Finanzen

Ripple steigt um 12 Prozent nach Notierung an großer Börse

Lesezeit: 3 min
26.02.2019 13:26
Der Preis von Ripple (XRP) ist am Montagabend um 12 Prozent nach oben gesprungen, weil die wichtige amerikanische Krypto-Börse Coinbase die Währung nun anbietet.
Ripple steigt um 12 Prozent nach Notierung an großer Börse
Nach Bekanntwerden der Coinbase-Notierung verzeichnete Ripple am Montagabend massive Gewinne. (Grafik: coinmarketcap.com)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Ripple steigt um 12 Prozent nach Notierung an großer Börse

Der Preis von Ripple (XRP) ist am Montagabend um mehr als 12 Prozent angestiegen, nachdem die größte US-amerikanischen Krypto-Börse gemeldet hatte, dass die Kryptowährung von Ripple auf Coinbase Pro verfügbar sein wird.

Seit heute sind XRP-Einzahlungen auf Coinbase möglich. Sie müssen jedoch zunächst ein ausreichendes Niveau erreichen, bevor der Handel offiziell beginnt. Die Mindestzeit zwischen der Eröffnung von Einzahlungen und Handelsstart beträgt 12 Stunden.

Laut Coinbase wird der XRP-Fiat-Handel zunächst in mehreren Ländern zur Verfügung stehen. Dazu gehören Nicht-New Yorker US-Bundesstaaten, Kanada, Singapur, Australien, Großbritannien und den unterstützen EU-Staaten.

Coinbase erklärt seine Entscheidung, XRP hinzuzufügen, XRP wie folgt:

"XRP ist die Kryptowährung, die vom XRP-Ledger verwendet wird, das den internationalen Währungsumtausch und die Geldüberweisungen unterstützt. Das Ledger wird von einem Netzwerk von Peer-to-Peer-Servern gespeist. Alle Konten in diesem Netzwerk können XRP miteinander senden oder empfangen, während XRP dazu verwendet werden kann, zugrunde liegende Fiat-Währungen zwischen zwei Parteien zu senden. Auf diese Weise kann XRP als Überbrückungswährung bei Transaktionen mit verschiedenen Währungen wie US-Dollar, japanischem Yen, Euro, Franken und anderen, die im XRP-Netzwerk verwendet werden, fungieren."

Coinbase war jahrelang eine reine Bitcoin-Börse und fügte später Ethereum hinzu. Doch in den letzten Monaten hat das Unternehmen eine ganze Reihe weiterer Kryptowährungen gelistet, was in der Regel mit erheblichen Kurssprüngen verbunden war - wie jetzt bei XRP.

In den kommenden Tagen ist bei Coinbase mit einem erheblichen Teil des weltweiten XRP-Volumens zu rechnen. Unter den regulierten Börse gehört Coinbase zu den benutzerstärksten. Sie bietet einen sehr einfachen Einstieg in die Kryptowährung.

Weitere Meldungen

2 Startups wollen 10 Millionen Gebrauchtwagen in die Blockchain setzen

  • Die Fusion Foundation und die Automotive eXchange Platform (AXP) schließen sich zusammen, um den US-amerikanischen Gebrauchtwagenmarkt sowie dessen Versicherung und Finanzierung in eine Blockchain zu bringen.
  • Der erste Schritt der Partnerschaft besteht laut einer Ankündigung vom Montag darin, die Blockchain-Plattform von Fusion zu integrieren und die derzeitige Datenbank von AXP mit 10,5 Millionen Automobilen zu digitalisieren, damit sie ordnungsgemäß verfolgt und geprüft werden können.
  • Das AXP-Netzwerk umfasst rund 25.000 unabhängige Autohändler in den USA, und dies erstreckt sich auch auf die Beziehungen zu Geschäftspartnern bei der Finanzierung und Kreditvergabe, so Kane.

Bitcoin-Händler erleidet brutale Folter bei gewalttätigem Raub

  • Berichten zufolge wurde ein Bitcoin-Händler in den Niederlanden vor seiner vierjährigen Tochter grausamer Folter ausgesetzt.
  • Eine lokale Publikation vermutet, dass der Kryptowährungsbestand des Mannes die Ursache für die Straftat gewesen sein könnte.
  • Ein fünfzehnköpfiges Team niederländischer Polizisten, das normalerweise für Mordermittlungen zuständig ist, arbeitet an dem Fall.

Ebang will dieses Jahr 400.000 Mining-Geräte produzieren

  • Ebang, einer der führenden Hersteller von Bitcoin-Minern in China, hat am 22. Februar 2019 angekündigt, die Produktion für das gesamte Geschäftsjahr dramatisch auszuweiten.
  • Das Unternehmen produzierte 2017 159.000 Einheiten und im ersten Halbjahr 2018 über 309.000 Einheiten.
  • Es gibt einen Hauptgrund dafür, dass Ebang gute Chancen hat, in der Welt des Minings aufzusteigen: die jüngsten Finanzprobleme des Konkurrenten Bitmain.

Meldungen vom 25.02.

Meldungen vom 22.02.

Meldungen vom 20.02.

Meldungen vom 19.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Deutschland
Deutschland Bundestagswahl: Grüne wollen Flüchtlings-Deal mit der Türkei platzen lassen

In ihrem Wahlprogramm plädieren die Grünen für eine Auflösung des Flüchtlings-Deals mit der Türkei. Sie fordern den Abbruch des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lieferketten unter Druck: Container-Frachter stauen sich an wichtigen Häfen Südchinas und der USA

Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus beeinträchtigen wichtige Häfen in Südchina und an der amerikanischen Westküste. Die...

DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach fordert Beibehaltung der Maskenpflicht, bis 70 Prozent geimpft sind

Die Politik will an der Maskenpflicht festhalten, obwohl es dafür keine juristischen Voraussetzungen mehr gibt.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenreport: Dax steigt auf neues Rekordhoch

Europas Börsen verzeichnen am Montag neue Kursrekorde. Das übliche Sommerloch könnte Anlegern zufolge dieses Jahr ausfallen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater Hebel: Englische Clubs Profiteure der Pandemie

Für Spielerberater Dirk Hebel sind die englischen Fußball-Clubs die Profiteure der Corona-Pandemie.