Künstliche Intelligenz: Siemens erobert mit seinen Geräten den Weltmarkt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
21.04.2019 06:37
Siemens gibt die Schlacht um die Künstliche Intelligenz noch lange nicht verloren. Im Gegenteil: Der deutsche Technologie-Riese greift die USA und China mit seinen innovativen Produkten an – mit immer mehr Erfolg.
Künstliche Intelligenz: Siemens erobert mit seinen Geräten den Weltmarkt

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die USA und China sind die beiden führenden Nationen im Bereich KI. Eine Statistik besagt, dass 89 der 100 führenden Unternehmen, Universitäten und Forschungs-Einrichtungen ihren Sitz in einem dieser zwei Länder haben. Laut einer Anfang dieses Jahres erschienenen Studie der den UN angehörigen „Weltorganisation für intellektuelles Eigentum“, haben die beiden amerikanischen Softwaren-Giganten IBM und Microsoft mit 8.920 beziehungsweise 5.930 Patenten die meisten KI-Patente angemeldet. China stellt unterdessen 17 der 20 wichtigsten wissenschaftlichen Einrichtungen im KI-Bereich.

„Das mag ja alles so sein“, sagt Gerhard Engelbrecht im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten. „Aber“, fragt der Senior-Wissenschaftler für Siemens´ intelligente Informations- und Kommunikationstechnologie, „wie wirkt sich das in der Praxis aus?“

Nach Ansicht des geborenen Österreichers viel weniger als allgemein angenommen.  Viele – angebliche – Errungenschaften der Amerikaner und Chinesen seien nämlich nur Erfolge auf dem Papier, und ob sie jemals praktische Bedeutung erlangten, sei völlig unklar. Bei Siemens dagegen fänden KI-Entwicklungen relevante Anwendung in der Praxis.

Ein paar Beispiele: Die Weiterentwicklung von selbst-optimierenden Gas-Turbinen, die die Entwicklung neuer Hardware unnötig macht und dadurch Millionen einspart. Die Nutzung von KI bei der Entwicklung von Schnellzug-Infrastruktur-Projekten in Spanien, die dazu führte, dass rund 60 Prozent aller Passagiere von Inlandsflügen auf die Bahn umstiegen. Und die Rekonfiguration eines gewaltigen Werkzeug-Depots, die eine 20prozentige Zeitersparnis mit sich brachte.

„Unsere Projekte sind nicht so sexy, wie die der Amerikaner“, so Engelbrecht. Wenn ein künstlich intelligenter Computer den Schach-Weltmeister schlägt, fände das in den Medien weltweit Beachtung. Die Weiterentwicklung von Gas-Turbinen oder Werkzeug-Depots sei dagegen nur für Experten von Interesse. „Aber“, so Engelbrecht weiter, „was hat IBM wirklich davon, ein System entwickelt zu haben, das besser Schach spielt als der Weltmeister? Einen schönen Werbeeffekt vielleicht, aber konkreten Nutzen? Eher weniger.“

Experten bescheinigen Deutschland bei der KI-Grundlagenforschung Weltniveau. Der Präsident des „Bundesverbandes der Deutschen Industrie“, Dieter Kempf, sagte der dpa in einem Interview, Deutschland habe aufgrund seiner hervorragenden industriellen Basis einen echten Wettbewerbsvorteil: „Wenn es uns gelingt, unser Industrie-Know-how mit KI-Know-how zu verbinden, werden wir uns eine hervorragende Wettbewerbsposition sichern."

Auch Dietmar Schlößer vom TÜV Nord hält Deutschland im KI-Bereich für absolut wettbewerbsfähig. Die Deutschen müssten nur mehr bereit sein, auch mal „kalkulierte Risiken“ einzugehen, sagte der Leiter des Bereichs „Digitalisierung und Innovation“ den Deutschen Wirtschaftsnachrichten. „Wenn wir über die Entwicklung und den Einsatz von KI sprechen, sollten wir uns fragen, ´wie könnte es gehen´, und nicht nach Gründen suchen, warum wir auf KI verzichten und diese wichtige Zukunftstechnologie anderen überlassen sollten.“



DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Technologie
Technologie Immer mehr PS: Schaufeln sich Deutschlands Autobauer mit ihren riesigen SUVs ihr eigenes Grab?

Die PS-Zahlen der Neuwagen in Deutschland steigen rasant. Für die deutschen Autobauer birgt das ein großes Risiko, warnt ein Experte.  

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erster russischer Soldat in Libyen getötet

Der erste reguläre russische Soldat ist in Libyen getötet worden. Zuvor war lediglich der Einsatz von russischen Söldnern der Wagner...

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Wirtschaft wächst durch Künstliche Intelligenz um die Größe Belgiens

Der Verband für Internetwirtschaft hat neue Wachstums-Schätzungen für die Künstliche Intelligenz vorgelegt, die teilweise erstaunlich...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik Briten wollen Fachkräfte - ungelernte Migranten müssen fortan draußen bleiben

Die britische Regierung wird den Zustrom von Migranten künftig genau steuern. So sollen gut ausgebildete Fachkräfte ins Land gelassen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufträge der Industrie sinken sechsten Monat in Folge, Exporte nach Großbritannien brechen ein

Die Auftragslage der deutschen Industrie ist anhaltend negativ. Im Handel mit Großbritannien kommt es zu deutlichen Rückgängen.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

celtra_fin_Interscroller