Nasdaq und Citigroup finanzieren Blockchain für die Kapitalmärkte

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
23.01.2019 22:21
Nasdaq und Citigroup haben in die Blockchain-Firma Symbiont investiert. Die Wall-Street-Firmen werden die Technologie auf den Kapitalmärkten zur Anwendung bringen.
Nasdaq und Citigroup finanzieren Blockchain für die Kapitalmärkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Nasdaq und Citigroup finanzieren Blockchain für die Kapitalmärkte

Nasdaq Inc. und Citigroup Inc. gehören zu den Firmen, die zusammen 20 Millionen US-Dollar in Symbiont.io Inc. investieren. Das in New York ansässige Unternehmen setzt Blockchain-Technologie für die Kapitalmärkte ein.

Die prominente Unterstützung für Symbiont zeigt, dass sich die Begeisterung der Wall Street für Blockchain durch den Einbruch der Kryptowährungen nicht vollständig abgekühlt hat.

Die Finanzierung komme trotz eines sich ausbreitenden Pragmatismus im Hinblick auf die Grenzen der Technologie und auf die damit möglichen Anwendungen, zitiert Bloomberg den Symbiont-CEO Mark Smith.

Nasdaq Ventures ist eine Initiative des Börsenbetreibers, die sich auf Investitionen im Bereich Finanztechnologie konzentriert. Laut einer Unternehmenserklärung vom Mittwoch war sie der führende Investor in dieser B-Finanzierungsrunde.

Zu den weiteren Investoren zählen Galaxy Digital Holdings Ltd. von Mike Novogratz und Raptor Group Holdings, eine Investmentfirma, die von Jim Pallottas Family Office unterstützt wird.

"Wir betreten eine viel realistischere Phase, in der die Menschen diese Technologie prüfen und ernsthaft darüber nachdenken, wo es sinnvoll ist, sie anzuwenden, und wo nicht", sagte Smith in einem Interview.

"Wir lassen den Höhepunkt des Hype-Zyklus hinter uns und treten in die Tiefe der Ernüchterung ein, insbesondere für Menschen, die diese Technologie unangemessen angewandt haben, in der Hoffnung, dass sie ein Allheilmittel zur Lösung all ihrer Probleme wird."

Befürworter der Blockchain-Technologie sagen, dass diese außer für Kryptowährungen in weiteren Bereichen eingesetzt werden kann und dort zu mehr Effizienz und Transparenz führt, etwa bei Finanzdienstleistungen.

Symbiont hat eine eigene Blockchain-Plattform namens Assembly entwickelt, mit der Finanzinstitute Daten austauschen und überprüfen können.

Das Unternehmen nutzt intelligente Verträge - vorprogrammierte Vereinbarungen, die bestimmen, wie sich komplexe Finanzinstrumente in verschiedenen Szenarien verhalten werden - und Blockchain-Technologien, um die Abwicklung für syndizierte Kredite zu beschleunigen und die Effizienz im Hypothekenmarkt zu verbessern.

Das Unternehmen hat sich mit Vanguard Group Inc. zusammengetan, um bei dem Investmentriesen mithilfe von Blockchain-Technologie die Indexdaten hinter dessen Investmentfonds zu aktualisieren.

Symbiont wird die erhaltenen Barmittel einsetzen, um die Entwicklung von Datenverwaltung, Hypotheken, Private Equity und syndizierten Krediten zu finanzieren, so die Unternehmenserklärung.

Smith, ein Veteran aus den Anfängen der Finanzmarkt-Matching-Engines, sagte zu CoinDesk, dass sein Unternehmen im vergangenen Jahr seine Belegschaft verdoppelt hat und nun mehr als 60 Mitarbeiter beschäftigt. Es gebe eine große Bewegung, Blockchain mit traditioneller Börsen-Technologien zu kombinieren.

