Finanzen

So schafften es 5 Krypto-Milliardäre auf die Liste der Super-Reichen

Lesezeit: 4 min
28.02.2019 21:00
Fünf Krypto-Milliardäre haben es auf die globale Reichen-Liste von Hurun geschafft. Doch wie haben sie ihren Reichtum erworben?
So schafften es 5 Krypto-Milliardäre auf die Liste der Super-Reichen
Jihan Wu, das Gesicht von Bitmain, ist derzeit die Nummer 3 der Krypto-Milliardäre. (Screenshot: YouTube)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

So schafften es 5 Krypto-Milliardäre auf die globale Reichen-Liste

Die Hurun Global Rich List wurde diese Woche veröffentlicht und enthält fünf Krypto-Milliardäre.

In dem Bericht wird Blockchain als die „am schnellsten wachsende neue Industrie“ der Welt bezeichnet, obwohl im letzten Jahr ein extremer Bärenmarkt rund 700 Milliarden Dollar des Marktwerts auslöschte.

Die fünf Krypto-Milliardäre auf der Reichen-Liste von Hurun umfassen Personen der großen Krypto-Unternehmen Ripple, Coinbase, Binance und Bitmain. Doch wie haben sie ihren Reichtum erworben?

1. Micree Zhan Ketuan - 2,7 Milliarden Dollar

Micree Zhan Ketuan ist der Mitgründer des Mining-Giganten Bitmain. Er hält 36,58 Prozent an dem Unternehmen. Das ist mehr als sein Mitgründer Wu Jihan mit 20,5 Prozent.

Zhan Ketuan hat die technischen Aspekte von Bitmain geleitet, während Wu das öffentliche Gesicht des Unternehmens ist, berichtet CCN.

Bitmain betreibt mit BTC.com und Antpool zwei der weltweit größten Bitcoin-Mining-Pools. Das Unternehmen ist auch der größte Anbieter von Bitcoin-Mining-Geräten.

Bitmain hatte im vergangenen Jahr einen Börsengang mit einem Unternehmenswert von 14 Milliarden US-Dollar geplant. Doch wegen des anhaltenden Bärenmarktes steht der Börsengang jetzt in Frage und die Bewertung dürfte jetzt deutlich niedriger ausfallen.

2. Chris Larsen - 1,5 Milliarden Dollar

Chris Larsen gründete im Jahr 2012 zusammen mit Jed McCaleb das Unternehmer Ripple. Er besitzt mindestens 5,2 Milliarden XRP, was aktuell einen Wert von etwa 1,6 Milliarden US-Dollar hat. Die Hurun-Liste weist Stand Januar 2019 einen niedrigeren Wert aus.

Neben seinen enormen XRP-Beständen besitzt er einen Anteil von 17 Prozent am Unternehmen Ripple, das 2018 mit 410 Millionen US-Dollar bewertet wurde. Larsen hat den CEO-Titel an Brad Garlinghouse übergeben, ist aber weiterhin an den Aktivitäten von Ripple beteiligt.

3. Wu Jihan - 1,5 Milliarden Dollar

Wie bereits erwähnt, ist Wu Jihan der Partner von Zhan Ketuan bei Bitmain, mit einem etwas geringeren Anteil am Unternehmen.

Trotz des großen Vermögens von Wu Jihan stand seine Firma Bitmain in letzter Zeit unter extremem Druck. Bitmain meldete im dritten Quartal 2018 einen Verlust von 500 Millionen US-Dollar, weil die Rentabilität des Bitcoin-Minings auf null sank.

4. Brian Armstrong - 1,3 Milliarden Dollar

Brian Armstrong ist der Mitbegründer von Coinbase, der vielleicht bekanntesten Kryptowährungsbörse in den USA.

Die Plattform hat sich kürzlich nach einer Spendenrunde der Serie E auf 8 Milliarden Dollar geschätzt. Sie hat mehr als 20 Millionen Benutzer. Nach dem Abschluss der Investitionsrunde wurde Armstrong sofort zum Milliardär.

5. Zhao Chaopeng - 1,3 Milliarden US-Dollar

Die Geschichte von Binance ist in der Welt der Kryptowährung legendär. Die Krypto-Börse entstand im Jahr 2017 scheinbar aus dem Nichts und wurde schnell zur größten der Welt.

