert. Die Daten vom Oktober zeigen, dass die türkischen Konsumenten ihre Ausgaben auf die wesentlichen Artikel des alltäglichen Bedarfs konzentriert haben. Die größten Rückgänge waren beim Kauf von elektronischen Gütern (um 23,3 Prozent gegenüber November 2017) und bei Computern, Büchern und anderen Telekommunikationsgeräten um 20 Prozent zu verzeichnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut warnt vor Rückverlagerung von Produktion nach Deutschland

Wegen gestörter Lieferketten wird derzeit verstärkt über eine Rückverlagerung von Produktion nach Deutschland diskutiert. Doch das...

DWN
Finanzen
Finanzen „Everthing Bubble“: Weltwirtschaft am Abgrund – die Geldblase der US-Notenbank wird platzen

Die US-Notenbank Fed und die anderen Zentralbanken haben mit ihrer massiven Geldpolitik eine gigantische Geldblase geschaffen. Diese wird...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Politik
Politik Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Baerbock und Bundesvorstand der Grünen

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den gesamten Bundesvorstand der Grünen, gegen Annalena Baerbock und Robert Habeck...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht kommt im April oder Mai

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zufolge muss es schnell gehen mit der allgemeinen Impfpflicht - im April oder im Mai, "damit ich...

DWN
Deutschland
Deutschland Stärkste Inflation seit 1992, Nahrungsmittel deutlich teurer

Die Preise für Waren und Dienstleistungen kletterten im Dezember um durchschnittlich 5,3 Prozent zum Vorjahresmonat.