HSBC: Transparenz und Schnelligkeit sind Hauptstärken von Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
04.02.2019 21:54
HSBC-Vorstand Béatrice Collot nennt Transparenz und Sofortigkeit als die "wahren Stärken der Blockchain", die erhebliche Zeiteinsparungen, mehr Sicherheit und niedrigere Kosten ermöglichen.
HSBC: Transparenz und Schnelligkeit sind Hauptstärken von Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

HSBC-Vorstand: Transparenz und Schnelligkeit sind die Hauptstärken von Blockchain

Transparenz und Unmittelbarkeit sind die Hauptstärken der Blockchain-Technologie, sagt eine führende HSBC-Managerin in einem Interview mit der französischen Wirtschafts- und Technologiezeitschrift L'Usine Digitale vom Montag.

Béatrice Collot, Leiterin des Bereichs Global Trade and Receivable Finance beim britischen Bankgiganten HSBC, spricht darin über die Rolle von Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT) und Blockchain bei der Handelsfinanzierung.

Nach Ansicht von Collot ist Blockchain bereit, die globale Handelsfinanzierung zu verändern, indem alle Interessengruppen zusammengebracht werden und Informationen transparenter ausgetauscht werden können.

Blockchain habe das Potenzial, die beiden wichtigsten Ökosysteme der Handelsfinanzierung zusammenzuführen - das Finanzökosystem, das Banken und Lieferanten umfasst, und das Ökosystem der Lieferkette.

Gleichzeitig könne die Technologie eine einheitliche Plattform für mehrere Akteure darstellen, wodurch möglicherweise Schwierigkeiten vermieden werden, die den Betrieb verlangsamen, so die HSBC-Führungskraft.

„Transparenz und Sofortigkeit sind daher die wahren Stärken der Blockchain und sollten nicht nur erhebliche Zeiteinsparungen und erhöhte Sicherheit bedeuten, sondern auch erhebliche [finanzielle] Einsparungen.“

Collot betonte jedoch, dass die Vorteile vom Blockchain zum jetzigen Zeitpunkt als potenziell angesehen werden sollten. Um erfolgreich zu sein, müsse die Technologie aber "weit verbreitet und interoperabel" sein.

Die drei wichtigsten Blockchain-Plattformen, die heute eingesetzt werden, sind ihrer Ansicht nach Corda vom Blockchain-Konsortium R3, Ethereum (ETH) und das von IBM unterstützte Hyperledger. „Aber in Wirklichkeit gibt es Hunderte. In zehn Jahren wird es vielleicht nur noch eine geben “.

Der HSBC-Vorstand sagte auch, dass die Bank aktiv an den Handelsplattformen We.trade und eTradeConnect für Blockchain-Handelsfinanzierung sowie an dem von Corda betriebenen Voltron-Handelsprojekt beteiligt ist.

Das im Oktober 2018 gestartete Voltron-Projekt beabsichtigt, Blockchain für die Abwicklung von Kreditbriefen einzusetzen, berichtet Cointelegraph. Der erste Live-Handel des Projekts wurde im November 2018 von der niederländischen Bank ING getestet.

Mitte Januar gab HSBC zudem bekannt, im Jahr 2018 Devisengeschäfte im Wert von 250 Milliarden US-Dollar mit Blockchain abgewickelt zu haben. Die Blockchain-Plattform der Bank, die als "FX Everywhere" bezeichnet wird, hat seit ihrer Einführung im Februar letzten Jahres drei Millionen Transaktionen und 150.000 Zahlungen abgewickelt.

Weitere Meldungen

Russland bekämpft gefälschte Diamanten mit Blockchain-Technologie

  • Ein Bericht vom 30. Januar 2019 gab bekannt, dass das russische Ministerium für Bildung und Wissenschaft eine Blockchain-basierte Plattform entwickelt hat, um die Produktion von Diamanten zu verfolgen, um deren Echtheit zu gewährleisten.
  • Bei dem Versuch, Informationen zu fälschen oder die gespeicherten Informationen zu bearbeiten, löst das System einen Alarm aus, der den Benutzer über den Versuch informiert.
  • Im Jahr 2018 schloss sich Alrosa, das weltweit größte Bergbauunternehmen, einer Blockchain-Plattform an, die vom De Beers-Konzern unterstützt wurde, um Diamantenabbaubetriebe zu überwachen.

Russlands Krypto-Phone gegen Hacking und Überwachung startet Verkauf

  • Das Telefon sei bereits im Handel erhältlich.
  • Es sei unmöglich, das Telefon zu hacken und es abzuhören.
  • Rostec sagte, das Betriebssystem des Telefons sei von Avtomatika entwickelt worden.

Britischer öffentlicher Nahverkehr nutzt Token für Treueprogramm

  • Der britische Transportdienstleister Go-Ahead Group Plc. kooperiert mit dem Blockchain-startup DOVU, um für seine Kunden ein Treuesystem auf Token-Basis einzuführen.
  • Go-Ahead bietet jedes Jahr über eine Milliarde Zug- und Busreisen in Großbritannien an.
  • Der Konzern ist nicht nur der größte Busunternehmen in London, sondern macht auch rund 30 Prozent aller Zugreisen in Großbritannien aus.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Autobauer gewähren hohe Rabatte: Preise für Neuwagen sinken massiv

Ein halbes Jahr lang waren Preise für Neuwagen überdurchschnittlich hoch - jetzt beginnen sie endlich wieder zu sinken.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gegen OPEC: China stellt eigenes Ölkartell auf die Beine

China baut ein Kartell auf, das sich aus den großen staatlichen Ölgesellschaften des Landes zusammensetzt. Auf diese Weise wollen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Einzelhandel: Internet der Dinge wächst auf 32 Milliarden Dollar

Die Bedeutung des Internet der Dinge (IoT) wird für den Einzelhandel immer größer. Das geht aus einer neuen Studie hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker vom 8. Juli: Deutscher Lieferdienst begibt Milliarden-Anleihen

Im Folgenden lesen Sie die Unternehmens-Nachrichten vom Mittwoch, den 8. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom 8. Juli: Lage in den USA außer Kontrolle - drei Millionen Infizierte

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker von Mittwoch, den 8. Juli.

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Politik
Politik USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den...

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

celtra_fin_Interscroller