Deutschland

Chemie-Industrie leidet unter schwacher Nachfrage

Lesezeit: 1 min
16.05.2019 12:23
Die deutsche Chemie-Industrie leidet unter einer schwachen Nachfrage. Die Branche erwartet ein "schwieriges Jahr".
Chemie-Industrie leidet unter schwacher Nachfrage

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine schwache Nachfrage bremst die Chemie-Industrie. Auch wenn sich der Abwärtstrend des Vorjahres nicht fortsetzte, rechnet Deutschlands drittgrößter Industriezweig nicht mit einer Belebung des Chemiegeschäfts im ersten Halbjahr. „Die Chemie hat sich zum Jahresauftakt etwas besser entwickelt als im vorangehenden Quartal. Gleichwohl erwarten wir weiterhin ein schwieriges Jahr", erklärte der Präsident des Branchenverbands VCI, Hans Van Bylen, am Mittwoch. Im ersten Quartal fiel der Branchenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro. Dabei machte sich vor allem ein schwaches Inlandsgeschäft, insbesondere mit der Automobilbranche, bemerkbar.

Die Produktion sank im ersten Jahresviertel um sechs Prozent, allerdings war diese im Vorjahreszeitraum durch die starke Produktion eines Blockbuster-Medikaments eines einzelnen Unternehmens aus der Pharmabranche stark aufgebläht worden. Im Vergleich zum Vorquartal stand ein Plus von 0,5 Prozent zu Buche. Die Preise stiegen binnen Jahresfrist um 1,6 Prozent.

Für 2019 rechnet der VCI unverändert mit einem Zuwachs der Erzeugerpreise um ein Prozent. Die Produktion dürfte allerdings um 3,5 Prozent schrumpfen und der Branchenumsatz um 2,5 Prozent auf 197,9 Milliarden Euro zurückgehen. Für Unsicherheit sorge weiterhin die anhaltende Hängepartie beim geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sowie der nach wie vor nicht gelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Fabio De Masi: „Die Sanktionen schaden uns mehr als Russland.“
27.05.2024

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Fabio De Masi, Spitzenkandidat des BSW für die Europawahl, über die Cum-Ex-Affäre,...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...

DWN
Immobilien
Immobilien Welche Bau-Krise? Frankfurt will Skyline verdoppeln und 14 neue Türme bauen
27.05.2024

Keine andere Stadt hat so sehr vom Brexit profitiert wie Frankfurt am Main. Über Nacht ist die Bankenmetropole mit dem EU-Austritt der...

DWN
Politik
Politik WHO startet Jahrestreffen ohne Einigung auf Pandemie-Abkommen
27.05.2024

Der Auftakt war alles andere als erfolgreich. In Genf treffen sich 194 Nationen zur 77. Welthauptversammlung der WHO. Die...

DWN
Politik
Politik Entfremdet: Warum Trump gerade auf dem Land so viel Erfolg hat
27.05.2024

Trotz teils wenig konstruktiver Politikvorschläge ist Donald Trump besonders in ländlichen Regionen der USA sehr beliebt. Das allein mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China, Südkorea und Japan sehen Zusammenarbeit wieder auf Kurs
27.05.2024

Lange dauerte es, bis zwischen den drei ostasiatischen Wirtschaftsmächten wieder ein gemeinsames Gipfeltreffen zustande kam. In Seoul...

DWN
Technologie
Technologie Klimasatellit „Earthcare“ scannt Atmosphäre - „Das hat sonst keiner“
27.05.2024

Das Wissen über die Erdatmosphäre ist lückenhaft. Ein neuer Esa-Satellit soll die Lücken schließen. Nun steht „Earthcare“ vor dem...

DWN
Politik
Politik Kurze Sätze, einfache Wörter: Leichte Sprache hilft Millionen Menschen
27.05.2024

Amtsdeutsch, kaum Verständliches aus Medizin oder Politik, Schachtelsätze: Es geht einfacher, sagen viele - und fordern mehr Leichte...