Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Deutsche Terminbörse bereitet Handel mit Bitcoin, Ethereum, Ripple vor

Lesezeit: 5 min
22.02.2019 20:26
Eurex, eine von der Deutschen Börse betriebene globale Terminbörse, steht kurz davor, den Handel mit Bitcoin und weiteren Kryptowährungen bekannt zu geben.
Deutsche Terminbörse bereitet Handel mit Bitcoin, Ethereum, Ripple vor

TOP-Meldung

Deutsche Terminbörse bereitet Handel mit Bitcoin, Ethereum, Ripple vor

Eurex, eine von der Deutschen Börse betriebene Terminbörse, bereitet den Start einer Reihe neuer Terminkontrakte vor, die an den Markt für digitale Vermögenswerte gebunden sind, berichtet The Block. Die Deutsche Börse beschäftigt mehr als 5.000 Mitarbeiter und betreibt derzeit Märkte für Aktien und Derivate.

Das Unternehmen folgt einer Reihe US-amerikanischer Börsenbetreibern, darunter CME und Cboe Global Markets, die beide bereits im Dezember 2017 Bitcoin-Terminkontrakte auf den Markt gebracht haben. Auch Eurex hatte den Kryptowährungsmarkt schon damals im Blick.

"Wir denken an Futures, mit denen Privatanleger und institutionelle Anleger bestehende Anlagen in Bitcoin schützen oder auf fallende Kurse der Cyberwährung setzen können", sagte ein Sprecher der Deutschen Börse im Dezember 2017 gegenüber der Wirtschaftswoche.

Laut Insidern, die mit den Plänen von Eurex vertraut sind, steht die Börse jetzt kurz davor, ihre Pläne zur Einführung von mit Bitcoin, Ether und Ripples XRP verbundenen Futures bekannt zu geben. In den letzten Wochen traf sich die Börse mit Market-Making-Firmen über die Produkte.

Noch dieses Jahr wollen auch einige neue Unternehmen - darunter Bakkt, Seed CX und ErisX - physisch gelieferte Krypto-Futures auf den Markt bringen. Der Markt für Krypto-Derivate ist mit Namen wie BitMEX, BitFlyer und OKEX, die das Handelsvolumen dominieren, stark gewachsen. Auch Binance, ein Spot-Markt für Kryptowährungen, beobachtet auch den Markt.

"Futures machen nur eine viel höhere Rendite möglich, da sie wirklich gut für Arbitrage und andere komplexe Strategien sind", sagte Mark Lamb, CEO von CoinFLEX, einer Börse für Krypto-Derivate, die Anfang des Jahres eingeführt wurde.

Eurex wurde im Jahr 1998 gegründet und ist eine internationale Terminbörse. Berichten zufolge verwaltet Eurex Clearing einen Sicherheitenpool von 49 Milliarden Euro und tätigt jeden Monat Handelsgeschäfte im Wert von 12,46 Billionen Euro.

Im vergangenen Monat gab die Deutsche Börse bekannt, dass sie auf ihrer Blockchain-basierten Plattform für Wertpapierdarlehen, deren Start für das erste Halbjahr 2019 geplant ist, "erhebliche Fortschritte" macht. Der Pressemitteilung zufolge hatten sich bereits sechs Banken den Plänen angeschlossen.

Weitere Meldungen

Lateinamerikas größte Investitionsbank startet eigenen Token

  • Die größte Investmentbank Lateinamerikas, Banco BTG Pactual SA, startet einen eigenen, auf Blockchain basierenden Wertpapiertoken, berichtete Bloomberg am 21. Februar.
  • Der Token namens "ReitBZ" wird in Brasilien von notleidenden Immobilienvermögen unterstützt.
  • Er wird es der Bank ermöglichen, ihr Immobiliengeschäft internationalen Anlegern zu niedrigeren Kosten als mit traditionellen Mitteln anzubieten.

Commerzbank, Siemens und Continental absolvieren Pilotprojekt für Blockchain-Geldmarkt

  • Geldmarktpapiere sind kurzfristige Vermögenswerte, die der Finanzierung von Unternehmen dienen und in der Regel eine Laufzeit von einem Jahr oder weniger haben.
  • Die von der Blockchain betriebene Plattform ermöglichte es den Unternehmen, die Flexibilität, Effizienz und Transparenz des Deals zu verbessern.
  • Die Commerzbank entwickelte das Pilot-Framework, das Software- und Distributed-Ledger- (DLT) -Netzwerk für den Handel sowie Anweisungen zu regulatorischen Auswirkungen.

1 Million Dollar: IBMs Blockchain-Chef setzt massives Bitcoin-Kursziel

  • Jesse Lund, Vice President of Blockchain und digitale Währungen von IBM, ist optimistisch bei Bitcoin.
  • Lunds Ansicht ist, dass ernsthafte Banken mehr Interesse haben, wenn der Bitcoin-Preis hoch genug ist.
  • Wenn dies geschieht, erhöht sich der Nutzen des Tokens bei seinem zentralen Wertversprechen - weniger kostspielige Werttransfers.

Mark Zuckerberg: Facebook könnte Blockchain-Identitätssystem aufbauen

  • Marks Zuckerberg, CEO von Facebook, sagte, dass der Social-Media-Riese die Blockchain-Technologie in die Anmelde- und Datenfreigabesysteme der Plattform nutzen könnte.
  • Dies würde es Milliarden von Benutzern ermöglichen, die Kontrolle über die Apps zu erzwingen, die auf ihre Daten, Profile und Seiten zugreifen.
  • Zuckerberg zufolge könnte die Blockchain-Technologie verwendet werden, um Facebook dabei zu unterstützen, Drittanbieter loszuwerden.

