Technologie

Apple versucht verzweifelt, iPhone-Verkauf in China anzukurbeln

Lesezeit: 1 min
07.03.2019 12:00
Apple bekommt auf dem chinesischen Markt zunehmend Probleme. Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben eine ganze Reihe von führenden chinesischen Online-Händlern die Preise für iPhones stark reduziert.
Apple versucht verzweifelt, iPhone-Verkauf in China anzukurbeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rund 8.200 Yuan (630 Euro) kostete bislang ein iPhone im chinesischen Online-Handel. Seit Anfang dieser Woche sind es mehr als 1.000 Yuan (rund 80 Euro) weniger. Um diese Summe haben sowohl „Suning.Com“ als auch „Pinduoduo“ und „JD.com“ ihre Preise für das Smartphone verringert.

Der Grund: Die Nachfrage nach dem ehemaligen Kult-Produkt bricht immer mehr ein. Im letzten Quartal 2018 war die Nachfrage um 20 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig waren die Umsätze des einheimischen Herstellers Huawei um fast ein Viertel gestiegen.

Wie die New York Times berichtet, arbeitet Apple jetzt mit chinesischen Unternehmen zusammen, um das iPhone doch noch irgendwie an den Mann zu bringen. Mit der Alibaba-Tochter „Ant Financial“ (Alipay)  – dem mit rund 150 Milliarden Dollar höchst bewerteten Fintech der Welt – sowie mit mehreren staatlichen Banken sind die Kalifornier eine Kooperation eingegangen, um Konsumenten den Kauf des iPhones zinslos zu ermöglichen.

China ist - vor den USA - der größte Smartphone-Markt der Welt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.