Chlorpyrifos in der EU: Ein giftiges Pestizid im Schatten von Glyphosat

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Gesundheit  
USA  
Glyphosat  
 
Lesezeit: 2 min
20.06.2019 09:34
Das hochgiftige Pestizid Chlorpyrifos ist seit 2006 in der EU zugelassen. Schwedische Forscher fordern ein Verbot, da Chlorpyrifos das Hirn Ungeborener nachweislich schädigt.
Chlorpyrifos in der EU: Ein giftiges Pestizid im Schatten von Glyphosat
Ein Landwirt versprüht Pflanzenschutzmittel auf einem Feld. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Gesundheit  
USA  
Glyphosat  

Das Pestizid Chlorpyrifos ist seit dem Jahr 2006 in der EU zugelassen.  In Dänemark, Finnland, Deutschland, Irland, Lettland und Litauen ist es zwar verboten, allerdings wurden nach einem Bericht des EU Observer auch in diesen Ländern Chlorpyrifos-Rückstände gefunden.

Das in der EU und den USA am häufigsten eingesetzte Pestizid wurde auf der Grundlage eines Toxizitätstests zugelassen, der sich als fehlerhaft erwiesen hat, führt Chemical Brain Drain in einer Analyse aus. Chlorpyrifos wird gegen Würmer und Insekten-Schädlinge in einer Vielzahl von Kulturen eingesetzt, darunter Mais, Sojabohnen, Weizen und Obst. Rückstände sind häufig auf konventionellen Früchten wie Trauben zu finden, und Metaboliten (Zwischenprodukt des Zellstoffwechsels) treten im Urin von Kindern auf, auch in Ländern, in denen das Produkt nicht verwendet wird.

Unter der Bezeichnung Dursban oder Lorsban wurde diese Organophosphatsubstanz auf der Grundlage der vom Hersteller Dow Chemical vorgelegten Testdaten zur Verwendung als Pestizid zugelassen. Da diese Art von Pestiziden ein wichtiges Gehirnenzym, die Cholinesterase, hemmen kann, wird von der Regulierungsbehörde häufig ein Test auf Neurotoxizität bei Nagetieren und ihren Nachkommen verlangt.

Die Zusammenfassung des von Dow Chemical beauftragten Labors ergab, dass bei der Entwicklung des Gehirns der Rattenwelpen keine nachteiligen Auswirkungen zu beobachten waren, es sei denn, die Dosierung war hoch genug, um eine Toxizität in der Mutter zu verursachen.

Das Chemieunternehmen stimmte dieser Interpretation zu und übermittelte die Schlussfolgerungen für die Zertifizierung des Pestizids. Abgesehen von der Zusammenfassung wurden die Details nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Schwedische Wissenschaftler vom Karolinska Institut erlangten die Laborergebnisse jedoch über das Gesetz zur Informationsfreiheit und stellten fest, dass die Schlussfolgerungen nicht mit den tatsächlichen Ergebnissen übereinstimmten. “Wir haben uns das Studiendesign und die Rohdaten der vom Hersteller finanzierten Studie angesehen und einige Schwachstellen festgestellt”, so der schwedische Wissenschaftler Axel Mie. Die Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in einer Analyse (“Safety of Safety Evaluation of Pesticides: developmental neurotoxicity of chlorpyrifos and chlorpyrifos-methyl”) zusammengefasst.

Erstens wurden die Welpen nicht so exponiert, wie sie sein sollten, da die Freisetzung des Pestizids im Wesentlichen zum Zeitpunkt der Geburt gestoppt wurde, während das Standardprotokoll eine fortgesetzte Freisetzung erfordert, bis sich das Gehirn zu einem ähnlichen Stadium wie das menschliche Gehirn zum Zeitpunkt der Geburt entwickelt hat.

Trotzdem war das Wachstum des Kleinhirns abnormal, aber dieser Befund wurde verborgen, indem man sich eher auf Gesamtdimensionen als auf einzelne Maßnahmen stützte. Entgegen dem Protokoll verwendete das Labor ein Zwei-Prozent-Kriterium für die statistische Signifikanz anstelle des Standards von fünf Prozent.

Schließlich wurde während der Durchführung von Verhaltenstests festgestellt, dass das Pestizid keine Abweichungen verursacht. Der Test beinhaltete jedoch einen bekannten “Brain Drainer”, nämlich Blei, das als Nitratsalz verabreicht wurde. Entgegen der Erwartung stellte das Labor fest, dass Blei die Gehirnentwicklung nicht toxisch beeinflusst, was darauf hindeutet, dass der Test unempfindlich oder fehlerhaft war.

Diese Details wurden in der vom Hersteller eingereichten Zusammenfassung nicht offengelegt, obwohl sie zu weiteren Tests hätten führen sollen, anstatt das Pestizid zuzulassen.

Ein Bundesberufungsgericht hat die US-Behörde United States Environmental Protection Agency (EPA) angewiesen, das Pestizid aufgrund der Risiken für die Gehirnentwicklung, die in Studien an Kindern festgestellt wurden, zu verbieten.

Die Aufsichtsbehörden ignorieren solche Erkenntnisse aus der Epidemiologie in der Regel, angeblich, weil ein Kausalzusammenhang nie formal nachgewiesen werden kann. Angesichts der Ähnlichkeit der Säugetier-Neurochemie und der Tatsache, dass Chorpyrifos das Nervensystem von Insekten angreift, ist es jedoch sehr plausibel, dass Chlorpyrifos beim Menschen zu einer Schädigung des Nervensystems führen kann. In der EU wird das Pestizid derzeit evaluiert, der zuständige Mitgliedstaat ist Spanien. Eine Entscheidung wird für das laufende Jahr erwartet.

Für die schwedischen Wissenschaftler sind Studien, die von der Industrie in Auftrag gegeben werden, grundsätzlich zu hinterfragen. Mie wörtlich: “Eine Schlussfolgerung, die wir ziehen, ist, dass das Risiko besteht, dass die Ergebnisse der von der Industrie finanzierten Toxizitätstests nicht korrekt gemeldet werden. Dies erschwert es den Behörden, die Pestizide auf sichere und gültige Weise zu bewerten.”


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller