Großinvestor kritisiert Bayer wegen Monsanto-Übernahme scharf

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.04.2019 16:06
Der erste Großinvestor von Bayer – das Fondshaus Deka – attackiert die Konzernleitung öffentlich. Der Kauf des unbeliebten Konkurrenten Monsanto mit hohen Neuschulden sei ein schwerer Fehler gewesen.
Großinvestor kritisiert Bayer wegen Monsanto-Übernahme scharf

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwei schwere Schlappen vor Gericht wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des Unkrautvernichters Glyphosat, der Aktienkurs im Keller. Dennoch bekräftigte Bayer-Vorstandschef Werner Baumann erst jüngst wieder: "Der Monsanto-Kauf war und ist eine gute Idee." Die milliardenschwere Übernahme des Glyphosat-Entwicklers habe Bayer mit "größter Sorgfalt" geprüft. Auch vom Aufsichtsrat kommt Rückendeckung.

Nun geht einer der Top-Investoren bei Bayer mit der Führung des Konzerns hart ins Gericht. "Wenn eine Übernahme in einem so kurzen Zeitraum solche Vermögens- und Reputationsschäden verursacht, ist das schon drastisch", sagt Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei dem Sparkassen-Fondshaus Deka, der Nachrichtenagentur Reuters. "Da kann man nicht mehr von einer erfolgreichen Akquisition sprechen."

Die Deka ist der zweitgrößte deutsche Einzelinvestor bei Bayer nach der Fondsgesellschaft DWS und steht nach eigenen Angaben auf Platz zehn der größten Geldgeber des Pharma- und Chemiekonzerns. Speich spricht von einer "desaströsen" Wertentwicklung bei dem Unternehmen. Die 63 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Monsanto im vergangenen Sommer hat Bayer gut 37 Milliarden Euro an Börsenwert gekostet. Aktuell ist der Konzern noch knapp 57 Milliarden Euro wert - und damit umgerechnet etwa so viel, wie er für Monsanto gezahlt hat. Zwischenzeitlich war Bayer sogar billiger. "Das Erschreckende ist, dass dem Management im Prinzip die Hände gebunden sind, weil wir jetzt an einer Stelle sind, wo es von den Gerichten abhängt, wie es weitergeht", sagt Speich. Bayer sei derzeit eine "Black-Box".

In den USA sieht sich Bayer mit mehr als 11.200 Klägern wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Roundup von Monsanto konfrontiert. In zwei Fällen wurde das Unternehmen zu millionenschweren Schadenersatzzahlungen verurteilt. Bayer hat zwar Berufung eingelegt, viele Experten gehen aber bereits von einem teuren Vergleich aus. Speich erwartet vom Management, dass es nun daran arbeitet, wieder Vertrauen am Kapitalmarkt herzustellen. Zur Hauptversammlung am 26. April liegen bereits Gegenanträge vor, gegen die Entlastung der Vorstandsmitglieder zu stimmen. Auch die beiden großen angelsächsischen Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis empfehlen den Aktionären, den Vorstand nicht zu entlasten, unter anderem, weil das Management die mit dem Monsanto-Kauf verbundenen Rechtsrisiken unterschätzt habe.

Speich teilt diese Einschätzung. "Die Annahmen für die Rechtsrisiken waren zu niedrig, das haben sie definitiv unterschätzt." Bayer stehe mit dem Rücken an der Wand. Speich wollte sich nicht äußern, wie die Deka auf der Hauptversammlung abstimmen wird. Eine Entlastung oder Nicht-Entlastung hat keine rechtlichen Folgen, gilt aber als symbolischer Vertrauens- beziehungsweise Misstrauensbeweis. Immerhin hält Speich dem Vorstand zu Gute, "keine eklatanten Verfehlungen im operativen Geschäft" zu sehen. Es bestehe aber die Gefahr, dass das Management so stark auf die Rechtsstreitigkeiten und die Monsanto-Integration konzentriert sei, dass es andere Baustellen erst spät erkenne. Wie auch andere Marktbeobachter sieht Speich zudem ein Risiko, dass Bayer nach dem starken Kurseinbruch ein Spielball von aktivistischen Investoren oder gar selbst ein Übernahmeziel werden könnte. Aufgrund der Rechtsrisiken sei damit aktuell aber nicht zu rechnen. "Das ist eine bittere Pille, so dass da wenig passieren dürfte."



DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Technologie
Technologie „Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben - nicht ohne Grund: Betroffene berichten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Investoren steigen weltweit aus Aktien aus, Goldpreis zieht deutlich an

Der deutsche und auch die weltweiten Aktienmärkte verzeichnen am Montagmorgen deutliche Verluste. Investoren schichten in Gold um. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sich der Osten der EU gegen den Euro stemmt

Die Zustimmung der Europäer zum Euro hat Rekordwerte erreicht. Die östlichen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Tschechien und Ungarn bleiben...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

In den deutschen Städten sind bisher mehr als 15.000 Dieselfahrt-Verbote festgestellt worden.

DWN
Politik
Politik SPD muss Wert ihres Firmen-Imperiums deutlich nach unten korrigieren

Der Wert der Unternehmensbeteiligungen der SPD ist deutlich gesunken gesunken. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen...

DWN
Politik
Politik Bulgarien bereitet Ausweisung von russischen Diplomaten vor

Zwei russische Diplomaten, denen Spionage vorgeworfen wird, sollen aus Bulgarien ausgewiesen werden. Die US-Botschaft in Sofia unterstützt...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller