Politik

Studie: Geldpolitik der EZB hat Wirtschaft im Euro nicht geholfen

Lesezeit: 1 min
20.02.2019 23:50
Eine niederländische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich eine angeblich positive Auswirkung der EZB-Politik auf die Wirtschaft im Euro-Raum nicht belegen lasse.
Studie: Geldpolitik der EZB hat Wirtschaft im Euro nicht geholfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
EZB  
Zentralbanken  

Eine Studie aus den Niederlanden zeigt, dass die Geldschwemme der EZB der Realwirtschaft in der Euro-Zone nicht geholfen hat. Die Ökonomen Adam Elbourne and Kan Ji kommen in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass alle bisherigen statistischen Untersuchungen nicht den Schluss zulassen, dass die Wirtschaft in der Euro-Zone wegen der EZB-Geldpolitik gewachsen sei.

Die Autoren schreiben, dass alle bisherigen Studien "keine Antwort auf geldpolitische Schocks geben können". Sie "unterstützen die Schlussfolgerung nicht, dass die

Bilanzpolitik der EZB erfolgreich zur Stabilisierung die Wirtschaft des Euro-Währungsgebiets beigetragen hat".

Und weiter: "Wir zeigen, dass die Ersetzung der Bilanzsumme der EZB durch Zufallszahlen zu statistisch nicht unterscheidbaren Impulsantwortfunktionen und Zeitreihen vermeintlicher unkonventioneller geldpolitischer Schocks führt. Im Gegensatz dazu behaupten wir unter Verwendung von geldpolitischen Schocks, die von Jarocinski & Karadi (2018) aus den Terminkursdaten der Futures ermittelt wurden, dass die unkonventionelle Geldpolitik keinen statistisch signifikanten Einfluss auf die reale wirtschaftliche Aktivität gehabt hat."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Fed hält an ihrer „Supernova-Orgie aus Geld“ fest – Was bedeutet das für Gold und Silber?

Die US-Notenbank pumpt seit Jahren Billionen Dollar in den Markt. Im Zusammenhang mit anderen Faktoren wird die Inflation drastisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Notenbank hät Leitzins konstant bei 19 Prozent

Die türkische Notenbank rüttelt angesichts der weiter hohen Inflation vorerst nicht am Leitzins.

DWN
Finanzen
Finanzen Powells vorsichtige Worte zur Pandemie bremsen die Euphorie an den Märkten

Die US-Notenbank hat gestern nur wenig Konkretes erklärt. Entsprechend müde eröffnet heute Morgen die deutsche Börse.

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Schweizerische Nationalbank bleibt bei rekordtiefen Negativzinsen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz anziehender Inflation an ihrer bisherigen expansiven Geldpolitik fest.