Koreas SKT und Deutsche Telekom kooperieren bei Blockchain

  • Laut Jun Ji-hye wird SK Telecom mit der Deutschen Telekom zusammenarbeiten, um eine Blockchain-Plattform zu entwickeln, mit der die Menschen die digitale Identifikation nutzen können, sagte das koreanische Unternehmen am Donnerstag.
  • Die beiden Unternehmen werden am Rande des Mobile World Congress 2019 (MWC), der am Montag in Barcelona beginnen soll, ein Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnen.
  • Im Rahmen der Absichtserklärung werden SK Telecom und die T-Labs der Deutschen Telekom gemeinsam an der Entwicklung und Kommerzialisierung von Blockchain-basierter mobiler Identifikation arbeiten, die in verschiedenen Bereichen, einschließlich Zugangskontrolle, Transaktionen und Verträgen, eingesetzt werden kann.

Japans Bankriese Mizuho startet Yen-gebundenen Stablecoin

  • Der japanische Bankriese Mizuho Financial Group wird am 1. März seinen maßgeschneiderten Stablecoin für Zahlungs- und Überweisungsdienste einführen, berichtet die lokale Finanzzeitung Nikkei Asian Review am 21. Februar.
  • In einer Partnerschaft mit rund 60 Finanzinstituten, die zusammen 56 Millionen Benutzerkonten beherbergen, wird die neue digitale Währungsplattform „J-Coin“ von Mizuho angeblich vorhandene Bankkonten direkt mit digitalen Geldbörsen verknüpfen.
  • Im Januar 2018 enthüllte ein anderer japanischer Bankriese - Mitsubishi UFJ Financial Group, die fünftgrößte Bank der Welt - seine eigenen Pläne, eine mit Yen gekoppelte Stablecoin zu starten, die als MUFG Coin bezeichnet wird.

Bank of China tritt neuer Blockchain-Plattform für Immobilienkäufer bei

  • Das Immobilienentwicklungsunternehmen New World Development und das Hongkonger Institut für angewandte Wissenschaft und Technologie (ASTRI) werden gemeinsam eine Blockchain-Plattform für Hauskäufer einführen, wobei die Bank of China angeblich der erste Bankbenutzer ist.
  • Die Plattform soll angeblich Papiervorgänge - etwa die Unterzeichnung des vorläufigen Kaufvertrags oder eines Hypothekenantrags - durch eine digitale Autorisierung ersetzen.
  • Dies ermöglicht den Benutzern, den autorisierten, verschlüsselten und digital unterzeichneten vorläufigen Vertrag des Käufers an ausgewählte Banken zu senden.

Samsung Galaxy S10 bietet integrierte Krypto-Unterstützung

  • Der südkoreanische Smartphone-Gigant Samsung stellte am Mittwoch sein lang erwartetes Samsung Galaxy S10 vor, und Bitcoin-Investoren warteten mit atemloser Erwartung, um zu erfahren, ob es über eine integrierte Kryptobörse verfügt.
  • Samsung hat heute bestätigt, dass es „Samsung Knox“ in das S10 integriert hat. Diese Funktion nutzt die Hardwaresicherheit, um private Schlüssel für Blockchain-Anwendungen zu speichern, vermutlich einschließlich Kryptowährungen.
  • Jeder, der eine S10 besitzt, hat im Wesentlichen eine Hardware-Geldbörse.

Mit diesem Crypto-Brokerage können Sie nach Fiat fliehen - ohne KYC

  • Die Europäer haben jetzt eine neue Möglichkeit, Bitcoin und andere Kryptowährungen in Fiat umzuwandeln, ohne sich einer Identitätsprüfung zu unterziehen.
  • Um dies zu ermöglichen, wurde der Schweizer Service Bity in MyEtherWallet integriert, um einen nahtlosen Geldtransfer zwischen MEW Wallets und Bity Konten zu ermöglichen.
  • Bity, eine nach Schweizer Gesetzen völlig legale Dienstleistung, unterstützt Bewegungen von bis zu 5.000 Franken ohne KYC-Überprüfungsverfahren.

Litauens Zentralbank öffnet Tür für Krypto-Zahlungen

  • Die litauische Zentralbank hat ihre Position zu Kryptowährungen und Token, die durch ICOs ausgegeben wurden, aktualisiert.
  • Die Bank of Lithuania stellt fest, dass Unternehmen, die Finanzdienstleistungen anbieten, ihre Hauptaktivitäten von denen trennen müssen, die mit virtuellen Assets verbunden sind.
  • Mit der neuen Richtlinie können diese Unternehmen Kryptowährungszahlungen erhalten, die von Drittanbieterplattformen verarbeitet werden, die die Beträge in die lokale Fiatwährung umrechnen.

Meldungen vom 20.02.

Meldungen vom 19.02.

Meldungen vom 18.02.

Meldungen vom 15.02.

Meldungen vom 14.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Politik
Politik Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke vor harten Einschnitten?

Ein Verlust in Millionen-Höhe der Schweizer Stahlgruppe Schmolz + Bickenbach dürfte auch bei der deutschen Tochter, der Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ŠKODA schickt gegen schlechte Konjunktur neuen Octavia ins Rennen

Die Autobranche steht weltweit unter Druck. Jetzt kommt der tschechische Hersteller ŠKODA mit der neuesten Version des Octavia - eines...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

celtra_fin_Interscroller