Allerdings setzte Zhao „CZ“ Chaopeng schon viel früher ganz auf Bitcoin. Im Jahr 2014 verkaufte er sein Haus und steckte das gesamte Geld in Bitcoin. Bitcoin verlor dann mehr als die Hälfte seines Wertes, bevor es sich wieder erholte. Für CZ hat es sich gelohnt.

Im Jahr 2017 startete er ein Initial Coin Offering (ICO) für die Börse Binance. In wenigen Wochen sammelt er damit 15 Millionen Dollar ein. Heute hat die Binance-Münze eine Marktkapitalisierung von 1,4 Milliarden Dollar.

Wer fehlt?

Auf der Hurun-Liste fehlen ehemalige Krypto-Milliardäre. Die Winklevoss-Zwillinge hielten auf dem Höhepunkt des Krypto-Booms Bitcoin im Wert von über einer Milliarde Dollar. Doch seitdem sind sie weit zurückgefallen.

Auch Matt Mellon, ein früher XRP-Investor, hatte vor dem Platzen der Blase rund eine Milliarde Dollar in Krypto gehalten und seitdem massiv verloren.

Allerdings sagt der Vorsitzende des Hurun-Berichts, Rupert Hoogewerf: "Viele Milliardäre aus anderen Sektoren haben jetzt begonnen, in die Blockchain-Technologie zu investieren."

Weitere Meldungen

Blockchain-Plattform für Hypothekendarlehen beschafft 65 Millionen Dollar

  • Eine Blockchain-basierte Plattform für Eigenheimkredite namens Figure hat 65 Millionen US-Dollar von verschiedenen großen Finanz- und Risikokapitalfirmen eingesammelt.
  • Das Unternehmen, das von SoFi-Gründer und ehemaligem CEO Mike Cagney gegründet wurde, sammelte die Gelder von großen Firmen wie Morgan Creek, DST Global, DCM, Ribbit Capital und Nimble Ventures ein.
  • Das neue Unternehmen von Cagney wendet sich angeblich an ältere Kunden, die wenig Geld, aber viel Eigenkapital haben.

Russlands Präsident Putin ordnet Krypto-Regulierung bis Juli 2019 an

  • Der russische Präsident Wladimir Putin hat der Regierung eine weitere Frist für die Verabschiedung von Vorschriften für die Digitalvermögensindustrie gesetzt.
  • Dem Dokument zufolge hat Putin die Regierung angewiesen, bis zum 1. Juli 2019 Krypto-relevante Vorschriften durchzusetzen.
  • Im Einzelnen erfordert das Dokument die Verabschiedung eines Bundesgesetzes, das auf die Entwicklung der digitalen Wirtschaft abzielt, einschließlich der Regulierung zivilrechtlicher digitaler Abwicklungen.

Krypto-Projekt mit 20 Millionen Dollar fälscht sein Gründerteam

  • Ein Kryptowährungsprojekt, das offenbar mindestens 20 Millionen US-Dollar durch ein Empfehlungs-basiertes Marketingprogramm eingesammelt hat, hat falsche Informationen über seine Teammitglieder angegeben.
  • Das am 2. Dezember gestartete BHB behauptet, eine auf Ethereum basierende Lösung für Peer-to-Peer-Kredite anzubieten, aber bereits am 18. Januar warfen lokale Medienberichte dem Projekt vor, ein illegales Pyramidensystem zu betreiben.
  • Nun kann CoinDesk Inkonsistenzen in den Informationen über sein Gründerteam aufdecken, die weiter darauf hindeuten, dass bei dem in China ansässigen Projekt etwas nicht stimmt.

Circle schließt sich mit Finanzüberwachungsdienst zusammen

  • Am 27. Februar gab die in Boston ansässige Krypto-Finanzfirma eine Partnerschaft mit Nice Actimize bekannt.
  • Das von Goldman Sachs unterstützte Unternehmen folgt anderen großen Kryptowährungsbörsen, die sich dazu entschieden haben, eine Compliance- und Überwachungslösung hinzuzufügen.
  • Der Manager für Finanzkriminalität, Risiko- und Compliance-Lösungen Nice ist einer der größten Dienstleister für staatliche Aufsichtsbehörden und Finanzinstitute.

Meldungen vom 27.02.

Meldungen vom 26.02.

Meldungen vom 25.02.

Meldungen vom 22.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die wirtschaftlichen und klimapolitischen Ziele im Rahmen des „Great Reset“ bedrohen weltweit vor allem den deutschen Mittelstand....

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...