Zwei Öltanker im Persischen Golf schwer beschädigt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.06.2019 10:02
Im Persischen Golf sind zwei Öltanker schwer beschädigt worden. Die Hintergründe sind derzeit vollkommen unklar.
Zwei Öltanker im Persischen Golf schwer beschädigt
Ein Mann im Hafen von Fujairiah (Vereinigte Arabische Emirate) am 13. Juni. (Foto: AFP)
Foto: AFP

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

 

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet:

Zwei mutmaßliche Angriffe auf Tanker im Golf von Oman haben am Donnerstag die Spannungen in der Region erhöht. Zwei Schiffe wurden beschädigt - darunter ein Tanker der Hamburger Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement: Die "Kokuka Courageous" sei über der Wasseroberfläche am Rumpf getroffen worden, teilte die Reederei mit. Der zweite Tanker, die "Front Altair", wurde vermutlich von einem Torpedo getroffen. Davon ging die Raffineriegesellschaft CPC aus Taiwan aus, die das Schiff gechartert hat.

Der norwegische Eigner Frontline teilte mit, der Tanker mit Ölprodukten an Bord stehe in Flammen. Er sei aber nicht gesunken. Das hatte die iranische Nachrichtenagentur Irna berichtet. Sie meldete auch, alle 44 Crew-Mitglieder beider Schiffe seien von iranischen Seeleuten gerettet worden. Infolge der mutmaßlichen Angriffe schoss der Ölpreis in die Höhe.

Die "Kokuka Courageous" fuhr der Hamburger Reederei zufolge unter der Flagge Panamas mit Methanol-Ladung von Saudi-Arabien nach Singapur. Die Besatzung sei Berichten zufolge in Sicherheit, es habe einen leicht Verletzten gegeben. Im Maschinenraum des Schiffs habe es einen Brand gegeben. Der japanische Schiffseigner, Kokuka Sanyo, erklärte, der Tanker sei in der Nähe der Straße von Hormus innerhalb von drei Stunden zwei Mal getroffen worden, bevor er vollständig evakuiert worden sei. Alle Seeleute seien in Sicherheit. Insider berichteten, das Schiff treibe führerlos im Meer.

Die "Front Altair" fuhr dem Charterer CPC zufolge unter der Flagge der Marshall-Inseln. Laut dem norwegischen Eigner transportierte das Schiff 75.000 Tonnen Rohbenzin (Naphtha). Branchenkreisen und Refinitiv-Daten zufolge war der Tanker auf dem Weg von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Taiwan. Unter Branchenkennern wurde auch in Erwägung gezogen, dass das Schiff auch von einer Seemine getroffen worden sein könnte.

Was sich im Golf von Oman aber genau abgespielt hat, blieb zunächst unklar. Von den Behörden im Oman und den Arabischen Emiraten gab es zunächst keine Stellungnahmen. Die US-Marine in der Region erklärte, sie habe zwei getrennte Notrufe erhalten und sei mit eigenen Schiffen zu einem Hilfseinsatz vor Ort.

Erst Mitte Mai waren vier Öltanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate attackiert worden. Saudi-Arabien machte den Iran und von der Islamischen Republik unterstützte Kräfte dafür verantwortlich. Der Iran wies die Vorwürfe zurück. Auch die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich zuletzt im Streit über das Atomprogramm der Islamischen Republik massiv verschärft.

Am Donnerstag hatten mit dem Iran verbündete Huthis eine Rakete auf einen Flughafen in Saudi-Arabien abgefeuert. Der Golf von Oman ist über die Straße von Hormus mit dem Persischen Golf verbunden. Die Straße von Hormus ist einer der wichtigsten Wasserwege weltweit, der vor allem für Öltransporte aus der Golfregion eine zentrale Rolle spielt.

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe forderte alle Beteiligten bei einem Besuch im Iran auf, die Spannungen nicht eskalieren zu lassen. Der iranische Außenminister Dschawad Sarif bezeichnete die Vorfälle als "verdächtig" und verwies darauf, dass sich die "mutmaßlichen Angriffe auf mit Japan verbundene" Öltanker während des Abe-Besuchs ereigneten. Ein Regierungssprecher in Teheran sagte, alle Länder der Region sollten sich zusammenschließen, um die strategischen Wasserwege zu schützen. Der Branchenverband Intertanko erklärte, er sorge sich um die Sicherheit der in der Vereinigung organisierten Seeleute bei Durchquerungen der Straße von Hormus.

Die Vorfälle im Golf schlugen auf die Ölmärkte durch: Leichtes US-Öl und Nordseeöl der Sorte Brent verteuerten sich um 3,4 Prozent auf 52,87 beziehungsweise um 3,9 Prozent 62,32 Dollar je Barrel (159 Liter).


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Politik
Politik Italien führt „Corona-Stasi“ ein, um Kontaktregeln zu überwachen

Italien wird 60.000 zivile „Bürgerassistenten“ aus Freiwilligen rekrutieren. Sie sollen die Corona-Regeln auf den Straßen...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

DWN
Politik
Politik Top-Diplomat der EU: China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Politik
Politik Corona stürzt Selbstständige in eine Existenz-Krise

In Deutschland und Europa müssen viele Menschen wegen der Corona-Krise den Gürtel enger schnallen. Bestimmten Gruppen droht der Abstieg...

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Bundesländer widersetzen sich Macht-Überlegungen aus Berlin

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Insider: Volkswagen investiert Milliarden in Chinas Autobranche

Volkswagen steht Insidern zufolge kurz vor mehreren großen Investitionen in China.

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien muss Waffenverkäufe drastisch zurückschrauben

Der Ölpreiseinbruch und die Corona-Krise verschlingen die Währungsreserven Saudi-Arabiens. Dem Wüstenreich droht ein finanzieller...

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gestörte Lieferketten machen Medizintechnikern zu schaffen

Die Medizintechnik-Branche galt bisher als ein Wirtschaftszweig, der weniger unter der Pandemie leidet. Doch stimmt das doch nicht, wie...

celtra_fin_Interscroller