Thyssenkrupps geplatzte Fusion mit Tata Steel: Eine Chronik

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
10.05.2019 13:19
Drei lange Jahre verhandelten sie: Die Vorstände von Thyssenkrupp und dem indischen Stahl-Giganten Tata Steel. Jetzt steht fest: Die Manager sind auf ganzer Linie gescheitert.
Thyssenkrupps geplatzte Fusion mit Tata Steel: Eine Chronik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata Steel  ist Insidern zufolge geplatzt. Nach rund dreijährigen Verhandlungen kommt das von Anfang an umstrittene Projekt nicht zustande. Zwar sind damit die Probleme der Sparte nicht gelöst, es kommen aber auch keine neuen hinzu. Es folgt eine Chronik über die Bestrebungen für ein Bündnis mit Tata.

ANFANG 2016

In der Stahlbranche mehren sich Spekulationen über eine Konsolidierung unter Beteiligung von Thyssenkrupp Steel Europe. Eine Fusion der Stahlgeschäfte von Thyssenkrupp und Salzgitter lehnt Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann ab. Ein Zusammenschluss mit Weltmarktführer ArcelorMittal gilt wegen hoher Kartellhürden als chancenlos. "Tata scheint der einzige mögliche Partner zu sein", schreibt Warburg Research.

  1. FEBRUAR 2016

Tata-Steel-Europa-Chef Karl-Ulrich Köhler gibt seinen Posten auf und wechselt an die Spitze des Schaltschrankherstellers Rittal. Bei Thyssenkrupp war er über Jahre Stahlchef gewesen, musste aber 2009 nach der Kostenexplosion bei den Überseewerken seinen Hut nehmen. Nachfolger bei Tata Steel Europe wird Hans Fischer, der früher für Thyssenkrupp und Salzgitter tätig war.

  1. JULI 2016

Tata Steel bestätigt, mit Thyssenkrupp Gespräche über ein Joint Venture der europäischen Stahlaktivitäten zu führen.

  1. JANUAR 2017

Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger berichtet auf der Hauptversammlung, dass der Konzern mit mehreren Parteien im Gespräch sei, darunter Tata. Tata müsse aber eine Lösung für seine milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien finden. "Vorher ist ein Joint Venture mit diesem Partner nicht möglich. Das Risiko wäre zu hoch", betont Hiesinger.

  1. MAI 2017

In Duisburg demonstrieren mehrere tausend Beschäftigte von Thyssenkrupp Steel Europe gegen ein Joint Venture mit Tata. Stahl-Betriebsratschef Günter Back fordert Klarheit und wirft dem Vorstand eine Salamitaktik vor. Es stünden nicht hunderte, sondern mehrere tausend Jobs auf dem Spiel.

  1. SEPTEMBER 2017

Thyssenkrupp und Tata schließen eine Grundsatzvereinbarung für ein Stahl-Joint-Venture. Die Vertragsunterzeichnung streben sie bis Anfang 2018 und den Vollzug bis Ende 2018 an.

  1. NOVEMBER 2017

Im rheinland-pfälzischen Andernach demonstrieren rund 8000 Stahlarbeiter gegen die Fusionspläne. In Andernach sitzt die Thyssenkrupp-Verpackungstochter Rasselstein. Die mehr als 2000 Mitarbeiter der Firma fürchten die EU-Kommission. Diese könnte aus Wettbewerbsgründen den Verkauf der Firma fordern.

  1. DEZEMBER 2017

Die IG Metall vereinbart mit dem Thyssenkrupp-Vorstand für den Fall eines Joint Ventures mit Tata den Tarifvertrag "Zukunft Stahl", der unter anderem eine Beschäftigungssicherung bis zum 30. September 2026 vorsieht. In einer Online-Befragung der Gewerkschaft stimmen 92 Prozent der Teilnehmer zu.

  1. JUNI 2018

Thysssenkrupp und Tata Steel unterschreiben einen bindenden Vertrag zur Zusammenlegung ihrer europäischen Stahlgeschäfte. Das 50:50-Joint Venture soll Thyssenkrupp Tata Steel heißen, rund 48.000 Mitarbeiter beschäftigen, einen Umsatz von 17 Milliarden Euro erzielen und auf eine jährliche Stahlproduktion von 21 Millionen Tonnen kommmen. Die Zentrale soll in der Region Amsterdam sein.

  1. JULI 2018

Nur fünf Tage nach dem Deal mit Tata tritt Vorstandschef Hiesinger völlig überraschend zurück. In einem Brief an die Mitarbeiter deutet er auf einen fehlenden Rückhalt durch Investoren hin.

  1. OKTOBER 2018

Die EU-Kommission meldet Bedenken an dem JV an und verweist auf drei kritische Bereiche: Stahl für Verpackungen, für die Automobilindustrie und Elektrostahl. Die Wettbewerbshüter kündigen eine Entscheidung bis Ende März 2019 an. Die Frist wird später bis Ende April verlängert.

  1. DEZEMBER 2018

Die Konzerne einigen sich auf die künftige Führung des Joint Ventures. Den Chefposten soll der derzeitige Thyssenkrupp-Stahlboss Andreas Goss übernehmen, Stellvertreter soll Tata-Europa-Chef Hans Fischer werden.

FEBRUAR 2019

Die EU-Kommission erhöht den Druck auf die Joint-Venture-Partner und verschickt ein "Statement of Objections". Der IG Metall-Sekretär und Vize-Aufsichtsratschef von Thyssenkrupp, Markus Grolms, warnt vor weitgehenden Zugeständnissen an die Wettbewerbshüter auf Kosten der Beschäftigten. Thyssenkrupp will die Transaktion weiterhin im Frühjahr abschließen. Wenig später erklärt Kerkhoff, dass für die geplante Konzernaufspaltung ein Scheitern kein Problem wäre. "Bringt es uns um, wenn es nicht stattfindet? Nein."

  1. APRIL 2019

Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff erklärt, dass die Konzerne der EU-Kommission weitreichende Zugeständnisse gemacht haben. Weiteren Spielraum gebe es kaum, sagen Insider. Im Bereich feuerverzinkter Stahl für die Automobilindustrie könnten die Konzerne zwei Anlagen in Spanien und Belgien verkaufen, das Werk in Spanien sei eher klein. Thyssenkrupp ist in Spanien mit der Tochter Galmed vertreten, Tata in Belgien mit der Firma Segal. Beim Verpackungsstahl biete Tata die Abgabe zweier Anlagen in Belgien und Großbritannien an.

MAI 2019

Die EU-Kommission meldet weiter Zweifel an und fordert Insidern zufolge weitere Zusagen. Sonst werde das Projekt untersagt. Als Frist nannte sie den 17. Juni. Dazu kommt es jetzt wohl nicht mehr.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheits-Organisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

celtra_fin_Interscroller