Zwei Öltanker im Persischen Golf schwer beschädigt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.06.2019 10:02
Im Persischen Golf sind zwei Öltanker schwer beschädigt worden. Die Hintergründe sind derzeit vollkommen unklar.
Zwei Öltanker im Persischen Golf schwer beschädigt
Ein Mann im Hafen von Fujairiah (Vereinigte Arabische Emirate) am 13. Juni. (Foto: AFP)
Foto: AFP

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

 

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet:

Zwei mutmaßliche Angriffe auf Tanker im Golf von Oman haben am Donnerstag die Spannungen in der Region erhöht. Zwei Schiffe wurden beschädigt - darunter ein Tanker der Hamburger Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement: Die "Kokuka Courageous" sei über der Wasseroberfläche am Rumpf getroffen worden, teilte die Reederei mit. Der zweite Tanker, die "Front Altair", wurde vermutlich von einem Torpedo getroffen. Davon ging die Raffineriegesellschaft CPC aus Taiwan aus, die das Schiff gechartert hat.

Der norwegische Eigner Frontline teilte mit, der Tanker mit Ölprodukten an Bord stehe in Flammen. Er sei aber nicht gesunken. Das hatte die iranische Nachrichtenagentur Irna berichtet. Sie meldete auch, alle 44 Crew-Mitglieder beider Schiffe seien von iranischen Seeleuten gerettet worden. Infolge der mutmaßlichen Angriffe schoss der Ölpreis in die Höhe.

Die "Kokuka Courageous" fuhr der Hamburger Reederei zufolge unter der Flagge Panamas mit Methanol-Ladung von Saudi-Arabien nach Singapur. Die Besatzung sei Berichten zufolge in Sicherheit, es habe einen leicht Verletzten gegeben. Im Maschinenraum des Schiffs habe es einen Brand gegeben. Der japanische Schiffseigner, Kokuka Sanyo, erklärte, der Tanker sei in der Nähe der Straße von Hormus innerhalb von drei Stunden zwei Mal getroffen worden, bevor er vollständig evakuiert worden sei. Alle Seeleute seien in Sicherheit. Insider berichteten, das Schiff treibe führerlos im Meer.

Die "Front Altair" fuhr dem Charterer CPC zufolge unter der Flagge der Marshall-Inseln. Laut dem norwegischen Eigner transportierte das Schiff 75.000 Tonnen Rohbenzin (Naphtha). Branchenkreisen und Refinitiv-Daten zufolge war der Tanker auf dem Weg von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Taiwan. Unter Branchenkennern wurde auch in Erwägung gezogen, dass das Schiff auch von einer Seemine getroffen worden sein könnte.

Was sich im Golf von Oman aber genau abgespielt hat, blieb zunächst unklar. Von den Behörden im Oman und den Arabischen Emiraten gab es zunächst keine Stellungnahmen. Die US-Marine in der Region erklärte, sie habe zwei getrennte Notrufe erhalten und sei mit eigenen Schiffen zu einem Hilfseinsatz vor Ort.

Erst Mitte Mai waren vier Öltanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate attackiert worden. Saudi-Arabien machte den Iran und von der Islamischen Republik unterstützte Kräfte dafür verantwortlich. Der Iran wies die Vorwürfe zurück. Auch die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich zuletzt im Streit über das Atomprogramm der Islamischen Republik massiv verschärft.

Am Donnerstag hatten mit dem Iran verbündete Huthis eine Rakete auf einen Flughafen in Saudi-Arabien abgefeuert. Der Golf von Oman ist über die Straße von Hormus mit dem Persischen Golf verbunden. Die Straße von Hormus ist einer der wichtigsten Wasserwege weltweit, der vor allem für Öltransporte aus der Golfregion eine zentrale Rolle spielt.

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe forderte alle Beteiligten bei einem Besuch im Iran auf, die Spannungen nicht eskalieren zu lassen. Der iranische Außenminister Dschawad Sarif bezeichnete die Vorfälle als "verdächtig" und verwies darauf, dass sich die "mutmaßlichen Angriffe auf mit Japan verbundene" Öltanker während des Abe-Besuchs ereigneten. Ein Regierungssprecher in Teheran sagte, alle Länder der Region sollten sich zusammenschließen, um die strategischen Wasserwege zu schützen. Der Branchenverband Intertanko erklärte, er sorge sich um die Sicherheit der in der Vereinigung organisierten Seeleute bei Durchquerungen der Straße von Hormus.

Die Vorfälle im Golf schlugen auf die Ölmärkte durch: Leichtes US-Öl und Nordseeöl der Sorte Brent verteuerten sich um 3,4 Prozent auf 52,87 beziehungsweise um 3,9 Prozent 62,32 Dollar je Barrel (159 Liter).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen 40 Prozent der Klagen gegen Finanzämter sind erfolgreich

Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Zufriedenheit mit Merkel-Regierung so hoch wie nie

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die Deutschen einer Umfrage zufolge mit der Bundesregierung mehr einverstanden als je zuvor sind....

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan teilen den Balkan unter sich auf

Russland und die Türkei teilen den Balkan unter sich in Einflusssphären auf. Was wie eine Kooperation unter Freunden ausschaut, könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Deutschland
Deutschland Desinfektionsmittel selber machen? Hier geht es zur Anleitung gegen das Corona-Virus

Vielerorts sind Desinfektionsmittel längst ausverkauft, oder aber sie werden zu Wucherpreisen angeboten. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

celtra_fin_Interscroller