Nasdaq wird weitere Möglichkeiten zur Nutzung der Assembly-Plattform von Symbiont für bestehende und neue Kunden ausloten, die intelligente Verträge oder Asset-Tokens verwenden möchten. Bei der Tokenisierung werden reale Vermögenswerte in digitale Verträge umgewandelt.

Weitere Meldungen

Blockchain-Plattform verfolgt den Weg von Lebensmitteln

  • Mit einem Scan ihres Smartphones können Verbraucher nun die Reise ihres Fischmehls verfolgen, um sicherzustellen, dass es ein legales, ethisches und nachhaltiges Produkt ist.
  • OpenSC, eine in Australien entwickelte globale digitale Plattform, ermöglicht es Benutzern, QR-Codes mit einer Smartphone-Kamera zu scannen, um zu sehen, woher das Produkt stammt, wann und wie es hergestellt wurde, und um seine Reise entlang der Lieferkette zu verfolgen.
  • Das Unternehmen wurde vom World Wildlife Fund (WWF) und der Investmentfirma BCG Digital Ventures ins Leben gerufen und verwendet die Blockchain-Technologie, um Informationen wie den Lieferweg des Produkts und Einzelheiten seiner Lagerung aufzuzeichnen.

Umfrage: 63 Prozent der Führungskräfte verstehen Blockchain nicht

  • In einer Umfrage des Global Blockchain Business Council (GBBC) unter institutionellen Anlegern glauben 63 Prozent der Befragten, dass leitende Führungskräfte wenig Wissen über die Blockchain-Technologie haben.
  • Im Dezember und Januar befragte das Marktforschungsunternehmen PollRight im Auftrag der GBBC - einem Handelsverband für das Blockchain-Ökosystem - 71 institutionelle Investoren, darunter Private Equity, Hedge-Fonds und Pensionsfonds.
  • Die meisten Befragten sind der Meinung, dass leitende Führungskräfte die Blockchain nicht verstehen, weitere 30 Prozent betrachten deren Kenntnisse als „Durchschnitt“.
  • Nur 7 Prozent bezeichneten das Wissen der Führungskräfte über die aufkommende Technologie als „gut“.

Japanischer Energieversorger nutzt Blockchain für Solarstrom

  • Das westaustralische Blockchain-Startup Power Ledger wird mit dem japanischen Unternehmen für erneuerbare Energien Sharing Energy zusammenarbeiten.
  • Bei diesem Deal wird das Solar-Panel-Anbieterteam das verteilte Ledger von Power Ledger nutzen, um den Verbrauch an sauberer Energie zu verfolgen.
  • Laut Power Ledger wird dies in den nächsten zwei Jahren auf beeindruckende 55.000 Kunden ansteigen.

Korea: Unternehmen starten einfache Zahlungssysteme auf Blockchain-Basis

  • Blockchain-Unternehmen betreten den Zahlungsmarkt und wenden Kryptowährungen auf so genannte einfache Zahlungssysteme an, die es den Menschen erlauben, ohne Kreditkarten oder Bargeld zu bezahlen.
  • In Korea stürzen Kryptowährungsunternehmen in den einfachen Zahlungsmarkt, wo Kreditkarten und Bargeld durch Mobiltelefone ersetzt werden.
  • Bithumb, die größte Kryptowährungsbörse in Korea, entschied sich für "Bithumb Cash", einen auf Kryptowährung basierenden Zahlungsdienst, und Terra, ein Blockchain-Projekt, bereitet einen einfachen, auf Blockketten basierenden Zahlungsdienst mit dem Namen "Terra Pay" vor.

Meldungen vom 21.01.

Meldungen vom 18.01.

Meldungen vom 17.01.

Meldungen vom 16.01.

Meldungen vom 15.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Politik
Politik Alice Weidel: Italien ist selbst verantwortlich für seine Schulden

In einem Interview wendet sich AfD-Politikerin Alice Weidel gegen Coronabonds, und damit gegen die Vergemeinschaftung der Schulden. Italien...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller