Abhängigkeit bei Rohöl

US-Sanktionen gegen den Iran treffen die Türkei hart

Die Verschärfung der Iran-Sanktionen trifft die Türkei besonders hart. Der Nachbar im Südosten ist der mit Abstand wichtigste Energielieferant. Die Inflation in der Türkei könnte deutlich steigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Recep Tayyip Erdoğan, Präsident der Türkei, und sein iranischer Amtskollege Hasan Rouhani waren zuletzt enger zusammengerückt. Doch die Iran-Sanktionen sind unumgänglich für Ankara. (Foto: dpa)

Recep Tayyip Erdoğan, Präsident der Türkei, und sein iranischer Amtskollege Hasan Rouhani. Erdoğan muss sich den Iran-Sanktionen beugen. (Foto: dpa)

Weiterlesen ab 7,99 EUR pro Monat

Alle DWN-Online-Artikel, inklusive:
  • DWN KOLUMNE AM SAMSTAG
  • DWN SONNTAGS ANALYSE
  • DWN INTERVIEWS
  • DWN RATGEBER