Politik

Chlorpyrifos in der EU: Ein giftiges Pestizid im Schatten von Glyphosat

Lesezeit: 2 min
20.06.2019 09:34
Das hochgiftige Pestizid Chlorpyrifos ist seit 2006 in der EU zugelassen. Schwedische Forscher fordern ein Verbot, da Chlorpyrifos das Hirn Ungeborener nachweislich schädigt.
Chlorpyrifos in der EU: Ein giftiges Pestizid im Schatten von Glyphosat
Ein Landwirt versprüht Pflanzenschutzmittel auf einem Feld. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
USA  
Glyphosat  
Gesundheit  

Das Pestizid Chlorpyrifos ist seit dem Jahr 2006 in der EU zugelassen.  In Dänemark, Finnland, Deutschland, Irland, Lettland und Litauen ist es zwar verboten, allerdings wurden nach einem Bericht des EU Observer auch in diesen Ländern Chlorpyrifos-Rückstände gefunden.

Das in der EU und den USA am häufigsten eingesetzte Pestizid wurde auf der Grundlage eines Toxizitätstests zugelassen, der sich als fehlerhaft erwiesen hat, führt Chemical Brain Drain in einer Analyse aus. Chlorpyrifos wird gegen Würmer und Insekten-Schädlinge in einer Vielzahl von Kulturen eingesetzt, darunter Mais, Sojabohnen, Weizen und Obst. Rückstände sind häufig auf konventionellen Früchten wie Trauben zu finden, und Metaboliten (Zwischenprodukt des Zellstoffwechsels) treten im Urin von Kindern auf, auch in Ländern, in denen das Produkt nicht verwendet wird.

Unter der Bezeichnung Dursban oder Lorsban wurde diese Organophosphatsubstanz auf der Grundlage der vom Hersteller Dow Chemical vorgelegten Testdaten zur Verwendung als Pestizid zugelassen. Da diese Art von Pestiziden ein wichtiges Gehirnenzym, die Cholinesterase, hemmen kann, wird von der Regulierungsbehörde häufig ein Test auf Neurotoxizität bei Nagetieren und ihren Nachkommen verlangt.

Die Zusammenfassung des von Dow Chemical beauftragten Labors ergab, dass bei der Entwicklung des Gehirns der Rattenwelpen keine nachteiligen Auswirkungen zu beobachten waren, es sei denn, die Dosierung war hoch genug, um eine Toxizität in der Mutter zu verursachen.

Das Chemieunternehmen stimmte dieser Interpretation zu und übermittelte die Schlussfolgerungen für die Zertifizierung des Pestizids. Abgesehen von der Zusammenfassung wurden die Details nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Schwedische Wissenschaftler vom Karolinska Institut erlangten die Laborergebnisse jedoch über das Gesetz zur Informationsfreiheit und stellten fest, dass die Schlussfolgerungen nicht mit den tatsächlichen Ergebnissen übereinstimmten. “Wir haben uns das Studiendesign und die Rohdaten der vom Hersteller finanzierten Studie angesehen und einige Schwachstellen festgestellt”, so der schwedische Wissenschaftler Axel Mie. Die Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in einer Analyse (“Safety of Safety Evaluation of Pesticides: developmental neurotoxicity of chlorpyrifos and chlorpyrifos-methyl”) zusammengefasst.

Erstens wurden die Welpen nicht so exponiert, wie sie sein sollten, da die Freisetzung des Pestizids im Wesentlichen zum Zeitpunkt der Geburt gestoppt wurde, während das Standardprotokoll eine fortgesetzte Freisetzung erfordert, bis sich das Gehirn zu einem ähnlichen Stadium wie das menschliche Gehirn zum Zeitpunkt der Geburt entwickelt hat.

Trotzdem war das Wachstum des Kleinhirns abnormal, aber dieser Befund wurde verborgen, indem man sich eher auf Gesamtdimensionen als auf einzelne Maßnahmen stützte. Entgegen dem Protokoll verwendete das Labor ein Zwei-Prozent-Kriterium für die statistische Signifikanz anstelle des Standards von fünf Prozent.

Schließlich wurde während der Durchführung von Verhaltenstests festgestellt, dass das Pestizid keine Abweichungen verursacht. Der Test beinhaltete jedoch einen bekannten “Brain Drainer”, nämlich Blei, das als Nitratsalz verabreicht wurde. Entgegen der Erwartung stellte das Labor fest, dass Blei die Gehirnentwicklung nicht toxisch beeinflusst, was darauf hindeutet, dass der Test unempfindlich oder fehlerhaft war.

Diese Details wurden in der vom Hersteller eingereichten Zusammenfassung nicht offengelegt, obwohl sie zu weiteren Tests hätten führen sollen, anstatt das Pestizid zuzulassen.

Ein Bundesberufungsgericht hat die US-Behörde United States Environmental Protection Agency (EPA) angewiesen, das Pestizid aufgrund der Risiken für die Gehirnentwicklung, die in Studien an Kindern festgestellt wurden, zu verbieten.

Die Aufsichtsbehörden ignorieren solche Erkenntnisse aus der Epidemiologie in der Regel, angeblich, weil ein Kausalzusammenhang nie formal nachgewiesen werden kann. Angesichts der Ähnlichkeit der Säugetier-Neurochemie und der Tatsache, dass Chorpyrifos das Nervensystem von Insekten angreift, ist es jedoch sehr plausibel, dass Chlorpyrifos beim Menschen zu einer Schädigung des Nervensystems führen kann. In der EU wird das Pestizid derzeit evaluiert, der zuständige Mitgliedstaat ist Spanien. Eine Entscheidung wird für das laufende Jahr erwartet.

Für die schwedischen Wissenschaftler sind Studien, die von der Industrie in Auftrag gegeben werden, grundsätzlich zu hinterfragen. Mie wörtlich: “Eine Schlussfolgerung, die wir ziehen, ist, dass das Risiko besteht, dass die Ergebnisse der von der Industrie finanzierten Toxizitätstests nicht korrekt gemeldet werden. Dies erschwert es den Behörden, die Pestizide auf sichere und gültige Weise zu bewerten.”

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...