Gute Zeiten für deutsche Autokäufer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.02.2019 14:10
Gute Zeiten für deutsche Autokäufer: Die Hersteller überschlagen sich geradezu bei dem Versuch, ihre Fahrzeuge an den Mann beziehungsweise die Frau zu bringen. Gelockt wird mit einer Vielzahl von Sonderaktionen, die teilweise sehr hohe Rabatte beinhalten.
Gute Zeiten für deutsche Autokäufer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut des „CAR Rabatt-Indexes“ des „CAR-Centers“ der Universität Duisburg-Essen sind die Konditionen derzeit so günstig wie seit über einem Jahr nicht mehr nicht  Der Rabatt-Index misst anhand einer ganzen Reihe von Kriterien den Preisdruck im deutschen Automarkt. Je höher der Index-Wert, desto günstiger die Konditionen, zu denen die Hersteller ihre Autos auf den Markt bringen. Im Januar dieses Jahres stand der Wert bei 150, der höchste Wert seit Dezember 2017 (damaliger Wert: 154). Zum Vergleich: Im Januar 2017 stand der Wert bei 130.

Fast alle Hersteller bieten derzeit Sonderaktionen an. Eine Auswahl: VW offeriert Sondermodelle seiner neuen Dachmarke „IQ-Drive“ (Fahrzeuge mit einer großen Anzahl von Fahrerassistenz-Systemen, sozusagen die Vorläufer von autonom fahrenden Autos) mit Preisvorteilen zwischen 10,7 und 12,5 Prozent. Mercedes bietet „Winter Special“-Angebote für die A-Klasse sowie den SUV „GLA“ mit Rabatten von knapp 20 Prozent. Opel wirbt für seine „120 Jahre“-Sondermodelle und Beigaben in Form von verlängerten Garantien und kostenlosen Inspektionen im Wert von über 1.000 Euro. Jaguar und Jeep bieten Umtauschprämien für Diesel der Euro 1 bis 5-Kategorie in Höhe von 6.000 bis 11.000 Euro (Jaguar) beziehungsweise 4.500 bis 9.500 Euro (Jeep). Kia bietet Leasing-Rabatte von deutlich über 20 Prozent für den „Ceed Sportwagen“ sowie den SUV „Sportage“. Subaru bietet Rabatte auf den Impreza, den Levorg und den Forester in Höhe von 3.000 bis 3.500 Euro, Suzuki Prämien auf eine ganze Reihe von Fahrzeugen in Höhe von 1.200 bis 2.300 Euro. Land Rover offeriert im Rahmen seines „Performance Leasings“ Rabatte von rund zehn Prozent, für den „Evoque“ sogar von 15 Prozent.

Hier die Liste der top zehn Sonderaktionen:

  1. Renault Talisman: Kundenvorteil 34,5 Prozent
  2. Opel Astra: 32,5 Prozent
  3. Fiat 124 Spider: 32,5 Prozent
  4. Renault Koleos: 32,4 Prozent
  5. Fiat Tipo: 32,2 Prozent
  6. Opel Mokka: 31,6 Prozent
  7. Opel Insignia: 31,4 Prozent
  8. Hyundai i20: 31,3 Prozent
  9. Ford C-MAX: 30,4 Prozent
  10. Fiat Doblo: 30,4 Prozent

2019 könnte darüber hinaus das Jahr werden, in dem sich die sogenannten Car-Abos durchsetzen. Car-Abos sind Komplettpakete, bei denen fixe Monatsraten alle Kosten – außer die für Kraftstoff – abdecken. Auf den Markt gebracht wurden die Abos von Volvo, wobei sich das Angebot der Schweden eher an Unternehmen richtete, die komplett ausgestattete Neuwagen wünschten und dabei nicht so sehr auf den Preis achteten. Der von Volvo aufgerufene war hoch, für den „normalen“ Privatnutzer eigentlich zu hoch. Allerdings haben neu auf den Markt gekommene Abo-Anbieter wie „Cluno“ aus München oder „like2drive“ aus Köln Angebote, die für den privaten Nutzer durchaus erwägenswert sind. So bietet Cluno den Opel Corsa für 259 Euro Monatsrate, inklusive 15.000 Frei-Kilometer und einer Mindest-Laufzeit von sechs Monaten. Ferdinand Dudenhöffer und Karsten Neuberger vom CAR-Center schreiben: „Car-Abos haben die große Chance, ihren Weg in den Markt zu finden … Der klassische Neuwagenverkauf und die Neuwagen-Händler kommen damit ab dem Jahr 2019 noch stärker unter Druck.“

Dass die Autobauer unter Druck stehen, wird an mehreren Kennzahlen deutlich. So ist die Zahl der Sonderaktionen im Januar 2019 im Vergleich zum Dezember 2018 um 117 auf 644 gestiegen, ein Plus von fast 25 Prozent (das CAR-Center spricht in diesem Zusammenhang in seiner Analyse „Hohe Rabatte zu Jahresbeginn“ sogar von „Verzweiflungsaktionen“). Auch die Zahl der Eigenzulassungen – Neuwagen, die für kurze Zeit auf Hersteller oder Händler zuzulassen werden, um sie anschließend als Tageszulassung oder wenig Gebrauchter mit hohem Rabatt zu verkaufen – ist ausgesprochen hoch: Derzeit beträgt die Quote 27,2 Prozent.  


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller