Technologie

IBM präsentiert ersten eigenständigen Quanten-Computer der Welt

Lesezeit: 2 min
11.01.2019 17:11
IBM hat den weltweit ersten eigenständigen Quantencomputer vorgestellt.
IBM präsentiert ersten eigenständigen Quanten-Computer der Welt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

IBM hat einen ersten eigenständigen Computer gebaut, der die Macht der Quantenmechanik für Berechnungen nutzt. Das System mit dem Namen IBM Q System One wurde auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt.

Das System vereint einige der fortgeschrittensten Technologien der Welt in einem Glaswürfel mit der Kantenlänge 2,75 Meter. Zwar schließt IBM nicht aus, Quantencomputer eines Tages auch zu verkaufen. Doch sein derzeitiger Geschäftsplan sieht vor, dass die Kunden den Zugriff auf die Hardware über das Internet mieten.

Bisher gab es Quantencomputer nur in Forschungslabors. Denn sie bestehen aus einer ganzen Reihe von Elementen, die viel Platz einnehmen können: verstärkte Kammern für die Quantenbits oder Qubits, welche die Berechnung durchführen, Tanks mit flüssigem Helium, um die Qubits auf einer Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt zu halten, und Elektronikblöcke, um die Wirkung der Qubits zu steuern und ihre Ausgabe zu „lesen“, die alle durch Hunderte Kabel miteinander verbunden sind.

Dies alles in den ersten integrierten Allzweck-Quantencomputer zu packen, ist für IBM angesichts seiner Geschichte "ein ikonischer Moment", zitiert die Financial Times den Chief Operating Officer von IBM Research, Dario Gil.

Die Geschichte von IBM gründet auf dem Entwurf und dem Bau einiger der fortschrittlichsten Computersysteme ihrer Zeit, angefangen mit der 700er-Mainframe-Serie in den 50er-Jahren und dem System/360, das in den 60er und 70er Jahren das Computing in die Geschäftswelt brachte.

Um das Quantensystem in sein 1,3 Zentimeter dickes Glasgehäuse einzupacken, musste IBM eine spezielle Elektronik zur Steuerung des Systems entwickeln. Es mussten auch Möglichkeiten entwickelt werden, die Temperatur zu optimieren und Vibrationen zu vermeiden, um sicherzustellen, dass es so gut funktioniert, wie die Technologie wie im Labor.

Quantencomputer funktionieren, indem sie ihre Qubits in einen temporären Zustand versetzen, der als Superposition bezeichnet wird. In diesem Zustand können sie sowohl die „1“ als auch die „0“ von Bits in einem Standardcomputer darstellen.

Die Qubits sind jedoch sehr störanfällig, und die Verlängerung der Zeit, in der sie ihren Quantenzustand aufrechterhalten können - die so genannte "Kohärenz" , ist zu einer der größten Herausforderungen geworden. Laut IBM erreichen Qubits in ihrem neuen System eine Kohärenzzeit von 75 Mikrosekunden, die für alle Quantenmaschinen für allgemeine Zwecke die beste sei.

Für IBM hat immer auch das Design und seiner Wirkung eine wichtige Rolle gespielt. Man denke etwa an den bedrohlich schwarzen Obelisk von Deep Blue, dem ersten Computer, der einen amtierenden menschlichen Schachmeister besiegte.

Im Gegensatz dazu hat das Design des ersten integrierte Quantensystems eine unheimliche Leere. Die meisten seiner Komponenten sind an der Rückseite des Würfels versteckt. Die Qubits sind von oben in einen hochglanzpolierten Stahlzylinder eingehängt, der das erste von vier Gehäusen darstellt, das sie vor Störungen schützen soll.

Doch der freie Raum innerhalb des Würfels ist nicht nur ästhetisch, sondern auch für Wartungszwecke konzipiert. Die Vorderseite der Box ist mit speziell entwickelten Scharnieren versehen, sodass Techniker in das Gerät steigen können, um an der Ausrüstung zu arbeiten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...