Finanzen

EZB stellt Banca Carige unter Zwangsverwaltung

Lesezeit: 1 min
02.01.2019 13:15
Die EZB hat die italienische Banca Carige unter Zwangsverwaltung gestellt.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die EZB-Bankenaufsicht zieht beim angeschlagenen italienischen Kreditinstitut Banca Carige die Daumenschrauben an. Die Europäischen Zentralbank (EZB) setzte drei Interimsverwalter und einen Überwachungsausschuss ein, die das Geldhaus nun übergangsweise führen sollen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Mehrere Versuche, sie wieder in ruhigere Fahrwasser zu bringen, waren zuvor gescheitert. Durch die Zwangsverwaltung will die EZB die Stabilität der Bank sichern und dafür sorgen, dass sie die Kapitalvorgaben wieder erfüllt. Ende Dezember war eine 400 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung für das direkt von der EZB beaufsichtigte Institut am Widerstand eines Großaktionärs gescheitert.

Die Entscheidung der Aufseher sorgte für Nervosität an den Finanzmärkten. Der italienische Bankenindex fiel zeitweise um 2,8 Prozent, der Index für die Banken der Euro-Zone um 2,5 Prozent. Die Aktien von Carige waren am Mittwoch vom Börsenhandel ausgesetzt. Die EZB stellte Carige unter Zwangsverwaltung, nachdem zuvor die Führung des Geldhauses mehrheitlich wegen der blockierten Kapitalerhöhung zurückgetreten war. Die Bankenkontrolleure setzten Aufsichtsratschef Pietro Modiano und Carige-Chef Fabio Innocenzi zusammen mit dem Juristen und Bankenspezialisten Raffaele Lener als Interimsverwalter ein. Die bisherigen Führungsgremien wurden aufgelöst.

Wie Carige mitteilte, sollen die Übergangsverwalter die Stärkung der Kapitalbasis und die Partnersuche vorantreiben sowie Gespräche mit dem Einlagensicherungsfonds der Banken aufnehmen. Die EZB hatte vom Institut gefordert, ihr Kapital aufzupolstern und nach einem Fusionspartner Ausschau zu halten. Die in Genua ansässige Banca Carige leidet unter der jahrelangen italienischen Konjunkturflaute und hat wie viele heimische Konkurrenten einen Berg an faulen Krediten angehäuft. Um krisenfester zu werden, hatte sich Italiens zehntgrößte Bank bereits von mehreren Geschäften getrennt.

Beim jüngsten Stresstest der EZB war das Institut einem Zeitungsbericht zufolge als anfällig eingestuft worden. Größter Anteilseigner der Bank ist die im Stahlgeschäft reich gewordene Familie Malacalza, die 27,6 Prozent hält. Sie hatte mehr als 400 Millionen Euro zum Aufbau ihres Anteils an der Bank investiert, der an der Börse mittlerweile nur noch rund 20 Millionen Euro wert ist. Ende Dezember hatte sie auf einem Aktionärstreffen die frische Kapitalerhöhung blockiert. In der vergangenen Woche hatte es Insidern zufolge Gespräche gegeben zwischen der Aufsicht und Vertretern der Malacalza-Familie sowie dem bisherigen Chef des Geldhauses. Konkrete Ergebnisse hätten diese aber nicht gebracht.

Seit 2014 hatte Carige insgesamt 2,2 Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt und im selben Zeitraum einen Verlust von 1,5 Milliarden Euro angehäuft - hauptsächlich in Folge der Belastung durch faule Kredite.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...